Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ex-deutscher Soldat gesteht Spionage für Russland – London Business News

Ex-deutscher Soldat gesteht Spionage für Russland – London Business News

Ein ehemaliger deutscher Soldat hat aus Angst vor einer „nuklearen Eskalation“ in der Ukraine zugegeben, für Russland spioniert zu haben.

Der 54-jährige Thomas H., ein Offizier der Bundeswehr für Ausrüstung, IT und technische Unterstützung in Koblenz, sagte dem Gericht, er habe das russische Konsulat dreimal kontaktiert, berichtete Der Spiegel.

Im Mai 2023 speicherte der deutsche Offizier auf seinem Laptop mehrere Dateien mit „wichtigen Sicherheitsinformationen“ und fotografierte Ausbildungsunterlagen der deutschen Luftwaffe.

Anschließend brachte der Bundeswehroffizier die Akten und Fotos zum russischen Konsulat in Bonn und bat um einen russischen Kontakt.

Thomas unternahm daraufhin zwei weitere Versuche, Kontakt zum russischen Konsulat aufzunehmen, diesmal unter einem anderen Namen – „Michal Müller“ –, erhielt jedoch noch keine Antwort.

„Er hat während seiner beruflichen Tätigkeit erlangte Informationen zur Weitergabe an einen russischen Geheimdienst weitergeleitet“, teilten die Staatsanwälte dem Gericht mit.

Das Magazin „Der Spiegel“ berichtete, dass der ehemalige deutsche Offizier während des Prozesses eingeräumt habe, dass er an einer schweren psychischen Erkrankung leide, die seiner Meinung nach „auf die Angst vor einer nuklearen Eskalation des Krieges in der Ukraine zurückzuführen sei“.

Der angeklagte Offizier sagte, seine Absicht sei gewesen, „den russischen Streitkräften vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Lage einen Vorteil zu verschaffen“.

Siehe auch  Wöchentliche Verluste nahe EUR/USD 1,1150, deutsches BIP, US-Inflation