Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

FCAS-Entwickler suchen den perfekten Ort in einer Mischung aus Drohnen-Designs

STUTCHART, Deutschland – Beamte, die das FCAS-Programm (Triple Future Combat Air System) entwickeln, erwägen mehrere Sätze von Kampfflugzeugen und Ferntankern der sechsten Generation mit dem Ziel, in den nächsten drei Jahren jeweils einen Prototyp festzulegen.

Mit dem Ende des ersten Teils der ersten Phase des FCAS-Programms bis Ende 2021 untersuchen Frankreich, Deutschland und Spanien drei Prototypen von Jägern der nächsten Generation und sechs Varianten von Fernverkehrssystemen, teilten französische Verteidigungsbeamte Reportern mit. Bei einer Pressekonferenz am 20. Mai. Die in Betracht gezogenen entfernten Träger sind kleine Einwegdrohnen mit einem Gewicht von höchstens 220 Pfund sowie größere wiederverwendbare Systeme, die in Verbindung mit einem Kampfflugzeug mit einer Kapazität als “loyaler Pilot” autonom arbeiten können.

Diese beiden Flugzeugtypen sind zwei Hauptpfeiler des “Systems der Systeme”, das zur Modernisierung der militärischen Fähigkeiten der drei Länder entwickelt wird. Geplant sind eine fortschrittliche Kampfwolke, neue Sensoren und Stealth-Technologien sowie neue Kampf- und unbemannte Systeme.

Seit fast zwei Jahren haben die drei Länder und ihre industriellen Kollegen die Architektur dieses großen Waffenprogramms verfeinert und Arbeitsgruppen für jede technische Abteilung eingerichtet, um zukünftige Risiken zu begrenzen. Eva Portier sagte, dass die nächste Phase, genannt 1B, im Jahr 2021 beginnen soll, und das Entwicklungsteam prüft fünf separate Gruppen potenzieller Flugzeug- und Drohnenkonstruktionen, um schließlich für jede Phase einen Prototyp zu finden, wenn die Phase im Jahr 2015 endet. 2024 Allgemeiner Waffeningenieur und Ingenieur für Verteidigungssysteme beim französischen Beschaffungsamt, Direktion Générale de l’Armement (DGA).

Am Montag gaben die Verteidigungsminister jedes Partnerlandes eine gemeinsame Erklärung R ab.Hat eine Vereinbarung, die den Weg für einen Demonstranten ebnet, der 2027 fliegen soll. Die Vereinbarung muss jedoch vor dem weiteren Vorgehen vom Deutschen Bundestag genehmigt werden. Am Donnerstag zeigten sich französische Beamte zuversichtlich, dass der Deal Anfang Juli unterzeichnet wird.

Die Länder haben vereinbart, die Kosten von 3,5 Milliarden Euro (4,25 Milliarden US-Dollar) für die Phase 1B von 2021 bis 2024 aufzuteilen, aber Portier lehnte es ab, weitere Kostendetails für die Phase 2 des Demonstrationsteils zu teilen, die für 2024 bis 2027 geplant ist, oder für das gesamte FCAS-Programm, es sei nicht in der Lage, diese Zahlen anzugeben. Deutsche Verteidigungsbeamte sagten zuvor gegenüber Defense News, dass allein Berlin für die Phasen 1B und 2 mehr als 4 Milliarden Euro (4,9 Milliarden Dollar) zahlen will, wie im sogenannten Durchführungsabkommen 3 vorgesehen.

Portier betonte, dass das Problem der sogenannten Specified Initial Information (SFI) in der am Montag angekündigten Vereinbarung gelöst worden sei. Sie sagte, dass ein “Gleichgewichtspunkt” erreicht worden sei, um jedem betroffenen Unternehmen zu versichern, dass sein geistiges Eigentum der “Hintergrund” sei.– –Dies bedeutet Technologien, die jedes Unternehmen vor dem FCAS-Programm intern entwickelt hat– –Es wird ausreichend geschützt und von “bereitgestellten” Informationen unterschieden, dh Technologien, die im Laufe des Programms entwickelt wurden.

Portier sagte, die derzeitige Phase 1A, die im Jahr 2020 gestartet wurde, sollte eine Forschungsphase sein, die es dem FCAS-Team ermöglichen würde, potenzielle technologische Engpässe vor dem Risikomanagement und die “Stabilität der industriellen Regulierung” für jedes technische Substrat zu identifizieren. Jedes Pilotland hat seine eigene Branche für das Programm ausgewählt– –Dassault vertritt Frankreich, Airbus Defence and Space für Deutschland und Indra für Spanien.

Portier merkte an, dass es für das FCAS-Team besonders wichtig sei, eine Einigung zu erzielen, um rechtzeitig in die Demo-Phase überzugehen. Die Phase 1A soll im November, nur zwei Monate nach den Bundestagswahlen am 26. September, enden.