Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein deutsches Gericht hat einen ehemaligen syrischen Geheimdienstler wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt

In einem wegweisenden Urteil hat ein deutsches Gericht am Donnerstag entschieden, dass sich ein ehemaliger syrischer Geheimdienstler wegen Folter und Tötung mit staatlicher Unterstützung unter der Regierung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht hat.

Anwar Ruslan, 58, wurde 2011 und 2012 von einem Regionalgericht in der westlichen Stadt Coblins verurteilt, die Tötung von 27 Menschen in einem Al-Qaida-Haftzentrum in Damaskus, auch bekannt als „Zweig 251“, beaufsichtigt zu haben.

Ruslan weist alle Vorwürfe zurück.

Ruslan und ein weiterer Angeklagter, der Junior Officer Yoad al-Gharib, wurden im April 2020 angeklagt. Carib wurde vorgeworfen, geholfen zu haben, Demonstranten zu verhaften und sie in ein Internierungslager zu bringen. Im vergangenen Jahr wurde er zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Ihre Experimente waren die erste Lösung für staatlich geführte Folter während des Bürgerkriegs in Syrien, der 2011 begann.

Versuche des UN-Sicherheitsrats, Ruslan und andere Fälle aus Syrien an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auszuliefern, wurden von Russland und China, den wichtigsten Verbündeten Syriens, vereitelt. Beide wurden vor einem deutschen Gericht nach dem Grundsatz der universellen Gerichtsbarkeit für schwere Verbrechen verhandelt.

Menschenrechtsaktivisten hoffen, dass der Prozess einen neuen Präzedenzfall schafft. Kenneth Roth, Geschäftsführer von Human Rights Watch, sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, das Urteil sei historisch und würde es Ländern auf der ganzen Welt ermöglichen, gegen mutmaßliche Kriegsverbrechen und Massengreuel zu ermitteln.

Einige Informationen für diesen Bericht wurden von Associated Press, Reuters und Agencies France-Press bereitgestellt.

Siehe auch  Berlins Start-ups haben trotz der Intervention der Bundesregierung Probleme