Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Unternehmen helfen beim „Wiederaufbau“ des von Russland besetzten Mariupol – Bericht

Deutsche Unternehmen helfen beim „Wiederaufbau“ des von Russland besetzten Mariupol – Bericht

Zwei deutsche Bauunternehmen sind am Wiederaufbau der von Russland besetzten ukrainischen Stadt Mariupol beteiligt, die vor zwei Jahren in die Hände russischer Invasionstruppen fiel, wie eine Untersuchung einer deutschen Zeitung am Donnerstag ergab.

Laut einer Monitor-Untersuchung und einem Webcast stellen die Knauf Industrial Group, die Gipskartonplatten herstellt, und WKB Systems, die Porenbeton herstellt, Baumaterialien in der Stadt bereit, die in den ersten Kriegsmonaten fast vollständig dem Erdboden gleichgemacht wurde. Öffentlich-rechtlicher Fernsehsender der ARD.

Monitor hat nach eigenen Angaben zahlreiche Bilder von Baustellen analysiert, auf denen das Knauf-Logo zu sehen ist, sowie detaillierte Aktivitätsberichte, die die Präsenz des deutschen Unternehmens in der Küstenstadt zeigen.

Mariupol fiel nach einer zweimonatigen Belagerung, bei der Tausende Menschen ums Leben kamen und die Stadt in Trümmern lag, in die Hände russischer Truppen.

Das Magazin zitierte auch den „offiziellen Vertriebshändler“ von Knauf, der für ein Wohnprojekt in Mariupol wirbt, das im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums mit Knauf-Produkten gebaut wurde.

Auf Baustellen in Mariupol seien auch Produkte von WKB Systems zu sehen, an dem der russische Geschäftsmann Viktor Budarin mehrheitlich beteiligt sei, hieß es in der Zeitschrift.

Knauf betonte in einer Erklärung an die Agence France-Presse, dass man „alle Sanktionen respektiert, die die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten gegen Russland verhängen“.

Der bayerische Konzern betreibt 14 Produktionsstandorte in Russland und beschäftigt dort 4.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen sagte, seine Entscheidung, sich nicht aus Russland zurückzuziehen – wie es mehrere große deutsche Gruppen nach der Invasion taten – liege außerhalb der „Verantwortung“ gegenüber seinen Mitarbeitern.

Siehe auch  Keppel, eine Einheit deutscher Offshore-Windparks, investiert in erneuerbare Energien

Seit der Besetzung Mariupols hat Russland einen Plan zum Wiederaufbau der Stadt veröffentlicht, in der vor der Invasion mehr als 400.000 Ukrainer lebten.

„Jede teilnehmende Institution muss sich fragen, in wessen Dienst sie sich stellt“, sagte das deutsche Außenministerium gegenüber AFP und bezeichnete den Wiederaufbauanspruch Russlands als „Propaganda“.

Das deutsche Wirtschaftsministerium teilte AFP mit, dass die Behörden prüfen müssten, ob die Beteiligung deutscher Unternehmen einen „Verstoß gegen Sanktionen“ darstelle oder nicht.