Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Polizei leitet Ermittlungen wegen Sabotage des Eisenbahnnetzes ein

Die deutsche Polizei hat eine Untersuchung wegen Sabotage des Schienenverkehrsnetzes des Landes eingeleitet, die zur Einstellung des Schienenverkehrs in ganz Norddeutschland führte.

Eine Polizeisprecherin sagte der Nachrichtenagentur DPA, es seien zwei Tatorte identifiziert worden – einer in Hohenschönhausen, einem nordöstlichen Berliner Vorort, und der andere im 550 Kilometer entfernten westdeutschen Herne. An beiden Standorten wurden Glasfaserkabel beschädigt.

Einige deutsche Medienberichte deuteten darauf hin, dass die Behörden glaubten, dass eine Regierungsbehörde hinter der Sabotage stecken könnte. Ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin, die Polizei ermittle aber „in alle Richtungen“.

قال ثورستن فراي ، رئيس حزب الديمقراطيين المسيحيين المعارض ، إن حقيقة أن هجومًا على البنية التحتية الحيوية نُفذ في موقعين مختلفين في ألمانيا في وقت واحد تقريبًا يشير إلى „درجة عالية من المعرفة الداخلية“ و „مستوى التنظيم الذي نتمتع به“ ر رأيت في هذا الشكل Vorher „.

Dieser Vorfall, der kurz nach Lecks an den Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2, die von Russland nach Deutschland unter der Ostsee verlaufen, stattfand, unterstrich die Verwundbarkeit der deutschen Angriffsinfrastruktur.

Die Deutschen erfuhren erstmals am späten Samstagmorgen vom Ausmaß des Unfalls, als die Deutsche Bahn, Deutschlands staatliches Eisenbahnunternehmen, sagte, sie sei gezwungen gewesen, alle Verbindungen in Norddeutschland für fast drei Stunden „wegen Sabotage unverzichtbarer Kabel“ einzustellen. für den Schienenverkehr.

Tausende Passagiere saßen fest, als ihre Züge in Städte wie Berlin, Hamburg und Hannover ausfielen, und lange Schlangen bildeten sich an Bahninformationsbüros und Fahrkartenschaltern.

Verkehrsminister Volker Wessing sagte, das Netz sei einem „böswilligen und gezielten Akt“ ausgesetzt worden. Er sagte, ein wichtiges Telegramm sei „nachdenklich und kalkuliert“ an zwei Stellen abgeschnitten worden.

Siehe auch  Konsolidiertes Patentgericht wieder auf Kurs - Bundesverfassungsgericht weist Anträge auf vorzeitigen Rechtsschutz ab

Das Chaos betraf die Lang- und Regionalzüge der Deutschen Bahn in der gesamten nördlichen Region. Der Verkehr zwischen Berlin und Hannover und dem westlichen Industriegebiet Nordrhein-Westfalen wurde eingestellt, auch internationale Strecken wie Berlin-Amsterdam waren betroffen.

Die Sabotage führte zum Zusammenbruch des Bordfunknetzes der Deutschen Bahn, bekannt als GSM-R oder „Global System for Mobile Communications – Rail“. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte gegenüber der DPA, es diene der Kommunikation zwischen Zügen und Leitstellen, die den Bahnverkehr regeln, und sei „wesentlich für den reibungslosen Ablauf des Dienstes“.

Die Deutsche Bahn sagte, dass infolge der Sabotage das GSM-R-System in vier nördlichen Bundesländern – Niedersachsen, Schleswig-Holstein und den Städten Hamburg und Bremen – gestört wurde.

Dieser Vorfall, der kurz nach Lecks an den Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2, die von Russland nach Deutschland unter der Ostsee verlaufen, stattfand, unterstrich die Verwundbarkeit der deutschen Angriffsinfrastruktur.

Die schwedischen Behörden sagten letzte Woche, dass die Lecks an den Pipelines durch Explosionen verursacht wurden und dass erste Untersuchungen „den Verdacht auf schwere Sabotage verstärkten“.

Die Explosionen ließen Befürchtungen aufkommen, andere Infrastrukturen anzugreifen. Europäische Länder haben Militärpatrouillen verstärkt, um Pipelines und andere Anlagen in der Nordsee zu schützen. Öl- und Gasbetreiber in norwegischen und dänischen Gewässern haben berichtet, dass sie eine Reihe nicht identifizierter Drohnen in der Nähe der Plattformen gesehen haben.

Die Schäden an den Kabeln seien am Morgen behoben worden, twitterte die Deutsche Bahn, Fahrgäste rechnen aber mit weiteren Unterbrechungen. „Leider müssen Sie weiterhin mit Zugausfällen rechnen“, twitterte das Unternehmen.

Wer von Berlin in nordrhein-westfälische Städte wie Köln möchte, könne versuchen, über Frankfurt oder Erfurt herumzukommen, teilte die Deutsche Bahn mit. Dieser Vorschlag wurde von vielen angenommen, was zu überfüllten Zügen zwischen Berlin und Frankfurt mit Dutzenden Pendlern in Lagern auf den Waggonböden führte.

Siehe auch  Ist der Coronangst gelaufen? Übertrieben? Govid fördert 1.200 neue deutsche Wörter | Coronavirus