Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

US-Verbündete verurteilen Trumps „unverantwortliche“ Kommentare zu Russland

US-Verbündete verurteilen Trumps „unverantwortliche“ Kommentare zu Russland

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Der Spitzendiplomat der EU und der deutsche Bundespräsident haben gemeinsam mit anderen westlichen Staats- und Regierungschefs den Vorschlag des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verurteilt, dass Russland jedes NATO-Mitglied angreifen dürfe, das nicht genug für die Verteidigung ausgibt.

Trump schockierte am Samstag die europäischen Partner, als er während seines Wahlkampfs sagte, Moskau könne mit NATO-Mitgliedern, die das Verteidigungsausgabenziel der Allianz von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht erreichen, „machen, was es will“.

Am Montag bezeichnete der Außenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, diese Aussagen als „eine lächerliche Idee, die während dieses Wahlkampfs in den Vereinigten Staaten aufgekommen ist“.

„Die NATO kann kein selektives Militärbündnis sein“, sagte Borrell gegenüber Reportern. „Die NATO kann kein Bündnis sein, das sich auf den Sinn für Humor des Präsidenten der Vereinigten Staaten verlässt. . . Nein, komm schon, lass uns ernst sein.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete die Äußerungen als „unverantwortlich“ und sagte am Montag gegenüber Reportern, dass Trumps Äußerungen „im Interesse Russlands“ seien. Er fügte hinzu: „Niemand in unserem Bündnis kann daran ein Interesse haben.“

Ein Sprecher des Weißen Hauses bezeichnete Trumps Äußerungen am Sonntag als „entsetzlich und beunruhigend“, während der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sagte, sie seien „rücksichtslos“ und dienen nur den Interessen des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte, dass solche Äußerungen „unsere gesamte Sicherheit, einschließlich der der Vereinigten Staaten“, untergraben und amerikanische und europäische Soldaten gefährden.

Er fügte hinzu: „Ich erwarte, dass die Vereinigten Staaten unabhängig davon, wer die Präsidentschaftswahl gewinnt, ein starker und engagierter Verbündeter in der NATO bleiben werden.“

Siehe auch  Eutelsat Quantum: Beispielloser reprogrammierbarer Satellitenstart | Raum

Stoltenberg fügte hinzu, dass das Bündnis weiterhin „bereit und in der Lage sei, alle Verbündeten zu verteidigen“. Es gelang ihm, Trump während seiner Präsidentschaft von 2017 bis 2021 in der Nato zu halten, obwohl der republikanische Politiker damit drohte, das Militärbündnis zu verlassen und Deutschland wegen der Nichterreichung des 2-Prozent-Ziels zurechtwies.

Obwohl Deutschland und andere große europäische Volkswirtschaften, darunter Frankreich, immer noch unter dem Ziel liegen, haben sie nach der vollständigen Invasion Russlands in der Ukraine vor fast zwei Jahren ihre Verteidigungsausgaben erhöht und werden dieses Ziel voraussichtlich in den kommenden Jahren erreichen.

Die estnische Premierministerin Kaja Kallas sagte, Trumps Äußerungen „könnten einige Verbündete aufwecken, die nicht viel getan haben.“

In seiner Rede am Samstag schien Trump an seiner falschen Vorstellung festzuhalten, dass die NATO-Verbündeten unbezahlte „Verteidigungsrechnungen“ und keine Verteidigungsausgabenziele hätten.

Bei einer Rede in South Carolina sagte Trump, er habe einem NATO-Kommandeur gesagt, dass er sie „nicht vor Russland schützen“ würde, wenn sie „nicht zahlen“ und „kriminell“ wären.

„Ich werde Sie nicht beschützen“, sagte Trump. „Tatsächlich würde ich sie ermutigen, zu tun, was immer sie wollen. Sie müssen bezahlen. Sie müssen Ihre Rechnungen bezahlen.“

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, eines europäischen verteidigungspolitischen Forums, das am Freitag seine Arbeit aufnimmt, stellte fest, dass Trump in der Vergangenheit solche „erratischen Aussagen“ gemacht habe. „Es ist, wie es ist“, sagte Christophe Heusgen.

In Brüssel sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission: „Wir arbeiten daran, einen strukturellen internen Prozess zu schaffen, um uns auf alle möglichen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten vorzubereiten.“

Siehe auch  US-Aktien sind volatil, da Investoren im Protokoll der Federal Reserve über höhere Zinssätze sprechen