Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Dame Maureen Lipman sagt vor dem Holocaust-Gedenktag: „Es gibt keinen sicheren Ort, um Jüdin zu sein“ |  Nachrichten aus der Politik

Dame Maureen Lipman sagt vor dem Holocaust-Gedenktag: „Es gibt keinen sicheren Ort, um Jüdin zu sein“ | Nachrichten aus der Politik

Die Schauspielerin sagte, sie hoffe, dass der Gedenktag nicht durch die Politik verfälscht oder „als Gelegenheit genutzt wird, bei der Antisemiten sich zu Wort melden“.


Donnerstag, 25. Januar 2024, 22:52 Uhr, Vereinigtes Königreich

Dame Maureen Lipman sagte, sie habe derzeit das Gefühl, dass es „keinen sicheren Ort gibt, um Jüdin zu sein“, und betet, dass der Holocaust-Gedenktag nicht dazu missbraucht wird, Antisemitismus zu „outen“.

Die 77-jährige Schauspielerin, die als Jüdin geboren wurde, sprach mit Sky News Der Fokus der Politik mit Sophie Ridgevor dem 27. Januar, dem Tag, an dem sich jeder an die Millionen Menschen erinnert, die im Holocaust, unter der Verfolgung durch die Nazis und bei anderen jüngsten globalen Völkermorden getötet wurden.

Während der Konflikt weitergeht Mittlerer Osten Um dem diesjährigen Gedenktag noch mehr Emotionen zu verleihen, sagte Frau Morin, sie hoffe, dass der Tag nicht von der Politik beeinflusst werde oder „als Anlass genutzt werde, an dem Antisemiten sich zum Ausdruck bringen“.

„Dies ist kein politischer Tag. Dies ist ein Tag des Gedenkens an die Opfer, der Toleranz und des Verständnisses“, sagte sie zu Ridge.

„Ich weiß, dass das sehr schwierig ist, aber wenn Menschen Verantwortung für das übernehmen, was sie anderen Menschen angetan haben, hilft das beiden Seiten.“

Auf die Frage, ob das Vereinigte Königreich ihrer Meinung nach ein sicherer Ort für Juden sei, hielt Frau Morin inne und antwortete: „Ich glaube wirklich, dass es im Moment keinen sicheren Ort für Juden gibt und dass Großbritannien Teil einer globalen Renaissance ist.“ „In der Antisemitismus-Veranstaltung geht das vor sich.“

Siehe auch  Joe Biden erwägt, in den USA den Klimanotstand auszurufen

Sie fügte hinzu, dass sie glaubt, dass Menschen, die sich für „jüdische Dinge“ einsetzen, zur Zielscheibe werden.

Lesen Sie mehr auf Sky News:
Bruder und Freundin der Hamas-Geiseln flehen um die Rückkehr ihrer Angehörigen
Die Meteorologie zeigt die Kosten für die Überwachung der Proteste zwischen Israel und Gaza
Israeli wegen Weigerung, in der Armee zu dienen, inhaftiert und „bereit, wieder zu gehen“

„Ich weiß nicht, ob den Leuten klar ist, dass unsere Synagogen und Friedhöfe vom Community Security Trust (CST) bewacht werden und dass wir eigene Leute haben, die über uns wachen, wie sie es schon seit Jahrzehnten tun“, sagte sie.

„Es kostet ein absolutes Vermögen, aber wir mussten es tun. Ohne Schlüssel komme ich nicht in das Grab meines Vaters, weil Leute hineinkommen und es entweihen.“

In Großbritannien nehmen antisemitische Angriffe zu

CST bietet Beratung, Schulung, Vertretung und Forschung an und ist laut seiner Website eine eingetragene britische Wohltätigkeitsorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die jüdische Gemeinde im Vereinigten Königreich zu schützen.

„Davor habe ich keine große Angst“, fuhr Frau Maureen fort. „Aber man kann nichts als selbstverständlich betrachten. Und wissen Sie, es wird Leute geben, denen mein Aussehen nicht gefällt.“

Frau Morin wandte sich kurz der Politik zu und zeigte ihre Unterstützung für Sir Keir Starmer, Er beschrieb ihn als einen „guten Mann“, der „alles tun würde, um die Labour Party zu vereinen“.

Die Schauspielerin sagte zuvor, Jeremy Corbyn habe sie zum Mitglied der Konservativen Partei gemacht, gab jedoch zu, dass Sir Keir sie zurücknahm.