Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rom: Kardinal Roch sendet eine Warnbotschaft an deutsche Bischöfe

Rom: Kardinal Roch sendet eine Warnbotschaft an deutsche Bischöfe

Der Leiter der Abteilung für Gottesdienst und Sakramentenordnung, Kardinal Arthur Roche, richtete am Mittwoch, den 29. März 2023, einen siebenseitigen Brief an Bischof Georg Patzing, den Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), um zu warnen Deutsche Bischöfe.

katholisch.de hat eine Kopie dieses Schreibens erhalten. Ziel des Schreibens ist es, die DBK vor Praktiken zu warnen, die der kirchlichen Lehre oder dem geltenden Kirchenrecht zuwiderlaufen und von der letzten Vollversammlung des Synodalen Weges Anfang März gebilligt wurden.

Laienpredigen während der Liturgie

Der Leiter der Gottesdienstabteilung weist auf das geltende liturgische Gesetz hin, das nur Geistlichen erlaubt, in der Liturgie zu predigen. Menschen, das Evangelium zu predigen, sondern um die Besonderheit dieser Form der Evangelisation zu bestätigen, die eine Predigt ist.“

Es gehe nicht darum, eine Ungleichheit zwischen den Getauften zu schaffen, sondern vielmehr darum, anzuerkennen, „dass es Unterscheidungen gibt, die der Heilige Geist macht, die unterschiedliche, unterschiedliche und sich ergänzende Gaben erzeugen“, heißt es in dem Schreiben weiter. Kraft des Sakramentes des Priestertums ist der geweihte Amtsträger sowohl für die Verkündigung des Wortes als auch für die Weihe verantwortlich.

Das Wort und das Sakrament sind zwei untrennbare Realitäten, und zwar insofern sie nicht nur ein formaler Ausdruck der Praxis der Sakramente Potestas sind [sacred power]Sie können weder getrennt noch delegiert werden.“

Kardinal Roch schlägt vor, die von den Laien im Katechismus und anderen Formen der Predigt erworbenen Fähigkeiten außerhalb der liturgischen Zeremonie anzuwenden.

Taufspende durch die Laien

Ein Text, über den bei der letzten Vollversammlung des Synodalkurses am Freitag, 11. März, abgestimmt wurde, bittet die deutschen Bischöfe um ein Grundsatzmandat zur „Einführung der außerordentlichen Taufe nach Befähigung“. 230 §3 CIC 1983.“ Mit anderen Worten, auf übliche Weise zulassen, was Gegenstand außergewöhnlicher Fälle ist.

Siehe auch  Jordanien fordert Deutschland zur Zusammenarbeit im Bereich der elektrischen Verbindungsleitungen im Nahen Osten auf...

Kardinal Roche verweist auf das geltende Gesetz, dass Laien nur in Abwesenheit oder Behinderung eines Geistlichen getauft werden dürfen. Diese Bedingung ist erfüllt, wenn der Minister nicht innerhalb eines Monats erreichbar ist. Solche Bedingungen seien „scheinbar in keinem Bistum im Geltungsbereich der Deutschen Bischofskonferenz vorhanden“.

Der „ökumenische Ritus“ der Taufe ist ungültig

Erzbischof Roch weist in seinem Schreiben darauf hin, dass der ökumenische Taufritus für Kinder konfessionsverschiedener Familien, der 2021 von einigen deutschen Diözesen und einigen evangelischen Landeskirchen veröffentlicht wurde, nicht genehmigt und daher nicht anwendbar ist.

Abschließend erinnert Kardinal Roch an die Regeln für die Übersetzung liturgischer Texte, die „getreu und korrekt“ sein und dem Heiligen Stuhl zur „Anerkennung“ oder Genehmigung übermittelt werden müssen.

Feedback in Deutschland

Im Namen der Bischofskonferenz sagte ein Sprecher am Donnerstag, dass der Dialog mit Rom fortgesetzt werde, wie im Schreiben selbst vorgeschlagen.

Der Pressesprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) sagte, das Komitee begrüße den Rom-Brief. Aber die Praxis der deutschen Kirche sei schon weiter als die aktuelle kirchliche Lehre zu Taufe und Predigt, erklärt sie: „In ein paar Jahren wird sich niemand mehr ernsthaft dagegen wehren können.“

Die Predigt von Laien wird in einigen Pfarreien zumindest seit einigen Jahren geduldet. Im Bistum Rothenburg-Stuttgart bestand diese seit 1999 unter der Leitung des damaligen Bischofs Walter Kasper. Ende 2022 hat der jetzige Bischof von Rothenburg, Gebhard Fürst, eine Verordnung in Kraft gesetzt, die es Theologen ermöglicht, Taufen zu vollziehen.

Im Frühjahr hatte das Bistum Essen seine ersten Seelsorger und Gemeindebeauftragten mit der Verwaltung der Taufkapelle beauftragt. In der Schweizer Diözese Basel taufen seit Jahren Laien, seit 2019 auch in Gemeinden, die nicht von Laien geführt werden. Diese Liste ist nicht vollständig.

Siehe auch  Deutsch ist für den nächsten Trainer des FC Bayern München keine Voraussetzung

Abschluss

Die Intervention von Kardinal Roch ist sicherlich begrüßenswert, klar und argumentativ. Aber die Frage, die man sich stellen muss, lautet: Wie weit wird er gehen, um die deutschen Bischöfe wieder auf Linie zu bringen? Die ersten Reaktionen lassen keinen Zweifel am Willen der Bischöfe und Gläubigen Deutschlands, die Beschlüsse ihres synodalen Kurses umzusetzen.

Es wird viel schwieriger sein, sie dazu zu bringen, sich den Reihen anzuschließen, als den Priestern und Gläubigen, die traditionelle Riten anwenden, doppelte Schläge zu versetzen. Bisher hatte keine der römischen Interventionen seit Beginn des Synodengangs, sei sie nun vom Papst oder von der Kurie, Wirkung gezeigt, außer der Änderung des Statuts.

Die Ergebnisse dieser Arbeit werden ein Prüfstein für die wirkliche Macht der Kurie und insbesondere des Oberhauptes des Gottesdienstes und der Sakramentenordnung gegenüber dem deutschen Episkopat sein.