Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der G20-Pakt mit Afrika bekräftigt sein Engagement, die Erholung Afrikas von der Covid-19-Pandemie durch die Entwicklung des Privatsektors und die Impfstoffherstellung sicherzustellen

Die Teilnehmer des G20-Abkommens mit Afrika in dieser Woche machten eine Bilanz der Fortschritte, die Afrika bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gemacht hat. “Wir treffen uns zu einem entscheidenden Zeitpunkt in den Beziehungen zwischen Afrika und dem Rest der Welt”, sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi.

Compact with Africa ist eine G20-Initiative, die makroökonomische, geschäftliche und Finanzreformen fördert, um mehr private Investitionen in Afrika anzuziehen, auch in die Infrastruktur.

Die Konferenz brachte die Staatsoberhäupter der 12 Kompaktmitglieder und institutionelle Partner zusammen, darunter die Afrikanische Entwicklungsbank und der Internationale Währungsfonds. Es beinhaltete strategische Diskussionen über die Anziehung höherer ausländischer Direktinvestitionen nach Afrika und die Dringlichkeit der Entwicklung von Kapazitäten zur Herstellung von Impfstoffen auf dem afrikanischen Kontinent. Die Sicherstellung der Erholung des Kontinents von den Auswirkungen von Covid-19 ist eines der kurzfristigen Ziele des Pakts.

Die Ungleichheit bei Impfstoffen ist ein wiederkehrendes Thema, und die Staatsoberhäupter haben die Reformen geteilt, die sie im Rahmen der Initiative vorgenommen haben. Er forderte eine engere internationale Zusammenarbeit, um Klimawandel, Schuldenstand und fehlende Investitionen zu bekämpfen.

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa betonte: “Afrika wird sich nicht erholen können, bis die Afrikaner geimpft sind.” Präsident Emmanuel Macron sagte, Frankreich habe sich verpflichtet, Afrika eine Impfdosis in Höhe von 10 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen.

Der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, Akinwumi Adesina, sagte, die Afrikanische Entwicklungsbank habe sich verpflichtet, 5 Mrd .

Afrikanische Staats- und Regierungschefs haben einstimmig die Notwendigkeit einer Selbstversorgung mit Impfstoffen als langfristige Lösung zum Ausdruck gebracht. Die ghanaische Präsidentin Nana Akufo-Addo sagte, man hätte Lehren aus dem Ebola-Virus ziehen müssen. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, machte auf die Initiative zur Entwicklung der mRNA-Technologie in Afrika durch verschiedene regionale Hubs aufmerksam.

Siehe auch  Schweden baut Europas ersten großen Satellitenstartstandort - OBERFLÄCHE

Die Präsidentin der Afrikanischen Entwicklungsbank, Adesina, stellte die Gewinne der Mitglieder des Pakts fest. “Wir haben viele Verbesserungen bei öffentlich-privaten Partnerschaften, bei den Kosten und der Einfachheit der Geschäftsabwicklung und auch bei Unternehmen, die in vielen afrikanischen Ländern investieren, gesehen.” Er betonte auch die afrikanische kontinentale Freihandelszone und ihre erwarteten Auswirkungen.

Zu den weiteren diskutierten Einschränkungen gehörten steigende Schuldenstände und die durch die Pandemie verursachte Einschränkung des fiskalischen Spielraums. “Der Liquiditätsrückgang hat uns hart getroffen”, sagte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Obwohl das Wachstum in Ghana bis 2020 anhalten wird, räumte Präsident Akufo-Addo ein, dass die Staatsverschuldung auf 77,1% des BIP gestiegen ist.

Mehrere Redner stellten fest, dass die Reformen Früchte tragen. Georgieva vom Internationalen Währungsfonds sagte, dass kompakte Länder ihre Konkurrenten übertreffen. Der äthiopische Premierminister Abi Ahmed sagte, sein Land habe seine Schulden durch ein kluges Management stabilisiert und den Telekommunikationssektor für Investitionen geöffnet.

Eine virtuelle Sitzung am Rande der Konferenz bot deutschen und afrikanischen Vertretern der Privatwirtschaft ein Forum, um über Investitionsmöglichkeiten auf dem Kontinent zu diskutieren.

Die Konferenz umfasste auch eine Folgesitzung, die sich darauf konzentrierte, wie wirtschaftliche, fachliche und geistige Eigentumsbeschränkungen überwunden werden können, um die Herstellung von einheimischen mRNA-Impfstoffen in ganz Afrika zu entwickeln.

Anruf:

Olofemi Frottee | Abteilung Kommunikation und Außenbeziehungen | Afrikanische Entwicklungsbank | E-Mail: o.terry@afdb.org