Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rechtliche Strategien für den Kohleaustritt in Deutschland und Kanada

Es ist notwendig, die Abhängigkeit von Kohle für einen wirksamen Klimaschutz zu beenden. Dennoch stoßen die Bemühungen um die Gewinnung von Kohle insbesondere in den Bergbaugebieten auf Besorgnis und Widerstand. Sowohl die Regierungen Kanadas als auch Deutschlands beziehen verschiedene Interessengruppen ein und formulieren Empfehlungen, die darauf abzielen, einfach Veränderungen herbeizuführen und zu Strukturveränderungen zu führen. In einer neuen Studie vergleichen Forscher des Instituts für fortgeschrittene Nachhaltigkeitsstudien (IAS) die von beiden Ländern einberufenen Partnerkommissionen, führen Experteninterviews mit ihren Mitgliedern und untersuchen, wie Regierungen Provisionen verwenden, um ihre alternativen Strategien zu rechtfertigen.

In der Studie identifizieren Forscher Ähnlichkeiten und Unterschiede in den breiteren Kontexten der jeweiligen Veränderungen. Beispielsweise spielt die Kohleverstromung in Deutschland eine viel wichtigere Rolle als in Kanada. Trotzdem gibt es viele Ähnlichkeiten; Sowohl in Kanada als auch in Deutschland konzentriert sich der Kohlesektor weitgehend auf ländliche, wirtschaftlich rückständige Gebiete. Infolgedessen behindern Bedenken hinsichtlich des Verlusts von Arbeitsplätzen die Bemühungen, die Energieerzeugung durch Kohle so schnell wie möglich zu stoppen. Die föderalen Systeme beider Länder sind nicht immer förderlich für einen schnellen Energietransfer: Die kanadischen Provinzen und der deutsche Kreditgeber können die nationalen Bestrebungen bremsen.

Unter diesen Umständen ist es keine leichte Aufgabe, eine Karte für die Kohlephasenemissionen zu erstellen. “Die nationalen Regierungen Kanadas und Deutschlands haben versucht, ihre jeweiligen Entscheidungen zum Ausschluss von Kohle durch die strategische Einbeziehung wichtiger Interessengruppen und potenzieller Vetospieler zu rechtfertigen. Dies ist ein Versuch, ein Gleichgewicht zwischen verschiedenen Interessen herzustellen”, sagt der Hauptautor Conrad Courtler. Die kanadische Regierung richtete eine Arbeitsgruppe mit einem begrenzten Mandat ein, die sich darauf konzentrierte, einen lokalen fairen Wandel für Arbeiter und Gemeinschaften zu erreichen. Die deutsche Kohlekommission musste sich dagegen mit komplexen Erwartungen hinsichtlich des Zeitpunkts und der Route der Kohlephasenentladung, ihrer Auswirkungen auf den Energietransfer und des Strukturwandels in den betroffenen Regionen befassen.

Siehe auch  Deutsches Gericht lehnt Versuch der Deutschen Bahn ab, den jüngsten Streik der Lokführer zu beenden

Achtung: Klimagerechtigkeit, bloße Veränderung und Energiegerechtigkeit

In beiden Fällen verfolgten die Regierungen ihre Rechtsstrategien in zwei Phasen, erklärt Courtler: “Die Regierungen mussten auf die Erwartungen verschiedener Gemeindegruppen, einschließlich der Interessengruppen, reagieren. Starker Fokus darauf, die Bedürfnisse der betroffenen Regionen und Gemeinden zu ermitteln und zu vertreten; Nach Angaben der Deutschen Kohlekommission haben zahlreiche Interessengruppen, von Branchenverbänden und Gewerkschaften bis hin zu Wissenschaftlern und Umweltaktivisten, ihre Bedenken geäußert.

Anfang 2019 legte die kanadische Arbeitsgruppe der Regierung ihre Empfehlungen vor, die die Regierung im Rahmen ihres vorgeschlagenen “Fair Change Act” umsetzen möchte. Dieses Gesetz wurde jedoch noch nicht verabschiedet. In Deutschland hat die Kohlekommission einen Mindestkompromiss ausgehandelt, der von der Bundesregierung nur teilweise akzeptiert wurde. Die Umsetzung dieses Kompromisses wurde von ehemaligen Mitgliedern der Kohlekommission in Frage gestellt und kann durch neue Entwicklungen wie die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzrecht vereitelt werden.

###

Haftungsausschluss: AAAS und Eurekalert! Nicht verantwortlich für die Richtigkeit der in Eurekalert veröffentlichten Pressemitteilungen! Indem Sie Unternehmen beitragen oder Informationen über das Euraclart-System verwenden.