Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland legt Bedingungen für den Aufenthalt in Kabul fest, Frankreich hinterfragt Absichten der Taliban

Bundesaußenminister Heiko Moss spricht am 31.08.2021 auf einer Pressekonferenz in Doha. REUTERS / Hamad I Mohammed

BRDO, Slowenien, 2. Sept. geändert.

„Eine grundlegende Regierung und grundlegende Menschenrechte in Kabul – und Afghanistan sollte nie wieder ein Nährboden für den internationalen Terrorismus werden“, sagte Mass vor Reportern in Slowenien. Nach dem Ende der internationalen Mission in Afghanistan kamen die Taliban an die Macht.

„Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, sind wir bereit, die diplomatische Präsenz in Kabul wieder aufzunehmen, wenn die Sicherheitslage dies zulässt“, sagte er.

Im Gegensatz zu Russland und China haben die Europäische Union und die meisten westlichen Nationen ihre Botschaften in Kabul geschlossen, was die Wahrscheinlichkeit verringert, dass eine neue Regierung direkt betroffen ist.

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Trian Le Figaro sagte der Zeitung, ob Paris den Taliban erlaubt habe, das Land zu verlassen, Zugang zu humanitärer Hilfe habe, alle Terrororganisationen vollständig gebrochen und die Menschenrechte, insbesondere von Frauen, respektiert habe.

“Im Moment gibt es keine Anzeichen dafür, dass sie in diese Richtung gehen”, sagte Le Trian.

Die Außenminister treten in die Fußstapfen der EU-Verteidigungsminister, die sich am Vortag zu Gesprächen trafen und sich mit Möglichkeiten beschäftigten, eine Eskalation ähnlicher Krisen in Zukunft zu verhindern.

“Ob es uns gefällt oder nicht, es gibt eine neue Realität in Afghanistan”, sagte Mass. “Wir haben keine Zeit, unsere Wunden zu lecken. Wenn die EU eine Rolle spielen soll, muss sie das tun. Wir müssen schnell handeln und sehr schnell eine gemeinsame Basis in Afghanistan finden.”

Bericht von Sabine Seabold und Robin Emmott; Zusatzbericht von John Irish in Paris; Redaktion von Angus Maxwan und Sonia Hepinstall

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.

Siehe auch  Was wir sehen: Eine große deutsche Debatte, ein seltenes israelisch-palästinensisches Treffen, Nordkorea öffnet einen Atomreaktor wieder