Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland behauptet, der Impfstoff habe 38.000 Leben gerettet

Die Deutschen Zentren für Seuchenkontrolle haben mehr als 38.000 Menschenleben im Land gerettet.

Das Robert-Koch-Institut teilte am Samstag mit, dass Massenimpfungen in den letzten 6,5 Monaten 76.000 Govt-19-Patienten aus Krankenhäusern und fast 20.000 auf Intensivstationen gebracht haben. Das Unternehmen sagt, dass die deutsche Impfstoffbewegung in diesem Jahr mehr als 706.000 bestätigte Fälle verhindert hat.

„Die hohe Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffkampagne zeigt eindrucksvoll, dass Impfstoffe den Weg für eine Infektion ebnen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Ende 2020 begannen deutsche Einwohner mit der Impfung gegen das Virus, und mehr als 45 Millionen Menschen waren vollständig geimpft, das sind 54,5 Prozent der Bevölkerung. Rund 51,8 Millionen oder 62,3 Prozent haben mindestens eine Spritze erhalten, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spann am Samstag.

Aber nach einem schleppenden Start, der seit März wirklich an Fahrt gewinnt, ist die Impfrate des Landes in den letzten Wochen gesunken.

Die Behörden sind besorgt über eine vierte Infektionswelle, da die Passagiere aus den Sommerferien zurückkehren und die Schulen wiedereröffnet werden, wobei die meisten Kinder und Jugendlichen noch nicht geimpft sind.

Siehe auch  Auswirkungen von Sorgfaltspflichten aufgrund französischer und deutscher ESG in der Wirtschaft | Jones-Tag