Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Menschenrechtsanwälte fordern einen Stopp der deutschen Waffenlieferungen an Israel

Menschenrechtsanwälte fordern die Bundesregierung auf, ihre Waffenlieferungen an die israelische Besatzung angesichts des anhaltenden Völkermords in Gaza neu zu bewerten.

  • Menschen mit palästinensischen Flaggen protestieren vor dem Reichstagsgebäude in einer Demonstration während des Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Berlin, Deutschland, 16. März 2023 (AP)
    Menschen mit palästinensischen Flaggen protestieren vor dem Reichstagsgebäude in einer Demonstration während des Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Berlin, Deutschland, 16. März 2023 (AP)

Menschenrechtsanwälte gingen entschlossen vor und reichten am Freitag einen Eilantrag gegen die Bundesregierung ein, mit dem Ziel, den Waffenexport an die israelische Besatzungsmacht zu stoppen.

Dieser rechtliche Schritt erfolgt vor dem Hintergrund wachsender Besorgnis über den Einsatz dieser Waffen in einer Weise, die im Widerspruch zum humanitären Völkerrecht im Gazastreifen steht.

Der Schwung hinter dieser Klage gewann an Dynamik, nachdem kürzlich ein niederländisches Gericht entschieden hatte, dass die Niederlande alle Exporte von F-35-Kampfflugzeugkomponenten in die israelische Besatzungszone stoppen sollten.

Die Entscheidung des Gerichts beruht auf der Befürchtung, dass diese Militärgüter bei Angriffen auf zivile Stätten im belagerten Gazastreifen eingesetzt werden könnten.

In Berlin wurde die rechtliche Anfechtung, angeführt von mehreren Einrichtungen, darunter dem European Legal Support Centre (ELSC), Law for Palestine und dem Palästinensischen Institut für öffentliche Diplomatie, offiziell einem Verwaltungsgericht vorgelegt.

Diese Klage vertritt die Interessen der in Gaza lebenden Palästinenser mit dem Ziel, die Waffenlieferungen und die Unterstützung der israelischen Besatzung durch Deutschland zu begrenzen, was einen Verstoß gegen die Verpflichtungen Deutschlands aus dem Kriegsrüstungskontrollgesetz darstellt.

Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs wurde ignoriert

Die Rechtsvertreter betonten das entscheidende Urteil des Internationalen Gerichtshofs vom Januar, in dem Israel aufgefordert wurde, vorbeugende Maßnahmen gegen Völkermord in Gaza zu ergreifen, einem Gebiet, das nach dem Hamas-Angriff im Oktober unter einer Blockade und anhaltenden Invasionen gelitten hat. 7.

Obwohl die israelische Besatzung den Vorwurf des Völkermords zurückweist, betonten Anwälte, dass der bloße Verdacht des Einsatzes von Waffen in einer Weise, die gegen das Völkerrecht verstößt, die Einstellung von Waffenexporten nach geltendem Recht erfordert.

Siehe auch  Deutsche Anwälte haben sich politisch gegen einen Spitzenreiter eingesetzt

Ahmed Abed, der in den Fall verwickelte prominente Anwalt, äußerte sich optimistisch hinsichtlich einer schnellen gerichtlichen Entscheidung und rechnete damit, dass das Urteil innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen erlassen werde.

Auf Nachfragen zum laufenden Gerichtsverfahren lehnte Regierungssprecherin Christiane Hoffmann eine konkrete Stellungnahme ab, bekräftigte jedoch die Verpflichtung der Bundesregierung, jeden Waffenexportantrag sorgfältig und unter Berücksichtigung der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts zu prüfen.

Experten für internationales Recht warnen davor, dass der Rechtsweg über Verwaltungswege zwar keinen sofortigen Stopp der Waffenexporte garantieren kann, die Bundesregierung jedoch zu einer Neubewertung ihrer Politik zwingen könnte, insbesondere wenn bewiesene Beweise vorgelegt werden.

Deutsch „Transparenz“.

Max Mutchler, leitender Forscher am Bonner Internationalen Zentrum für Konfliktforschung, betonte die Möglichkeit eines zunehmenden politischen Drucks auf Berlin, die Transparenz im Zusammenhang mit dem Waffentransfer an die israelische Besatzung zu erhöhen.

Unterdessen weisen Rechtsexperten darauf hin, dass der Fall an Bedeutung gewinnen könnte, wenn er an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag weitergeleitet wird.

Holger Rothbauer, ein Anwalt, der zuvor eine Klage gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch eingereicht hatte, betonte die Notwendigkeit eines rechtlichen Rahmens, um solche Probleme angemessen anzugehen.

Rothbauer wies darauf hin, dass es im deutschen Recht an Regelungen fehle, die es den Betroffenen von Verwaltungsentscheidungen ermögliche, diese direkt anzufechten. Dies sei ein Hindernis, das Menschenrechtsanwälte überwinden wollen, indem sie die Interessen der von Waffenexporten betroffenen Palästinenser vertreten.

Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl menschlicher Opfer in Gaza, wo laut jüngster Aktualisierung des Gaza-Gesundheitsministeriums seit dem 7. Oktober mehr als 33.000 Palästinenser getötet und 75.750 weitere verletzt wurden, wächst der internationale Druck auf die israelische Besatzung, die Feindseligkeiten zu beenden und zu erleichtern humanitäre Hilfe.

Siehe auch  Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich zu Beginn des Jahres verschlechtert

Kritiker sagen, dass Regierungen, darunter auch überzeugte Verbündete wie Deutschland und die Vereinigten Staaten, erwägen sollten, Militärhilfe zurückzuhalten, um Israel zu zwingen, uneingeschränkten Zugang zu Hilfsgütern in den Gazastreifen zu gewähren.

Trotz des historischen Engagements Deutschlands zur Unterstützung Israels, das durch die Genehmigung von Waffenexporten in Höhe von 326,5 Mio. Transfers und Einhaltung des humanitären Völkerrechts.

Keine weiteren Entschuldigungen

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock bestand am Freitag darauf, dass Israel keine Begründungen mehr für die Verzögerung der Lieferung von Hilfslieferungen an Gaza liefern dürfe, nachdem die israelische Regierung Vorwürfe über Pläne zur Eröffnung zusätzlicher Hilfsrouten in die palästinensischen Gebiete erhoben hatte.

„Die Menschen in Gaza brauchen jetzt jedes Hilfspaket … Wir erwarten, dass die israelische Regierung ihre Ankündigungen schnell umsetzt“, sagte Baerbock auf Channel X.

„Keine Ausreden mehr“, betonte sie.

In einem ähnlichen Zusammenhang wies ein Sprecher des deutschen Außenministeriums am Freitag darauf hin, dass es zu den Anschlägen gekommen sei Israelisches Töten Sieben Lebensmittelhelfer der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen in Gaza äußerten sich negativ über das Verhalten der israelischen Armee.

Dies geschah kurz nachdem die wichtigste UN-Agentur in Gaza, UNRWA, zuvor vor einer drohenden Hungersnot gewarnt hatte.

„Die Uhr tickt schnell Hungersnot und UNRWA „Es muss ihnen erlaubt werden, ihrer Arbeit nachzugehen und regelmäßig mit Nahrungsmitteln und Nahrungsmitteln in den Norden zu kommen“, sagte die Agentur.

Während Deutschland Hilfe fordert, ist es gegen den Abzug der Waffen an Israel. Diplomatische Quellen informiert Die FelderAm Donnerstag der deutsche Außenminister Annalena Burbock Wir fordern die NATO-Mitglieder auf, einen UN-Resolutionsentwurf zu blockieren, der einen sofortigen Stopp der Waffenexporte nach Israel fordert.

Siehe auch  Beste Eigenschaften von Ecovacs Winbot W1 Pro