Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

RTL Today – Klimawandel: Die G7 beendet in diesem Jahr die staatliche Finanzierung von Kohlekraftwerken

Die G7-Gruppe der wohlhabenden Nationen hat am Freitag vereinbart, die staatliche Finanzierung von Kohlekraftwerken bis Ende dieses Jahres einzustellen und die Stromversorgung in den 1930er Jahren “überwiegend zu dekarbonisieren”.

Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Großbritannien im nächsten Monat bestätigten die Klima- und Umweltminister in den G7-Ländern nach einem hypothetischen zweitägigen Treffen ihre Verpflichtung, den Temperaturanstieg bis 2050 unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Wissenschaftler sagen, dass jede darüber hinausgehende Zunahme zu einem unkontrollierbaren Klimawandel führen wird.

“Obwohl wir anerkennen, dass die unermüdlichen globalen Investitionen in die Stromerzeugung aus Kohle nicht mit einer Reichweite von 1,5 ° C vereinbar sind, betonen wir, dass die internationalen Investitionen in fortgesetzte Kohle jetzt aufhören müssen”, sagten die Minister.

Der britische Vertreter Alok Sharma, der designierte Vorsitzende des COP26-Klimagipfels in Glasgow im November, sagte, der Konsens sei “ein klares Signal an die Welt, dass Kohle auf dem Weg nach draußen ist”.

Der Schritt folgt auf eine Empfehlung der Internationalen Energieagentur Anfang dieser Woche, dass alle künftigen Projekte für fossile Brennstoffe abgesagt werden sollten, wenn die Welt die Netto-Kohlenstoffemissionen bis 2050 auf Null erreichen und die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen soll.

Bundesumweltministerin Svenia Schulz bezeichnete das Abkommen als “wichtigen Schritt nach vorne”, der den Industrieländern Glaubwürdigkeit verlieh, um andere dazu zu bewegen, diesem Beispiel zu folgen.

Ihre französische Amtskollegin Barbara Pompili sagte, sie “ebne den Weg für eine radikale Verlagerung hin zu sauberer Energie” und lobte Japan, das sich widersetzt habe, beizutreten.

Die G7-Länder – Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die Vereinigten Staaten und Großbritannien – sind die Heimat großer Autohersteller und haben sich auch darauf geeinigt, die Verlagerung von Benzin in der Transportbranche innerhalb eines Jahrzehnts “dramatisch zu beschleunigen”.

READ  Deutsche Unternehmen enthüllen nach der Explosion einen Luxusplan für den Hafen von Beirut

Fossile Brennstoffe sollten bis 2030 ebenfalls aus der Stromversorgung der G7-Länder auslaufen.

Die Gruppierung bekräftigte, dass sie darauf abzielt, “ineffektive Subventionen für fossile Brennstoffe” bis 2025 zu beseitigen, und ermutigte alle Länder, dasselbe zu tun.

In der Zwischenzeit verpflichtete sie sich, neue globale Ziele für die biologische Vielfalt zu “verfechten”, einschließlich der Erhaltung oder des Schutzes von mindestens 30 Prozent des globalen Landes und mindestens 30 Prozent des globalen Ozeans bis 2030, um den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und umzukehren.

– ‘Geheimnisvoll’ –

Länder auf der ganzen Welt haben sich im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg bis 2050 unter 2 ° C und idealerweise näher an 1,5 ° C zu halten.

Viele der größten Emittenten haben dies jedoch bisher versäumt, und die beiden Länder haben sich nicht einmal auf ein einheitliches Regelwerk geeinigt, das die praktische Funktionsweise des Pariser Abkommens regelt.

Sharma sagte Anfang dieses Monats, dass der bevorstehende COP-Gipfel – die größten Klimaverhandlungen seit den Pariser Gesprächen – die “letzte Hoffnung” auf ein realistisches Engagement für die Ziele sei.

Alle G7-Länder haben jetzt Emissionsminderungsziele für 2030, die den Netto-Null-Zielen von 2050 entsprechen.

Die Bundesregierung hat kürzlich ihre Ambitionen für Emissionsminderungsziele zum Ausdruck gebracht, nachdem ein wegweisendes Urteil des Obersten Gerichtshofs des Landes das bahnbrechende Klimaschutzgesetz für “unzureichend” erklärt hatte.

Im Rahmen der neuen Ziele erwartet die Regierung, die Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 um 65 Prozent zu senken und damit das derzeitige Reduktionsziel von 55 Prozent zu übertreffen.

Deutschland strebt auch an, bis 2045 klimaneutral zu sein, fünf Jahre früher als bisher geplant.

READ  Schweden baut Europas ersten großen Satellitenstartstandort - OBERFLÄCHE

Umweltaktivisten begrüßten die am Freitag eingegangenen Verpflichtungen weitgehend, forderten die reichen Länder jedoch auf, detailliertere Pläne und Zeitrahmen aufzustellen.

“Die Verpflichtung, die internationale Finanzierung von Kohle zu beenden, ist sehr positiv und lässt China mit seiner fortgesetzten internationalen Finanzierung der umweltschädlichsten fossilen Brennstoffe global isoliert”, sagte Rebecca Newsom von Greenpeace UK.

Leider bleiben viele dieser Zusagen jedoch vage, wenn sie spezifisch sein und zeitgebundene Maßnahmen festlegen müssen.

Nick Mabey, Geschäftsführer des E3G-Klimaforschungszentrums, sagte, die Vereinbarungen hätten vor der COP26 “echte Dynamik” gebracht, und stellte fest, dass Vereinbarungen über Investitionen in Kohle und andere fossile Brennstoffe besonders wichtig sind.

Er sagte gegenüber der BBC: “Die Entwicklung fossiler Brennstoffe muss jetzt nachgewiesen werden, dass sie mit 1,5 ° C kompatibel sind.”