Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Gasimporteur Uniper in Verstaatlichungsgesprächen mit Bundesregierung | Öl- und Gasunternehmen

Uniper, der Importeur des umkämpften Gases, hat Gespräche mit der Bundesregierung über eine mögliche Verstaatlichung aufgenommen.

Die zur Diskussion stehenden Bedingungen werden die Staatsbeteiligung an dem angeschlagenen Energieriesen auf 50 % erhöhen.

Der deutsche Staat erwarb im Juli im Rahmen eines Rettungspakets 30 % des Konzerns in Höhe von rund 15 Milliarden Euro. Die Kreditlinien wurden im vergangenen Monat um rund 4 Milliarden Euro verlängert, aber die Situation hat sich verschlechtert, seit Russland die Gaslieferungen nach Deutschland über die Pipeline Nord Stream 1 eingestellt hat und Uniper gezwungen ist, Alternativen zu finden.

Das Düsseldorfer Unternehmen sagte am Mittwoch, dass die Gespräche über seine Zukunft mit seinem Hauptaktionär, dem finnischen Energieversorger Fortum, darauf abzielen, „eine langfristige Lösung zu finden“.

Uniper wurde an den Rand des Bankrotts gedrängt, weil es an Pipeline-Gas mangelt, um auf dem Spotmarkt konkurrieren zu können, um teurere LNG-Lieferungen zu kaufen, die per Schiff ankommen, um seine Verträge zu erfüllen.

Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck hat sich in den letzten Wochen lautstark für die Notwendigkeit ausgesprochen, das Unternehmen zu retten, und sagte, sein Scheitern riskiere einen großen Zusammenbruch im deutschen Energiesektor.

Er warnte davor, dass ein Energieschock genauso katastrophal sein könnte wie der Zusammenbruch von Lehman Brothers, der 2008 einen weit verbreiteten wirtschaftlichen Abschwung und Panik auf den Finanzmärkten verursachte.

Das Wirtschaftsministerium wollte sich am Mittwoch nicht zu den Gesprächen äußern. Aber Uniper sagte, seine Situation habe sich erheblich verschlechtert, seit Russland am 3. September alle Gasflüsse durch die Nord Stream 1-Pipeline nach spontanen Wartungsarbeiten auf unbestimmte Zeit eingestellt habe.

Moskau sagte, die Unterbrechung sei durch ein Leck in der Pipeline verursacht worden, das aufgrund seiner Reparatur durch Sanktionen behindert worden sei. Die Bundesregierung nannte die Erklärung einen „Stunt“.

Siehe auch  Altbundeskanzler Schröder trifft Putin in Moskau - POLITICO

Zu den Lösungen, die laut Uniper von den drei Parteien diskutiert werden, gehört eine direkte Kapitalerhöhung, die dazu führen könnte, dass die Regierung eine bedeutende Mehrheitsbeteiligung an Uniper erhält.

Laut einigen Berichten, die von offizieller Seite nicht bestätigt wurden, hat die Regierung ihre Offenheit für eine vollständige Verstaatlichung des Unternehmens zum Ausdruck gebracht.

Uniper sagte: „Seit der Unterzeichnung des Stabilitätsabkommens (im Juli) hat sich die europäische Energiekrise weiter verschärft, da derzeit keine russischen Gaslieferungen über Nord Stream 1 geliefert werden und die Gas- und Strompreise nicht sehr hoch und volatil erreichen. In der Folge haben sich seit Juli die finanziellen Verluste von Uniper aufgrund höherer Gaseinkaufskosten deutlich erhöht.“

Auch der Energiekonzern VNG, ein weiterer deutscher Gasimporteur, hat staatliche Hilfe beantragt. Sie hat Mittel aus dem sogenannten Gassteuerfonds beantragt, die am 1. Oktober vorgestellt werden.

Die vielfach umstrittene Steuer soll eine Pleiteflut bei Gasimporteuren eindämmen. Alle Gasverbraucher in Deutschland müssen zahlen, was 2,4 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde Gas hinzukommt.

Habek versprach, dafür zu sorgen, dass die Steuer nicht für Unternehmen gilt, die von höheren Energiepreisen profitieren.