Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Google löscht private Browserdaten

Google löscht private Browserdaten

Der Inkognito-Modus ist nicht ganz so privat, wie manche denken (Getty)

Google beabsichtigt, Milliarden von Datensätzen zu löschen, die es über Nutzer gesammelt hat, die den „Inkognito“-Modus von Chrome verwenden.

Der Schritt wurde angekündigt, um eine Sammelklage in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar beizulegen, in der behauptet wird, das Unternehmen habe heimlich die Internetnutzung von Personen verfolgt, von denen man annahm, dass sie privat surfen. Während der Inkognito-Modus von Chrome die Datenerfassung stoppt, werden sie von den anderen Werbetools von Google weiterhin erfasst, heißt es in der Klage.

Die Kläger behaupten, dies habe Google zu einem „nicht rechenschaftspflichtigen Informationspool“ gemacht, indem es ihm ermöglicht habe, mehr über ihre Freunde, Lieblingsspeisen, Hobbys, Einkaufsgewohnheiten und die „intimeren und möglicherweise peinlicheren Dinge“ zu erfahren, nach denen sie online gesucht hatten.

„Wir freuen uns, diese Klage beizulegen, die wir immer für unbegründet gehalten haben“, sagte Jose Castañeda, ein Google-Sprecher, in einer Erklärung. „Wir verknüpfen niemals Daten mit Benutzern, wenn sie den Inkognito-Modus verwenden. Wir löschen gerne alte technische Daten.“ das wurde nie in Verbindung gebracht.“ Einzeln und wurden nie für irgendeine Form der Individualisierung verwendet.

Mit der Einigung ist keine Zahlung verbunden: Stattdessen können einzelne Nutzer ihre eigenen Beschwerden bei US-Bundesgerichten einreichen, und rund 50 Personen sollen dies bereits getan haben.

Dieser Fall hat die Tatsache deutlich gemacht, dass der Inkognito- oder Privatmodus in Browsern nicht ganz so „privat“ ist, wie viele Leute denken.

Was wird sich tatsächlich ändern?

Die Kläger in dem Fall sagen, dass der Vergleich den Technologieriesen dazu zwingen werde, ehrlicher mit den von ihm gesammelten Daten umzugehen.

Siehe auch  Chinesische Unternehmen haben in der Pandemie fast 6 Milliarden Pfund an britischem Discount-Geschäft erworben

Google löscht alle bis Dezember 2023 gesammelten Inkognito-Daten. Zu diesem Zeitpunkt hat Google seine Vereinbarungen aktualisiert.

Dazu gehören „Milliarden von Datensätzen auf Ereignisebene, die die privaten Surfaktivitäten der Klassenmitglieder widerspiegeln“.

Diese Daten werden für alle Benutzer gelöscht und Benutzer müssen nichts unternehmen.

Zukünftig wird Google auch gespeicherte private Browserdaten anonymisieren, indem es unter anderem IP-Adressen teilweise löscht.

SEATTLE, USA - 19. August 2019: Das neue Google-Gebäude in South Lake Union in der Dämmerung.SEATTLE, USA - 19. August 2019: Das neue Google-Gebäude in South Lake Union in der Dämmerung.

Google-Hauptsitz in Seattle (Getty)

Die Meldung, die zu Beginn jeder Inkognito-Sitzung angezeigt wird, ändert sich ebenfalls und weist darauf hin, dass Daten erfasst wurden.

Google sollte Incognito-Benutzern außerdem erlauben, Cookies von Drittanbietern für die nächsten fünf Jahre zu blockieren (Cookies können verwendet werden, um Benutzer online zu verfolgen).

„Diese Einigung ist ein historischer Schritt, um marktbeherrschende Technologieunternehmen dazu zu verpflichten, den Nutzern gegenüber ehrlich darzulegen, wie die Unternehmen Nutzerdaten sammeln und nutzen, und die gesammelten und verarbeiteten Daten zu löschen“, heißt es in der Gerichtsakte.

Was macht der Inkognito-Modus eigentlich?

Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken, macht Sie der Inkognito-Modus nicht völlig anonym: Er bedeutet lediglich, dass Ihre Surfaktivitäten nicht auf diesem Gerät gespeichert werden.

Daher werden Ihr Verlauf, Ihre Cookies, Website-Daten, Benutzernamen und Passwörter nicht auf diesem bestimmten Gerät gespeichert.

Browsererweiterungen sind ebenfalls standardmäßig deaktiviert, sodass auch diese keine Daten über Sie speichern (Sie können sie jedoch manuell wieder aktivieren).

Dies bedeutet, dass andere Personen, die Ihr Gerät verwenden, die von Ihnen besuchten Websites oder Ihre gespeicherten Anmeldedaten nicht sehen können.

Standardmäßig sind Sie auch von anderen Konten abgemeldet, wenn Sie sich im Inkognito-Modus befinden. Wenn Sie jedoch beispielsweise bei einem Gmail-Konto angemeldet sind, speichert dieses Konto Ihre Browserdaten.

Siehe auch  Facebook Marketplace wird einige britische Verkäufer in Rechnung stellen | Verbraucherangelegenheiten

Wenn Sie auf einer Website ein Konto erstellen oder sich dort anmelden, schützt der Inkognito-Modus Ihre Privatsphäre nicht.

Aber es gibt viele Leute, die genau sehen können, was Sie im Inkognito-Modus tun, darunter Ihr ISP (wenn Sie von zu Hause aus surfen), Ihr Arbeitgeber (wenn Sie von der Arbeit aus surfen) und die Regierung.

Auch andere Websites können sehen, was Sie tun, da Ihre Internetadresse (IP-Adresse) für die von Ihnen besuchten Websites vollständig sichtbar ist.

Websites können anhand Ihrer Internetadresse auch weiterhin erkennen, wo Sie sich befinden, und diese Websites können Sie so verfolgen.

Programme wie Kindersicherungssoftware können Ihr Surfen weiterhin überwachen, auch wenn Sie sich im Inkognito-Modus befinden.

Auch wenn Sie beim Inkognito-Browsing auf dem von Ihnen verwendeten Gerät „privat“ sind, können Sie online immer noch gut sichtbar sein.

Mehr lesen