Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Corona-Virus: Kampf auf der Veranda der deutschen Armee Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus D.W.

“Die Reaktionen waren immer positiv. Die Leute sind überrascht, uns hier zu sehen.” Sabine Whitwer war Sergeant der Bundeswehr. Vor einigen Tagen wurde ihm in einem Altersheim in Berlin befohlen, die Kaserne zu verlassen, in der er normalerweise stationiert war, und sich dem Dienst zu melden. Jetzt trägt sie eine olivgrüne Uniform und blaue Schutzhandschuhe.

In normalen Zeiten ist Whitworth ein Schreibtischarbeiter, der für die Einkaufspflichten verantwortlich ist. Das heißt, die Corona-Virus-Infektion veranlasste einen Freiwilligen, in einem Pflegeheim mitzuhelfen. Sie gibt zu, dass sie einige anfängliche Nerven und Zweifel hatte, ob sie die richtige Wahl getroffen hat, um zu empfehlen, andere Aufgaben vollständig zu übernehmen. Aber ihr Verdacht, sagt er, gehört der Vergangenheit an.

Kurz vor Weihnachten zeigten lokale Zeitungen Fotos von mehreren Krankenwagen und anderen Einsatzfahrzeugen, die vor einem örtlichen Altenheim aufgereiht waren. Das Koronavirus begann sich im Gebäude auszubreiten und löste eine Standardpraxis aus: Das tägliche Wartungsprogramm für die Bewohner wurde fortgesetzt, aber die Räumlichkeiten wurden von der Außenwelt vollständig eingestellt.

“Es ist es definitiv wert”

Während der ersten Wellen von COVID-19 wurden Bundeswere-Besatzungen hinzugezogen. Sofort wurde es einfacher, den Besuchern den Zutritt zum Haus zu ermöglichen, und jeder von ihnen musste sich einer schnellen Überprüfung unterziehen. „Früher wurden diese Arbeiten von regulären Wartungsmitarbeitern durchgeführt, die bereits über ihre Möglichkeiten hinausgingen“, sagt Whitwer, 36. Jeden Tag führen Soldaten 40 Tests durch, von denen einige im Wartungspersonal sind. Eine kleine Anzahl von Zuschauern hat tatsächlich positiv getestet und gezeigt, wie asymptomatische Personen das Virus tatsächlich übertragen können. “Wenn nur einer von 100 Gästen betroffen ist, lohnt es sich”, sagt er. Es ist besonders wichtig, Bewohner mit hohem Risiko vor dem Kontakt mit der Außenwelt zu schützen und sie gleichzeitig vor dem Virus zu schützen.

READ  Neues, von Deutschland inspiriertes Tableroom mit Schaukelstühlen in Edinburgh

Vor einem Jahr, kurz nach dem Ausbruch des Koronavirus in Deutschland, startete das Militär zunächst Unterstützungsoperationen. Als sich die Situation in einer weiter verbreiteten zweiten Welle verschlechterte, nahm die Zahl der freiwilligen Truppen, die freiwillig an der Front dienten, tatsächlich zu. Ende Oktober unterstrich Verteidigungsministerin Annegret Cromb-Karanbauer den Grund für diesen Einsatz: “Bandageware arbeitet mit Engagement und Angst an der Bekämpfung innerstaatlicher Krisen.

Zusätzlich zu ihrem Einsatz im Inland haben die deutschen Streitkräfte Personal und Hilfsgüter in andere Länder entsandt, um zur Bekämpfung der Epidemie beizutragen.

Derzeit sind rund 12.000 Bandbreitenmitarbeiter für diese außergewöhnliche Aufgabe beschäftigt, von denen weniger als 1.400 allein in Berlin tätig sind. Sie unterstützen die örtlichen Gesundheitsämter bei der Verfolgung und Verfolgung der Bemühungen, die Infektionskette zu erkennen und zu durchbrechen, Impfstoffe in Impfzentren zu verabreichen, Schnelltests durchzuführen und Mitarbeiter in Altenheimen und anderen Pflegeeinrichtungen zu unterstützen. In all diesen Bereichen haben Frauen und Männer der Bundeswehr eine weltweit liebevolle Resonanz erhalten.

Entlasten Sie die Hausmeister

In ihren Reihen: Sergeant Major Nicholas Darshman. Der 25-Jährige wird normalerweise auf einem Flughafen 90 Kilometer südlich von Berlin geparkt. Derzeit arbeitet er an einer Telefonverbindung für ältere Besucher zu Hause im Stadtteil Brunswale Berg in der Hauptstadt, um Informationen über Besucher, die nach Hause kommen, zu minimieren. Er ruft hauptsächlich Anrufer an, um die Bewohner zu sehen, hat jedoch Probleme mit dem Online-Registrierungsprozess.

Darshman beschreibt eine “sehr positive” Reaktion auf das Militär. “Unter anderem müssen sie einen ihrer eigenen Betreuer einsetzen, und dann stehen sie nicht zur Verfügung, um direkt mit Patienten zu arbeiten:” Wir helfen, einen Teil des Stress abzubauen. “Die Situation” ist jedoch gefährlich. “Vor dem Koronavirus gab es einen Personalmangel”, erklärt er, “nach der Korona wird es nicht besser.”

READ  Aaron Martin von Mines soll nach Deutschland zurückkehren

Sergeant Major hat in seinem eigenen Freundeskreis viele Koronafälle gesehen. Zumindest erklärt es, warum er so eifrig ist, einen Beitrag zu leisten. Wenn er nicht telefoniert, geht er wie dieser Kollege um das Gebäude herum und desinfiziert die Türgriffe und Geländer.

Wurde die Betriebsbereitschaft beeinträchtigt?

Der Verteidigungsminister hat kürzlich das Bundeskomitee zum Schutz vor Infektionskrankheiten auf 25.000 Soldaten erhöht. Es ist heute der größte Inlandseinsatz in der deutschen Militärgeschichte.

Die Bundeswehr leistet eindeutig einen großen Beitrag. Aber einige hochrangige Kommandeure sind nicht glücklich. Unter ihnen: Generalleutnant Martin Shellis sagt, die Einsatzbereitschaft seiner Streitkräfte sei beeinträchtigt worden, und er wolle bald Zugspieler in ihren Baracken sehen. Natürlich, so stimmt er zu, gehört das Aushelfen zur Aufgabe der Bundeswehr – – Schnell und flexibel – – In einem Notfall. Seiner Ansicht nach „sollte diese Art der Unterstützung begrenzt sein“, wurden die Schulungen und Schulungskurse für Militär, Marine und Luftwaffe reduziert.

Lob erhöht die Unterstützung für das Militär

Corporal David Kosolek, der normalerweise im niedersächsischen Zentralstaat stationiert ist, unterstützt derzeit das Programm “Pflege für alle” in einem Altersheim im Berliner Bezirk Stklitz. Er hilft beim Servieren von Speisen, nimmt die Bewohner mit auf tägliche Spaziergänge und spielt Brettspiele oder spielt mit ihnen Karten. “Die Hausmeister sind sehr nett und sehr dankbar. Gleiches gilt für die Bewohner. Super nett”, sagte der 39-Jährige. Aber die Bewohner bekommen keine Besucher und viele von ihnen kämpfen mit Einsamkeit. Wenn ja, ist es keine Überraschung, dass Kosole und seine Kameraden sehr willkommen sind: Ihre Anwesenheit ist eine „große Sache“ für die Bewohner.

READ  Deutschland übergab zuerst die geplünderten britischen Benin-Bronzen Deutschland

Er sagt, es hebt die Menschen auf ein Niveau, auf dem sie ihre Mitbürger in Uniform schätzen können: “Die Position des Zuges ist nicht so groß, und es ist gut, diese Veränderung zu sehen.” Kosolek erklärt, dass Soldaten bis vor kurzem “schwere Zeiten” hatten, als sie ihre Uniformen in der Öffentlichkeit trugen. Angesichts der deutschen Geschichte in den Weltkriegen und der Ausbreitung des Holocaust hat die deutsche Öffentlichkeit ein komplexes Verhältnis zu ihrem Militär.

Scharfschützenhundewein und Soldat der deutschen Armee

Die Bundeswehr schuf auch eine Schule zur Ausbildung von Diensthunden zur Bekämpfung des Koronavirus.

Warum sind Angehörige der Bundeswehr für ein kleines Kompliment so dankbar? Er sagt, “die Leute sind glücklich, Sie zu tun”, weil sie beim Militär gedient haben, was er in seinen 10 Jahren in Uniform überraschend fand. Zwei Einsätze außerhalb Deutschlands. Letztes Jahr schloss er sich 50 Kameraden in einer Sonderoperation zur Bekämpfung eines beschädigten Borkenkäferausbruchs in den Wäldern des Ostsachsens an. Die beiden anderen Spieler werden in den kommenden Wochen und Monaten mit schwierigeren Aufgaben beschäftigt sein. Zum Beispiel sind Sabin Whitwer und seine Abteilung bereits bereit, in Jordanien zu dienen.

Infektionskrankheit, die bestehende Probleme verschlimmert

Kosolek sagt, dass die Corona-Virus-Infektion “das Land testet”. Dieses Gefühl teilen seine Bandbreitenkollegen Whitwer und Darshman. Deutschland steht vor großen Herausforderungen, einschließlich der endgültigen Bewältigung des Langzeitpersonals in den Pflegeheimen des Landes. Der Mangel an qualifiziertem Wartungspersonal wird durch die Infektion mit dem Coronavirus und seine Auswirkungen nur noch schlimmer. Für die alternde Bevölkerung des Landes ist dies ein Problem, das nicht so schnell verschwinden wird.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.