Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nur 500 konnten den Torpedo bewältigen

Nur 500 konnten den Torpedo bewältigen

  • Die Forderungen nach einer Abstimmung der Nationwide-Mitglieder über den 2,9-Milliarden-Pfund-Deal nehmen zu
  • Durch den Deal soll in Großbritannien ein Retail-Banking-Gigant entstehen

Das Angebot von Nationwide für Virgin Money könnte scheitern, wenn Mitglieder der Baubranche ein Mitspracherecht bei dem 2,9-Milliarden-Pfund-Deal fordern.

Seit die Pläne bekannt gegeben wurden, die Konkurrenzbank aufzukaufen und die zweitgrößte Spar- und Kreditgruppe Großbritanniens zu gründen, sind die Rufe, den Inhabern von Investmentfonds ein Mitspracherecht bei der Übernahme zu geben, lauter geworden.

Ein Kauf von Virgin, das etwa ein Drittel seiner Größe ausmacht und die Banken Yorkshire und Clydesdale umfasst, würde Nationwide in die große Liga des Privatkundengeschäfts befördern.

Die kombinierte Gruppe wird über rund 700 Filialen und Vermögenswerte im Wert von 366 Milliarden Pfund verfügen. Nationwide, angeführt von Debbie Crosby, hat bis zum 4. April Zeit, ein festes Angebot abzugeben.

Aber die Gemeinschaft muss sich auch zwischen den widersprüchlichen Regeln eines gemeinsamen demokratischen Unternehmens im Besitz der Mitglieder einerseits und den Regeln der Stadt, die die Übernahme eines börsennotierten Unternehmens wie Virgin Money regeln, andererseits bewegen.

Es hat sich herausgestellt, dass nur 500 Nationwide-Mitglieder, die jeweils 50 £ einzahlen, eine Sonderversammlung einberufen können, um auf eine Abstimmung über den Virgin-Deal zu drängen, so die Satzung des Verbandes, die seine Führung regelt.

Insider bestehen jedoch darauf, dass eine Abstimmung der Mitglieder einem „willkürlichen Lackmustest“ gleichkäme und zu Verzögerungen führen würde, die es Nationwide unmöglich machen würden, bis zum 4. April ein verbindliches Angebot abzugeben, und zwar gemäß den Regeln des Übernahmeausschusses, die die Angebotsfristen regeln. Die Organisation der Abstimmung unter den Mitgliedern auf nationaler Ebene würde viel länger dauern.

Siehe auch  Andy Haldane wird in der Threadneedle Street | eine schwierige Aufgabe sein Andy Haldane

Der Verband gibt an, dass er „umfassende“ Rechtsberatung erhalten habe, dass nach dem Building Societies Act 1985 keine Mitgliederabstimmung erforderlich sei, um die Übernahme durch Virgin zu genehmigen.

Sie fügen hinzu, dass eine Umfrage „dem Vorstand die Hände binden“ und seine Möglichkeiten, eine börsennotierte Bank zu kaufen, einschränken würde. Experten sagen, Nationwide könnte auch Angst haben, wenn ein Dritter mit einem Konkurrenzangebot für Virgin in Konflikt gerät.

Sie fügen hinzu, dass das Joint Venture nicht in einen öffentlichen Bieterkrieg um eine börsennotierte Bank verwickelt werden wolle.

In Verbindung stehende Artikel

Wie kann dieses Geld helfen?

Quellen zufolge wurde Santander als potenzieller Käufer für Virgin in Betracht gezogen, es wird jedoch nicht angenommen, dass die spanische Bank ein Angebot abgeben wird.

Die Aktien von Virgin Money wurden weiterhin unter dem Angebotspreis von Nationwide von 220 Pence gehandelt, was darauf hindeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein weiterer Bieter auftaucht. Nach landesweiten Regeln können 500 „berechtigte“ Mitglieder, die dem Verein seit mindestens zwei Jahren angehören, eine Mitgliederversammlung einberufen, die innerhalb von 63 Tagen nach Eingang des Antrags stattfinden muss. Gerade im Zeitalter des Social-Media-Crowdfundings ist die Hürde relativ gering.

Nationwide hat seinen 16 Millionen Mitgliedern schriftlich den Deal dargelegt, der das Unternehmen zum ersten Mal ins Geschäftsbankgeschäft führen wird, konnte jedoch nicht sagen, wie sie davon profitieren würden, da noch kein formelles Angebot für Virgin abgegeben wurde.

Einige Mitglieder sind der Meinung, dass der Deal auf dem Papier gut aussieht, aber sie wollen im Prinzip ein Mitspracherecht beim Ergebnis haben, weil sie Eigentümer des gegenseitigen Deals sind.

Siehe auch  Werden Marvel-Filme und -Shows eingestellt?

Andere befürchten, dass die Aktionäre von Virgin Money zwar das Recht haben, über den Deal abzustimmen, die Mitglieder von Nationwide jedoch nicht. Der Gründer von Virgin Money, Sir Richard Branson, sagte, er „erwäge“ eine Annahme.

Die Bewerbung von Nationwide wurde von zwei Verfechtern der Gegenseitigkeit unterstützt. Robin Faith, Geschäftsführer der Building Societies Association, sagte: „Es gibt viele Bereiche der Finanzdienstleistungen, die von dem Gegenseitigkeitsmodell profitieren könnten, nicht zuletzt das Geschäftsbankgeschäft.“ „Es wird auch einen Großteil des früheren Hypothekenbuchs von Northern Rock zurück in den kombinierten Sektor bringen“, sagte Peter Hunt von der Lobbygruppe Mutuo.

Bei einigen Links in diesem Artikel kann es sich um Affiliate-Links handeln. Wenn Sie darauf klicken, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Dies hilft uns, This Is Money zu finanzieren und die Nutzung frei zu halten. Wir schreiben keine Artikel, um Produkte zu bewerben. Wir lassen nicht zu, dass eine kommerzielle Beziehung unsere redaktionelle Unabhängigkeit beeinflusst.