Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das große deutsche Energieunternehmen RWE investiert 2 Milliarden US-Dollar in erneuerbare Energien und macht im ersten Halbjahr Gewinne

Höhepunkte:

  • Der Split kehrt nach dem schwachen ersten Halbjahr 2021 im ersten Halbjahr 2022 in die Gewinnzone zurück.
  • Das Unternehmen gibt an, in der ersten Jahreshälfte 2 Milliarden Euro (2,04 Milliarden US-Dollar) in den Ausbau seines grünen Portfolios investiert zu haben.

Im Jahr 2021 wurde der deutsche Erneuerbare-Energien-Riese RWE einer Generalüberholung unterzogen. Der Split kehrt nach einem schwachen Ergebnis im ersten Halbjahr 2021 im ersten Halbjahr 2022 in die Gewinnzone zurück. Das Unternehmen gibt an, in der ersten Jahreshälfte 2 Milliarden Euro (2,04 Milliarden US-Dollar) in den Ausbau seines grünen Portfolios investiert zu haben.

Die Essener interne Erneuerbare-Energien-Einheit RWE verzeichnete im ersten Halbjahr 2022 einen Anstieg des bereinigten EBITDA auf 491 Millionen Euro (499 Millionen US-Dollar), eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Verlust von 42 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021, den ich zuschreibe Extremwetterereignisse in Texas.

Während die Kohleeinnahmen des Unternehmens zurückgegangen sind, haben sich seine anderen erneuerbaren Einheiten gut entwickelt und erzielen immer noch erhebliche Gewinne.

Das bereinigte EBITDA für das „Kerngeschäft“ von RWE – das seine Aktivitäten im Zusammenhang mit Kohle und Kernenergie ausschließt, die im ersten Halbjahr einen Konzernumsatz von mehr als 500 Millionen Euro generierten – betrug 2.357 Millionen Euro (2.399 Millionen US-Dollar) in den USA, was dem EBITDA des Konzerns entsprach auf 2.858 Millionen Euro.

RWE hat im ersten Halbjahr knapp 2 Mrd. € in sein Erneuerbare-Energien-Portfolio investiert und erwartet, dass dieser Betrag bis zum Jahresende auf 5 Mrd. € steigen wird.

Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mit dem Bau neuer Windparks, Solarprojekte und Batterie-Energiespeichersysteme (BESS) mit einer kombinierten Nettokapazität von etwa 1,2 Gigawatt begonnen. Es fügte hinzu, dass die zusätzliche Kapazität und die besseren Windbedingungen es ihm ermöglichten, im ersten Halbjahr 20 % mehr Strom zu erzeugen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Siehe auch  Polnischer Erzbischof fordert deutschen Synodenweg heraus

„Allein in diesem Jahr investieren wir mehr als 5 Milliarden Euro in den Ausbau unseres grünen Portfolios, das sind rund 30 Prozent mehr als ursprünglich erwartet“, so Marcus Kreiber, Vorstandsvorsitzender von RWE. „Wir stecken Geld in Solar-, Batterie-, Onshore- und Offshore-Wind und bauen die Wasserstoffwirtschaft aus.“

Das Unternehmen hat behauptet, dass es jetzt 4,8 GW an Projekten im Bau hat und plant, ein 1,4 GW Magnum-Kraftwerk in den Niederlanden zu kaufen, das bereit ist, mit Wasserstoff betrieben zu werden.

RWE hat seine Prognose für 2022 Ende Juli vor den Ergebnissen des ersten Halbjahres angehoben und „eine starke Gewinnentwicklung in den Kerngeschäften weltweit“ festgestellt. Aus heutiger Sicht erwartet das Unternehmen, dass sein Kerngeschäft das Jahr mit einem bereinigten Nettogewinn zwischen 2,1 und 2,6 Milliarden Euro und einem bereinigten EBITDA zwischen 4,3 und 4,8 Milliarden Euro abschließen wird.