Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nach dem Eingreifen Roms in das deutsche katholische Reformprojekt warnt der Kardinal vor einer möglichen Spaltung

Nach dem Eingreifen Roms in das deutsche katholische Reformprojekt warnt der Kardinal vor einer möglichen Spaltung

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn warnte vor einer Spaltung, da die deutschen Bischöfe trotz des jüngsten Briefes aus Rom, der eine Abstimmung über das Statut des Synodenausschusses stoppte, ihren reformistischen Kurs beibehalten wollen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing von Limburg, sagte am 19. Februar in Augsburg, der Schritt sei „im Dialog mit Rom“ erfolgt. Die Abstimmung grundlegender Kirchenreformen mit dem Vatikan bezeichnete er als „natürliche Angelegenheit“. „

Aus diesem Grund habe er „aus Respekt vor den Verantwortlichen in Rom“ die umstrittene Abstimmung von der Tagesordnung der Bischofskonferenz in Augsburg gestrichen, auf der über die Einsetzung einer Synodenkommission für Deutschland entschieden werden sollte. „Wir wollen und können den rumänischen Einwand nicht ignorieren“, sagte Batzing. „Wir müssen jetzt reden.“

Er fügte hinzu, dass die deutschen Bischöfe „ungeduldig“ auf konkrete Gespräche mit Vertretern des Vatikans warteten. Drei weitere Treffen wurden inzwischen „angekündigt“, obwohl der Bischof betonte, dass es bis zu sechs Monate dauern könnte, bis der Vatikan den genauen Termin festlegt.

Bätzing betonte, dass der synodale Weg in Deutschland und die Weltsynodenversammlung aus seiner Sicht in die gleiche Richtung gehen.

In einem Brief aus dem Vatikan, der am Wochenende erschien, schrieben Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Victor Manuel Fernandez, Dekan des Dikasteriums für die Glaubenslehre, und Kardinal Robert Prevost, Dekan des Dikasteriums der Bischöfe, forderte die deutschen Bischöfe auf, eine geplante Abstimmung über die Schaffung eines gemischten Entscheidungsgremiums der katholischen Kirche in Deutschland auszusetzen, da dies gegen kanonisches Recht verstößt. Die Kardinäle sagten, ihr Brief sei „Papst Franziskus zur Kenntnis gebracht und von ihm genehmigt worden“.

Siehe auch  FBM-Gebäude 23-MW-Dach-Solarprojekt in Deutschland

Batsing betonte, dass er bereit und in der Lage sei, die in dem Brief geäußerten Bedenken des Vatikans zu widerlegen, und sagte, dass ein gemeinsames Gremium aus Bischöfen und Laien die Autorität der Bischöfe nicht schwächen, sondern vielmehr stärken würde.

Säkulare deutsche Katholiken, die am Synodalprozess teilnahmen, forderten die Bischöfe auf, sich Rom zu widersetzen und dem reformistischen Weg zu folgen.

Der geplante Synodenausschuss, über dessen Satzung abgestimmt werden sollte, sollte eine Synode vorbereiten, in der Bischöfe und Laien nicht nur gemeinsam beraten, sondern auch Entscheidungen treffen sollten.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, das höchste Vertretungsorgan der Laien, das sich auf Wunsch der Bischöfe gemeinsam mit seiner Vorsitzenden Irme Stetter-Karp am Synodalprozess beteiligte, forderte die Bischöfe auf, das Reformvorhaben trotz der Signale fortzusetzen. Aus Rom zum Stoppen: „Die katholische Kirche in Deutschland wird keine zweite Chance haben, wenn sie den Synodalprozess jetzt stoppt.“

Der Vizepräsident des Säkularkomitees, Thomas Suding, nannte es einen Widerspruch, wenn Rom in der Synode synodale Prozesse förderte, dann aber „den deutschen Reformweg mit einem Stoppschild belegte“.

In einem Interview mit der Kuwait News Agency fügte er hinzu, dass die Botschaft aus Rom „kein Verbot, sondern eher ein Tritt auf die Bremse“ sei. Zugleich warnte er davor, auf Zeit zu spielen, denn „der Frust wird wachsen, wenn Reformen erneut verschoben werden.“

Auch die Initiative „Wir die Kirche“ forderte die Bischöfe auf, sich von den „irreführenden Botschaften“ aus Rom „nicht täuschen zu lassen“. In der Initiative heißt es, dass die Bischöfe auch darauf drängen sollten, dass die Laien an weiteren Gesprächen in Rom teilnehmen.

Siehe auch  Deutsche Beamte durchsuchen die DWS der Deutschen Bank wegen „Greenwashing“-Vorwürfen

Soding sagte der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA, dass die Bischöfe „so bald wie möglich Gespräche mit Rom führen sollten“. Er fügte jedoch hinzu, dass er „nicht sicher sei, ob Rom den Mut habe, sich zu öffnen“.

Zur Debatte um den Reformweg der Kirche in Deutschland äußerte sich Schönborn jedoch ungewöhnlich klar. Er forderte die deutschen Bischöfe auf, den Dialog mit Rom nicht abbrechen zu lassen.

In einem Interview mit der theologischen Website Communio am 19. Februar schloss er sich der rumänischen Kritik am geplanten Fortgang des deutschen Reformprozesses an. Der österreichische Kardinal sagte, die vorgesehene Beteiligung des einfachen Volkes an grundlegenden Entscheidungen widerspreche der Verfassung der Kirche.

Nach Ansicht Schönborns sollten die deutschen Bischöfe keine Entscheidungen treffen, die zu einer Spaltung führen könnten. Sie sollten sich „ernsthaft fragen, ob sie die Gemeinschaft mit dem Papst und unter seiner Führung wirklich verlassen wollen oder sie lieber mit ganzem Herzen annehmen wollen. Sich der Kapitulation zu verweigern, wäre ‚Hartnäckigkeit‘ – ein klares Zeichen der Spaltung, die niemand wollen kann.“ Seiner Ansicht nach käme das Ignorieren der Warnungen Roms einer Fahrlässigkeit gleich.

Schönborn verwies darauf, dass der Vatikan zuvor mehrfach erklärt hatte, dass die Kirche in Deutschland nicht befugt sei, ein gemeinsames Leitungsgremium aus Laien und Geistlichen zu gründen.

Der Kardinal betonte: „Ich bewundere die Geduld, mit der der Papst und die römischen Orden versuchen, mit den deutschen Bischöfen im Dialog zu bleiben und Einheit und Kommunikation aufrechtzuerhalten.“

Schönborn fügte hinzu, dass es im aktuellen Konflikt zwischen den deutschen Bischöfen und Rom nicht um „Fragen der Autorität“ oder Disziplinarfragen gehe. „Stattdessen erfüllt Papst Franziskus seine vorrangige Mission, die Einheit im Glauben zu bewahren“, denn es gehe um „das Grundverständnis der Kirche“.

Siehe auch  E-On bezweifelt Deutschlands Plan, Kernkraftwerke in Alarmbereitschaft zu halten

Der Kardinal sagte, der Bischof könne die persönliche Verantwortung für wichtige Entscheidungen und die Weitergabe des Glaubens nicht an Gremien delegieren. „Daher ist die Idee, dass Bischöfe sich freiwillig an die Beschlüsse der Konzilsräte halten, nicht mit dem Wesen der bischöflichen Mission vereinbar.“

Das für den 19. bis 22. Februar in Augsburg geplante Treffen der deutschen Bischöfe wird jedoch voraussichtlich zumindest in den Gesprächen hinter den Kulissen vom Thema Synodenausschuss und Synodenrat dominiert sein.