Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Märkte steigen mit diplomatischen Hoffnungen gegen Russland

TDie EU erzielt angesichts der eskalierenden Spannungen mit Russland keine Einigung über die Entsendung einer militärischen Ausbildungsmission in die Ukraine Joe BarnesBrüsseler Korrespondent.

Diplomaten des Europäischen Auswärtigen Dienstes, des außenpolitischen Arms des Blocks, haben Pläne ausgearbeitet, bis zu 35 Berater nach Kiew zu entsenden, um dort bei der Reform des militärischen Bildungssystems aus der Sowjetzeit zu helfen.

Ein vom EAD bereitgestelltes Papier beschrieb die Ausbildungsmission als „erhebliches politisches Handicap in der Ukraine und illustriert das Engagement der EU in dem Land“, aber sie sei nicht mit den Kampfhandlungen des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten und Kanadas vergleichbar.

Die gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitsmission wird außerhalb der Parade des Blocks in der ukrainischen Hauptstadt geleitet.

Doch der Vorschlag wurde von mindestens vier EU-Mitgliedstaaten – Deutschland, Italien, Griechenland und Spanien – abgelehnt und stattdessen gefordert, „Hilfsmaßnahmen“ über die Europäische Friedensfazilität der EU zu finanzieren.

Berichten zufolge waren sie entsetzt über eine Zeile in dem Dokument, die Unsicherheit über die umfassendere EU-Politik in der Region Tür und Tor öffnete.

„Es ist schwierig, die potenziellen Auswirkungen auf die allgemeinere EU-Politik und Interessen in der Region vorherzusagen, insbesondere angesichts der jüngsten Entwicklungen und der erhöhten Spannungen, die sich aus dem Aufbau russischer Streitkräfte in und um die Ukraine ergeben“, sagte sie. FT.

Berlin sagte, die Nutzung der Europäischen Friedensfazilität würde einen schnelleren Einsatz ermöglichen und Monate der Bürokratie bei der Schaffung gemeinsamer und Aufsichtsstrukturen umgehen, aber vor allem wäre sie für die EU weniger sichtbar.

In dem EAD-Papier heißt es, dass „diese Option den aktuellen geopolitischen Bedingungen angemessener wäre“.

Siehe auch  USA heben am 8. November Beschränkungen für vollständig geimpfte internationale Reisende auf | US-Nachrichten

Christopher Berger, Sprecher des Auswärtigen Amtes, sagte, Berlin wolle „schnell EU-Unterstützung vor Ort für die Reform des ukrainischen Militärausbildungssystems erhalten“.

Deutschland würde die Friedensfazilität einer vollwertigen Militärmission vorziehen, weil letztere „den tatsächlichen Bedarf nicht decken würde“.