Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

KfW-Bank stellt Albanien 100 Millionen Euro zur Unterstützung der Energiereform zur Verfügung

TIRANA (Albanien), 16. Juni (Siehe Nachrichten) – Das albanische Wirtschaftsministerium hat mit der staatlichen Deutschen Entwicklungsbank (KfW) einen Kreditvertrag über 100 Millionen Euro (121,2 Millionen US-Dollar) zur Unterstützung der Reform des Energiesektors unterzeichnet.

In einer Pressemitteilung vom Dienstag sagte das Ministerium, dass das Darlehen voraussichtlich ein wichtiges Reformpaket unterstützen soll, das zur Liberalisierung des Energiemarktes, zu Transparenz und Fairness in Albanien beiträgt.

Das Ministerium gab an, dass die Laufzeit des Darlehens 12 Jahre beträgt, einschließlich eines Zeitraums von drei Jahren ohne Rückzahlung des Darlehensbetrags.

“Wir freuen uns, dass Albanien wichtige Schritte zur Reform des Energiesektors unternommen hat. Dies wird sich auch auf andere Wirtschaftszweige sowie auf die Bürger positiv auswirken”, sagte der deutsche Botschafter in Albanien, Peter Zinggraf, in einer gesonderten Stellungnahme zu statement Facebook.

Albanien kann Solar- und Windenergieressourcen nutzen, um seine Energiequellen zu diversifizieren und so seine Abhängigkeit von Regenfällen zu verringern, seine Exposition gegenüber externen Faktoren und die Gebäudestabilität zu verringern, so ein im März veröffentlichter Bericht der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

Die Agentur stellte fest, dass das kosteneffektive Solar- und Windenergiepotenzial des Landes auf mehr als 7 Gigawatt geschätzt wird, mehr als das Dreifache der gesamten installierten elektrischen Leistung, und fügte hinzu, dass das Land einen der höchsten Anteile an erneuerbaren Energien in Südosteuropa hat . Seine Abhängigkeit von Wasserkraftquellen macht es jedoch anfällig für äußere klimatische Faktoren.

(Dollar = 0,82474 Euro)

READ  Covid NI: Weniger als 80 neue Fälle und das Gesundheitsministerium hat keine weiteren Todesfälle registriert