Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland schließt Zahlungen für Völkermord in Namibia aus | Deutschland

Deutschland hat eine Geldentschädigung, die Teil einer geplanten offiziellen Entschuldigung Namibias für koloniale Gräueltaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist, rundweg ausgeschlossen, da befürchtet wird, dass solche Zahlungen einen rechtlichen Präzedenzfall für weitere Ansprüche darstellen könnten.

Die Regierung von Angela Merkel hat seit 2014 mit Namibia verhandelt, um “die Wunden zu heilen”, was Historiker den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts nennen, als zwischen 1904 und 1908 Zehntausende von Indigenen erschossen, verhungert und zu Tode gefoltert wurden der deutschen Streitkräfte. Durch die Unterdrückung der rebellischen Herero- und Nama-Stämme im heutigen Namibia.

Die Gespräche nähern sich dem Ende. Deutschland Funk berichtet diese Woche über Pläne für Präsident Frank-Walter Steinmeier, vor dem namibischen Parlament eine Amnestie für den Völkermord zu fordern.

Im Rahmen des Versöhnungsabkommens, das beiden Regierungen vorgelegt wurde, wird Deutschland auch zusätzliche Hilfszahlungen für Infrastruktur-, Gesundheits- und Berufsbildungsprogramme in Regionen Namibias leisten, in denen Nachkommen der Stämme Herero und Nama leben.

In einem internen Bericht über den Fortgang der Verhandlungen, der diese Woche an die deutschen Parlamentarier verteilt und von The Guardian gesehen wurde, drängt das Außenministerium jedoch darauf, klar zu stellen, dass solche Zahlungen das Entschädigungsniveau in der rechtlichen Definition des Wortes nicht erreichen.

“Eine Entschädigung oder eine individuelle Entschädigung ist nicht Gegenstand von Verhandlungen”, heißt es in dem Bericht. “Nach 100 Jahren wird es beispiellos sein. Die Definition der Ungerechtigkeit, die durch das Übereinkommen von 1948 zur Verhütung und Bestrafung von Völkermord festgelegt wurde, gilt nicht rückwirkend und kann nicht die Grundlage für finanzielle Ansprüche sein.”

Die offizielle Linie der Bundesregierung lautet, dass offizielle Forderungen im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 beglichen wurden. Unbezahlte Darlehensschulden im Zusammenhang mit Reparationen im Ersten Weltkrieg wurden 2010 beglichen.

READ  Satellitendaten zeigen, was in Deutschland angebaut wird

Länder wie Griechenland und Polen, die nicht Teil des Abkommens von 1990 waren, haben jedoch wiederholt eine Entschädigung für die wirtschaftlichen und menschlichen Verluste der deutschen Streitkräfte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gefordert.

Die griechische Regierung bekräftigte kürzlich gegenüber dem konservativen Premierminister Kyriakos Mitsotakis seinen Wunsch, eine Entschädigung in Höhe von 289 Milliarden Euro auszuhandeln. Zum 80. Jahrestag der Invasion Griechenlands durch Nazideutschland im April dieses Jahres.

Viele Nachkommen der Opfer von Herero und Nama lehnen weiterhin strukturelle Hilfe ab und fordern von Deutschland eine direkte Entschädigung. In einer gemeinsamen Erklärung, die diese Woche veröffentlicht wurde, bezeichneten die traditionellen Behörden von Ovahirrow und die Vereinigung traditioneller Nama-Führer das Versöhnungsabkommen als “einen PR-Coup Deutschlands und einen Verrat der namibischen Regierung”.

Der namibische Gesandte für die Verhandlungen, Zaid Ngafiro, hat in den letzten Wochen durchgeführt Er drängte seine Seite, einen Deal abzuschließen, Warnung, dass sich das “Zeitfenster” schließt, weil die aufstrebende rechtsextreme Alternative Partei (AfD) nach den Wahlen im September Teil der nächsten deutschen Regierung sein könnte.

Die AfD ist in jüngsten Umfragen mit rund 11% der Stimmen stabil und hat keine realistische Chance, die nächste Regierung zu bilden, da andere Parteien den Abschluss einer Koalition mit der äußersten Rechten ausgeschlossen haben.

Die für die in der Überleitungsvereinbarung angegebenen Beihilfebeiträge angegebenen Beträge bleiben vertraulich. Im vergangenen August lehnte die namibische Regierung Berichten zufolge ein Angebot in Höhe von 10 Mio. EUR ab, obwohl die Anträge später von der Bundesregierung abgelehnt wurden.