Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Landwirt verklagt Volkswagen wegen Klimakrise

Ein deutsches Gericht hat begonnen, einen Fall anzuhören, der von einem Landwirt gegen Volkswagen angestrengt wurde, der behauptet, der Autohersteller sei mitverantwortlich für die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf das Geschäft seiner Familie.

„Landwirte sind schon jetzt stärker und schneller als erwartet vom Klimawandel betroffen“, sagte Staatsanwalt Ulf Allhof Kramer vor einer Anhörung vor dem Landgericht in Detmold.

Greenpeace, das mehrere Gerichtsverfahren in Deutschland mit dem Ziel unterstützt hat, Unternehmen und Regierungen für den Klimawandel verantwortlich zu machen, unterstützt Herrn Allhoff-Cramer in seiner Forderung.

Solche Fälle hatten gemischten Erfolg: Einige wurden abgewiesen, während der Fall vor den Obersten Gerichtshof Deutschlands gebracht wurde, der die Regierung letztes Jahr anordnete, ihre Bemühungen zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen zu verstärken.

Im letzteren Fall fordert Allhoff-Cramer, dass Volkswagen – gemessen am Absatz der zweitgrößte Autohersteller der Welt – die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor bis 2030 beendet.

Allhoff-Cramer sitzt auf einer Weide neben einer seiner Kühe in Detmold, Deutschland

(AFP)

Deutsche Autobauer lehnten im vergangenen Jahr eine ähnliche Forderung von Umweltverbänden ab.

Volkswagen sagte in einer Erklärung, dass es darauf abzielt, seine Emissionen „so schnell zu reduzieren, wie es das Unternehmen zulässt“, hat sich aber eine Frist bis 2050 gesetzt, um die Kohlendioxidemissionen auf Null zu senken.

„Volkswagen steht für Klimaschutz und eine schnelle Dekarbonisierung im Verkehrssektor, aber es kann diese Herausforderung nicht alleine bewältigen“, sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass die Transformation auch von staatlicher Regulierung, technologischer Entwicklung und Käuferverhalten abhängt.

Das Unternehmen sagte, der Gesetzgeber müsse Entscheidungen über Klimanotfallmaßnahmen treffen.

Auslieferbereite Autos in einem der beiden „Autotürme“ im Volkswagen Automobilwerk in Wolfsburg, Deutschland

(AFP)

„Streitigkeiten vor Zivilgerichten durch Klagen gegen einzelne hierfür bestimmte Unternehmen sind hingegen weder der Gerichtsstand noch das Mittel, um dieser verantwortungsvollen Aufgabe gerecht zu werden“, so Volkswagen. Wir werden diese Position verteidigen und verlangen, dass der Fall eingestellt wird.

Im Jahr 2015 erwischte die US-Umweltschutzbehörde Volkswagen beim Einsatz einer Software, die es Dieselautos ermöglichte, Abgastests zu bestehen, und schaltete dann die Schadstoffbegrenzung während der normalen Fahrt aus.

Das Unternehmen entschuldigte sich und zahlte zehn Milliarden Dollar an Bußgeldern, Abschleppkosten und Entschädigungen an Autobesitzer.

Siehe auch  Die deutsche Axtwerferfirma wird am 9. Juli die Eröffnungsfeier abhalten, um die Erweiterung des Gebäudes und den neuen Wutraum zu feiern