Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wie ein grünes Deutschland Europa aufrütteln könnte – EURACTIV.com

Ein mögliches Ausscheiden Deutschlands aus der September-Wahl mit der grünen Kanzlerin wird auf europäischer Ebene mit Vorsicht betrachtet. Im Interview mit EURACTIV Deutschland erläuterte der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Tritten den grünen Weg zu Europa.

„Vieles wird sich ändern, Europa wird sich gewöhnen müssen, egal wer Kanzler wird“, sagte Trittin mit Blick auf den „imaginären Schmerz“ des geplanten Abgangs von Altkanzlerin Angela Merkel nach 16 Jahren an der Spitze der größten Volkswirtschaft Europas.

Tritten prognostizierte Veränderungen auf der Ebene der Außenpolitik, der Haltung der EU gegenüber der Türkei und Osteuropa sowie einer möglichen Zusammenarbeit mit anderen deutschen Parteien schnell Bildung einer Regierung.

In enger Zusammenarbeit mit Frankreich planen die Grünen, die Widerstandsfähigkeit Europas zu stärken und europäische Kapazitäten aufzubauen.

„Das ist kein militärisches Thema, davon ist Europa noch weit entfernt, aber es ist ein Soft-Power-Thema“, betonte Trittin und betonte die Bedeutung einer Selbstständigkeit Europas, insbesondere im Fall Chinas.

Während mehr europäische Flexibilität keinesfalls als Herausforderung für die USA angesehen werden sollte, sagte er: “Europa hat eine klare Position: Wir wollen keinen Isolationismus.”

Näher an Frankreich in Bezug auf “Spoiler” Türkei

Gleiches gilt für die deutsche Außenpolitik, die nach Merkels Abgang selbstbewusster werden soll.

Dies gilt insbesondere für die Türkei, die er als “Spoiler” in der europäischen Sicherheitspolitik bezeichnete. Deutschland solle seinen Kurs in Richtung Türkei ändern und sich nicht “die ganze Zeit hinter den USA verstecken”.

„Es muss eine Entscheidung getroffen werden, und ich bin überzeugt, dass die Grünen in dieser geostrategischen Frage näher an Frankreich sind als [Merkel’s ruling conservatives] sagte Tritin.

Sie fand auch klare Worte zur Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedstaaten. Eine große Herausforderung für die deutsche Europapolitik ist der Umgang mit dem „Paradox widersprüchlicher Erwartungen“ der kleineren Mitgliedstaaten. Er erklärte, dass sich der deutsche Zugang zu Europa nicht nur auf “Westeuropa” beschränken könne.

Trettin sagte aber auch, dass Deutschland “klarer über die zunehmend autoritären Gesellschaften in Polen und Ungarn sprechen sollte. Insbesondere über die nationalistische sowjetische Restauration Ungarns”.

Er nannte auch die Konsensproblematik als eine der zentralen Herausforderungen für Europa, um handlungsfähiger zu werden.

Anstatt sich jedoch für unwahrscheinliche Vertragsänderungen zu entscheiden, sollte die EU versuchen, durch die verstärkte Zusammenarbeit im Europäischen Rat “besser im Rahmen des bestehenden Vertragsrahmens handeln zu können”.

Angesichts des Konsenserfordernisses sagte auch der altgediente Politiker Green, dass eine EU-Erweiterung derzeit unwahrscheinlich sei. Während er den Beitrittsprozess der Balkanländer unterstützt, betonte er, dass Europa keine Beitrittsgespräche aufnehmen sollte, wenn es keine Aussicht auf Erfolg hat.

“Wenn wir erwarten, dass die Dinge nicht gut laufen, beschädigen wir den Ruf Europas”, fügte er hinzu.

Zu möglichen Koalitionen nach den Wahlen im September sagte Trittin, die Grünen hätten eindeutig die meisten Überschneidungen mit den Sozialdemokraten (SPD). Neueste Umfragen Die Grünen erhielten 22 %, die CDU gab der größten Partei eine Chance von 28 %.

Angesichts der niedrigen Umfrageergebnisse der SPD (15 %) bilden die Grünen jedoch eher eine Koalition mit einem ihrer “politischen Gegner” – wie der FDP oder der CDU -, die “das genaue Gegenteil von dem wollen, was wir wollen”. In vielen der wichtigsten Politikbereiche wolle, betonte Trittin.

Es besteht jedoch ein enormer Druck auf die deutschen politischen Parteien, so schnell wie möglich eine Regierung zu bilden, um wichtige europäische Politiken umzusetzen, bevor die französischen Wahlen im April 2022 Europa zum Erliegen bringen.

„Das wird ein Druck sein, den alle am Verhandlungstisch spüren werden“, sagte Trittin. (Oliver Noyan | EURACTIV.de)

READ  Der Bergbauinvestor TechMet schließt seine zweite Finanzierungsrunde mit 120 Millionen US-Dollar ab