Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Regierungsimpfstoffe: Wird Deutschland dem Beispiel Großbritanniens folgen? | Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus D.W.

Deutschland bewegt sich mit seiner Impfkampagne gegen das Koronavirus langsam. Mängel sind teilweise schuld, aber eine einfache Änderung könnte die Impfrate erheblich beschleunigen.

Um dies zu erreichen, muss die Lücke zwischen der ersten und der zweiten Dosis von MRNA-Impfstoffen (hergestellt von Bioentech-Pfizer und Moderna) über die derzeitigen 28 Tage hinaus verlängert werden, sagte Dirk Brockman, ein Epidemiologe in Berlin. Es bedeutet “Sie müssen keine zweite Dosis mehr warten, um sie wieder in den Kühlschrank zu stellen”.

In einer kürzlich durchgeführten Studie schätzte ein Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin, dass dies in Deutschland zu “10.000 oder 15.000 weniger Todesfällen” führen würde.

“Wir sehen jetzt eine dritte Welle, daher könnte diese Änderung mehr Menschen in Risikogruppen vor Tod und schwerer Krankheit schützen”, fügte er hinzu.

Deutsche Oktogenarier können ihren Impfstoff in einem der größten Impfzentren erhalten

Eine neue Studie von Michael Meyer-Hermann und anderen Epidemiologen zur Helmholtz-Epidemiologie untersucht die Möglichkeit, dass neue, leicht übertragbare Virusstämme nach Deutschland gezogen werden. Wenn Impfstoffe doppelt so schnell verabreicht werden, kann die Wirkung enorm sein, sagte Brockman.

Studien aus Schottland, Israel und den USA zeigen, dass bereits der erste Impfstoff einen erheblichen Schutz bietet.

“Nach diesen Daten besteht in Risikogruppen nach der ersten Dosis ein vollständiger Schutz gegen den Tod durch COVID. Dies ist ein großer Erfolg”, sagte Brockman.

Großbritannien wird so schnell wie möglich geimpft

Bisher hat der unabhängige Impfstoffbeirat Deutschlands die Richtlinien der Europäischen Arzneimittelorganisation befolgt. Gemäß den Richtlinien sollte der Impfstoff nicht länger als drei Wochen zwischen der ersten und zweiten Dosis des Bioentech-Pfizer-Impfstoffs verabreicht werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

READ  Schnee und bittere Kälte sorgen in Deutschland für Reisechaos

Die französische Bundesgesundheitskommission änderte jedoch am 23. Januar ihren Kurs und empfahl eine Verzögerung von bis zu 42 Tagen zwischen der ersten und zweiten Dosis des Bioentech-Pfizer-Impfstoffs. Im Vereinigten Königreich beträgt das Intervall bis zu 90 Tage. Infolgedessen erhalten immer mehr Menschen trotz der knappen Impfstoffversorgung den Erstimpfstoff.

“Unter normalen Umständen müssen Sie die Regeln befolgen. Diese sind jedoch nicht normal”, sagte Robert Reid vom Gemeinsamen Ausschuss für Impfstoffe und Impfungen des Vereinigten Königreichs im Januar.

“Wir müssen so schnell wie möglich impfen, und unser Urteil lautet, dass unser Volk dadurch nicht geschädigt wird”, sagte er. “Die Implikation ist, dass wenn wir dies nicht tun, durch verpasste Chancen ein erheblicher Schaden entsteht.”

Deutschland betrachtet strategischen Wandel

In Großbritannien wurden diese Woche täglich bis zu 450.000 Menschen geimpft. In Deutschland liegt diese maximale Tageszahl bei 170.000. Ein Drittel der Briten hat bisher den ersten Impfstoff erhalten – den Impfstoff oder die MRNA-Version von AstraZeneca und der University of Oxford.

Lesen Sie, dass die Erfolgsquote in Großbritannien nicht nur auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass sie vor ihrer Impfkampagne Anfang Dezember begonnen hat, sondern auch auf die langen Impfpausen mit dem Roman der MRNA-Impfstoffe.

Thomas Mertens, Vorsitzender des deutschen Impfstoffbeirats, könnte nun erwägen, auf die britische Strategie umzusteigen.

“Ich habe kein Problem damit, die Erweiterung basierend auf den neuen Daten zu akzeptieren”, sagte er gegenüber DW. “Dies ist jedoch eine Kehrtwende gegenüber der ursprünglichen Bestellung, die rechtliche Probleme verursachen könnte.” Es ist nicht klar, ob dies die Haftung der Hersteller beeinflusst. Bisher sind Vertriebsvereinbarungen zwischen der Europäischen Kommission und Impfstoffherstellern der Öffentlichkeit nicht vollständig zugänglich.

READ  Russische Fehlinformationen richten sich hauptsächlich gegen Deutschland - EU-Bericht Nachrichten | D.W.

Mertens wies darauf hin, dass seit der Abgabe von Impfempfehlungen durch die Kommission Anfang Januar zusätzliche Informationen zu neuen Impfstoffen veröffentlicht wurden.

“Zum Zeitpunkt unserer Empfehlung war nur sehr wenig über die Dauer der Immunität bekannt”, sagte er. “Zweitens gab es die Befürchtung, dass Sie, wenn Sie eine große Teilimmunität hätten, mehr Druck bekommen würden, aus dem Virus auszuwählen und ihm die Chance zu geben, sich zu entwickeln.”

Aber das Virus entwickelt sich trotzdem weiter. In vielen EU-Ländern übernehmen immer mehr infektiöse Virustypen. Jetzt erwägt die Deutsche Impfstoffkommission eine Verzögerung von 60 oder 90 Tagen zwischen MRNA-Sequenzen. Die Entscheidung wird Anfang März erwartet, mit der deutschen Empfehlung des Herstellers Johnson & Johnson für den Impfstoff. Die EU-Zulassung wird in Kürze erwartet.

Druck zum Entspannen der COVID-Kontrollen

Schnelle Impfung bedeutet nicht, Leben zu retten, sondern auch die Kontrolle im täglichen Leben zu erleichtern. Die neue Impfstoffstudie von Brockman und Meyer-Herman mit dem Titel “Mögliche Vorteile einer Verzögerung der zweiten MRNA Covit-19-Impfstoffdosierung” soll kurz vor dem nächsten epidemischen Treffen von Präsident Angela Merkel mit den deutschen Ministerpräsidenten am Mittwoch veröffentlicht werden.

Der politische Druck steigt, um den Schließprozess zu erleichtern. Die Rate neuer Infektionen ist seit Mitte Februar hoch oder niedrig geblieben, was möglicherweise auf höhere Mutationen infektiöser Viren zurückzuführen ist.

Letzte Woche sagte die Bundesregierung, Lehrer sollten mit dem astrogenen Impfstoff geimpft werden. Brockman ging noch einen Schritt weiter und forderte, dass der Impfstoff Anfang April an junge Menschen verabreicht wird, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Großbritannien hat bereits seit dem 15. Februar Menschen über 16 Jahren geimpft.

READ  Der deutsche Stoffschneider ist wütend und macht aus dem ohnehin schon brutalen Premium-Kombi eine kraftvolle Lokomotive

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.