Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsches ifo Institut senkt Wachstumsprognose wegen Lieferengpässen

BERLIN (Reuters) – Das Wirtschaftsinstitut ifo hat am Mittwoch prognostiziert, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 3,3% schwächer wachsen wird als erwartet, da Lieferengpässe in der Fertigung die Industrieproduktion dämpfen.

DATEIFOTO: Gesamtansicht der “Großbergstraße” während der Schließung Hamburgs am 11. Mai 2021. REUTERS/Fabian Beemer/Dateifoto

Laut ifo bedeutete die niedrigere Wachstumsprognose für Europas größte Volkswirtschaft einen Rückgang um 0,4 Prozentpunkte gegenüber der vorherigen Schätzung für März.

Für 2022 erhöhte das Institut seine BIP-Wachstumsprognose von zuvor 3,2 % auf 4,3 %.

„Kurzfristig bremsen insbesondere Engpässe bei der Vorproduktlieferung die Konjunktur“, sagt Timo Walmerscheiser, Ökonom bei IFO.

“Die starke Erholung selbst durch die Wiedereröffnung der Wirtschaft wird etwas stärker zurückgedrängt, als wir im Frühjahr erwartet hatten.”

Daimler und Volkswagen haben am Dienstag angekündigt, die Arbeitszeiten in einigen ihrer Werke zu reduzieren, da die Autohersteller weiterhin unter einem Mangel an Halbleitern leiden.

Die Erholung von der COVID-19-Pandemie und Lieferengpässe bei Spänen, Schnittholz und anderen Materialien haben die Preise in die Höhe getrieben, sodass Ifo davon ausgeht, dass die Inflation in diesem Jahr von 0,6 % im Jahr 2020 auf 2,6 % steigen und 2022 wieder auf 1,9 % zurückgehen wird.

Eine kräftige Erholung dürfte die Binnennachfrage und damit die Importe ankurbeln, die 2021 und 2022 die Exporte übersteigen dürften.

Dies werde dazu beitragen, den enormen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands auf 5,8 % der Wirtschaftsleistung im Jahr 2021 und 4,9 % im Jahr 2022 zu reduzieren, so das Institut und damit erstmals seit vielen Jahren wieder unter der indikativen Schwelle der EU von 6 %.

Die Wachstumsaussichten der IFO sind weniger optimistisch als die Schätzungen der Bundesbank, die für dieses Jahr 3,7% und nächstes Jahr 5,2% prognostiziert.

Siehe auch  Mamen und EU-Botschafter diskutieren über Zusammenarbeit bei der Entwicklung der "grünen Wirtschaft"

Im Gegensatz zur Bundesbank erwarte das Ifo, dass die Ausgaben der privaten Haushalte weniger unterstützend sein werden, da viele Verbraucher wahrscheinlich nicht alle Ersparnisse ausgeben werden, die sie während der Sperrungen angesammelt haben, sagte Wollmershäuser.

(Michael Nienber berichtet). Redaktion von Reham El Koussa und Emma Thomasson