Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bereitschaftspolizei vertreibt Dutzende Anti-Kohle-Aktivisten aus einem verlassenen deutschen Dorf | Klima Nachrichten

Die deutsche Bereitschaftspolizei hat am zweiten Tag der Auseinandersetzungen um die Erweiterung einer Kohlemine Dutzende Umweltaktivisten aus Gebäuden in einem verlassenen Dorf evakuiert.

Bei starkem Regen erklommen Beamte mit Unterstützung von Bulldozern Gebäude mit Leitern, um Demonstranten von Dächern und Mauern zu räumen.

Seit zwei Jahren besetzen Demonstranten den Ort Lützerath, um den Energiekonzern RWE am Ausbau der Zeche Garzweiler zu hindern.

Bild:
Die Beamten wurden von Bulldozern und anderen Fahrzeugen unterstützt, um Barrikaden rund um Luzerat zu beseitigen
Die deutsche Polizei nahm Dutzende Demonstranten fest, als sie das besetzte Dorf Lützerath räumten
Bild:
Demonstranten besetzten das Dorf vor zwei Jahren

Die Gegend um das nordrhein-westfälische Dorf ist reich an Kohle, einer minderwertigen Version des Brennstoffs, die besonders umweltschädlich ist, weil mehr davon verbrannt werden muss, um Kraftwerke herzustellen.

Braunkohle ist für etwa ein Fünftel der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich.

Obwohl die Proteste weitgehend friedlich verliefen, warfen einige Demonstranten Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper auf die vorrückende Polizei. Viele von ihnen trugen weiße Unterwäsche und skandierten „Das Volk hat die Macht“ und „Lutzerat bleibt“.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen leicht zugänglichen Videoplayer

Deutsche Polizei stößt mit Anti-Kohle-Aktivisten zusammen

Coal Mine Fury symbolisiert das Energierätsel – Analyse von Skye Hannah Thomas Peter

Der Prozess der Ausweisung der Demonstranten Diese Woche hat begonnen Nach einer gerichtlichen Entscheidung ist die Bebauung erlaubt.

Am Mittwochmorgen begannen mehr als 1.000 Beamte in Kampfausrüstung damit, Barrikaden zu entfernen, die Demonstranten wochenlang vorbereitet hatten.

Die Polizei räumte am Donnerstag eines der Hauptgebäude des Dorfes, als Bulldozer schnell anrückten, um Bäume zu fällen und Trümmer zu entfernen.

Siehe auch  Nach dem harten Vorgehen der Taliban gegen Frauen stellten deutsche gemeinnützige Organisationen ihre Aktivitäten in Afghanistan ein

Aachener Polizeisprecher Andreas Müller sagte: „Die Witterungsverhältnisse sind heute ein großes Problem. Wir müssen jetzt genau analysieren, ob es heute möglich ist, die Baumhäuser gefahrlos zu evakuieren.“

Laut Demonstranten blieben Hunderte im Dorf, zwei Personen versteckten sich in einem Tunnel unter dem Gelände.

„Wir sind bereit, so lange wie möglich hier zu bleiben, vielleicht bis Samstag, damit alle Menschen, die zu der Demonstration kommen, sich uns anschließen“, sagte die 32-jährige Aktivistin Milena Jelimbowski.

Weiterlesen:
Die deutsche Bereitschaftspolizei beginnt mit der Entfernung von Aktivisten, die den Ausbau der Kohlemine blockieren
Aktivisten protestieren gegen den Ausbau der Kohlemine, die das Dorf bedroht
Klima-Demonstranten stoßen in der Nähe einer Mine in Deutschland mit der Polizei zusammen

Demonstranten besetzen einen Baum, um gegen den Ausbau des Braunkohletagebaus Garzweiler zu protestieren
Bild:
Demonstranten besetzen einen Baum, um gegen den Ausbau des Bergwerks Garzweiler zu protestieren
Aktivisten demonstrieren während eines Sitzprotestes gegen die Erweiterung der offenen Löcher im Bergwerk Garzweiler
Bild:
Der Prozess der Entfernung aller Demonstranten wird voraussichtlich bis Ende der Woche fortgesetzt

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg will sich laut Umweltgruppe Luetzerathlebt am Samstag der Demonstration anschließen.

Die Polizei befürchtet, dass es Wochen dauern könnte, die Pattsituation zu lösen.