Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Shell unterbricht die Generalversammlung in London, während Demonstranten „We will stop you“ rufen | Zufall

Shell hat seine Jahreshauptversammlung in London vorübergehend ausgesetzt, nachdem sie von Umweltprotestierenden unterbrochen wurde, die skandierten: „We will stop you“.

Die Klimaprotestierenden sagten dem Vorstand des Öl- und Gaskonzerns: „Wir werden Sie entlarven. Wir wissen, wer Sie sind. Wir wissen, was Sie getan haben. Wir werden uns erinnern.“

Immer wieder skandierten sie „Shell must fall“ und warfen dem Vorstand vor, „mehr Geld für grüne Werbung als für grüne Technologie“ auszugeben.

Demonstranten riefen „Schande über dich“ vor Führungskräften, die in der Central Hall von Westminster versammelt waren. Der Chef von Shell, Sir Andrew Mackenzie, wurde zunehmend wütend, als er um Ruhe bat, und musste das Treffen nach 40 Minuten formell beenden, da er ständig unterbrochen wurde.

„Raus! Raus! Raus!“, rief einer der Mitwirkenden der Demonstranten. Ein anderer machte unhöfliche Gesten in ihre Richtung.

Die Polizei traf bei der Versammlung ein und beobachtete, wie die Proteste, die mehr als eine Stunde dauerten, weitergingen.

Einer der Demonstranten sagte: Wo sind deine Manieren? Warum sitzt du da und lächelst? Sie können uns nicht feuern.“

Ein anderer Teilnehmer reagierte wütend: „Ich habe dieses Meeting gehackt. Lassen Sie den Präsidenten antworten.“

Der Demonstrant antwortete: „Sie geben uns Antworten und es ist immer Operation Green Wash.“

Die Demonstranten sangen dann „Wir wollen Klimagerechtigkeit jetzt“.

Abonnieren Sie die tägliche E-Mail von Business Today oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter unter BusinessDesk

Investoren werden bei der Veranstaltung über die Klimavorschläge von Shell abstimmen. Der Shell-Investor Royal London hat angekündigt, sich bei der Abstimmung über die Vorschläge des Unternehmens zum Klimawandel der Stimme zu enthalten.

„Der Plan bietet nicht genügend Gewissheit, dass er mit den Zielen des Pariser Abkommens und den erforderlichen globalen Anstrengungen zur Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter 1,5 °C übereinstimmt“, Carlotta Garcia Manas, Head of Engagement bei Royal London Asset Management, genannt.

Die niederländische Aktivistengruppe Follow This möchte, dass die Unternehmenspolitik stärker an das Pariser Klimaabkommen angepasst wird. Der Aufsichtsrat von Shell forderte die Investoren auf, die Entscheidung des Konzerns abzulehnen, die ihn zu strengeren Klimazielen auffordert.

Siehe auch  Wasserstoff „zweimal stärker als Treibhausgase, wie bisher angenommen“: Studie der britischen Regierung