Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Fly Me to the Moon: Ein deutscher Astronaut hofft, auf dem Mond zu laufen

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer ist gerade zur Erde zurückgekehrt, aber er sehnt sich schon nach dem Weltraum.

Seine größte Hoffnung ist es, als einer der ersten Europäer den Mond zu betreten.

„Das ist mein größter Traum“, sagt er. Maurer ist seit Mai wieder zu Hause, nachdem er sechs Monate im Orbit auf der Internationalen Raumstation (ISS) verbracht hat.

Er ist so optimistisch, dass bald die ersten Europäer den Mond betreten werden, und kann nicht aufhören, von der Aufnahme zu träumen.

In Bezug auf bevorstehende Mondmissionen ist geplant, dass europäische, amerikanische, japanische und kanadische Teams in den nächsten Jahren eine Lunar Gateway-Raumstation bauen, um den Mond zu umkreisen.

Maurer sagt, Mondlandungen vom Gateway seien derzeit ab 2027 oder 2028 geplant. Bisher seien drei Flüge zum Gate geplant, jeweils mit einem Europäer an Bord.Weltraumforscher betrachten den Mond zunehmend als eine Art Geschichtsbuch, das uns Auskunft über die Zusammensetzung der Erde geben kann. Hier ist der Mond hinter der Kuppel der Akademie der Bildenden Künste in Dresden aufzugehen. Foto: Robert Michael/D

Maurer merkt an, dass andere in der Weltraumgemeinschaft „so gerne dabei wären wie ich“.

Dibba fragte ihn, was der Reiz sei. Der Astronaut spricht von der Möglichkeit, Antworten auf einige der größten Fragen zu finden.

„Was ist da, wie ist das alles passiert, gibt es dort Leben und wie kam das Leben auf die Erde?“, sagt Maurer. Der Mond habe „unglaublich viel zu bieten“, sagt Maurer.

Das Interesse der Weltraumgemeinschaft am Mond hat sich seit 1972, als amerikanische Astronauten von Apollo 17 die letzten Menschen waren, die einen Fuß auf den Mond setzten, erheblich entwickelt.

Siehe auch  Canon muss Tintenpatronen ohne Chips versenden • Das Register

Der Mond galt damals als „staubig, trocken und wenig aufregend“, sagt Maurer.

Nun, obwohl wir es besser wissen, aufgrund der Tatsache, dass der Mond so alt ist wie die Erde, hat er sich doch ganz anders entwickelt.

Geologische Proben können viel über die Vergangenheit der Erde verraten.Der Mond wurde in der Vergangenheit als nicht sehr interessant angesehen, aber jetzt ist die Weltraumgemeinschaft eifriger daran interessiert, Mondforschung zu betreiben.  Hier geht der Vollmond hinter dem Leuchtturm Quermarkenfeuer Rotes Kliff auf der Nordseeinsel Sylt auf.  Foto: Swen Pförtner / dpaDer Mond wurde in der Vergangenheit als nicht sehr interessant angesehen, aber jetzt ist die Weltraumgemeinschaft eifriger daran interessiert, Mondforschung zu betreiben. Hier geht der Vollmond hinter dem Leuchtturm Quermarkenfeuer Rotes Kliff auf der Nordseeinsel Sylt auf. Foto: Swen Pförtner / dpa

„Der Mond wird zu einem Geschichtsbuch für die Entstehung der Erde“, sagt Maurer.

Die Mondansicht enthält bis zu 3 km tiefe Krater in Polarregionen, die noch nie zuvor Sonnenlicht gesehen haben.

In den Tiefen dieser Krater, „den kältesten Orten unseres Sonnensystems“, befindet sich Eis, das von Kometen oder Asteroiden zum Mond gelangte, so wie man glaubt, dass Wasser die Erde erreicht hat. Maurer erklärt, dass „Wassereis“ auch „organische Materie oder Zwillinge enthalten könnte, die möglicherweise Leben auf die Erde gebracht haben“.

Wenn Eis aus diesen „tiefen, dunklen Löchern“ gewonnen werden kann, sagt Maurer, könnte es den „ursprünglichen Eintopf“ des Lebens enthüllen.

„Es ist wissenschaftlich spannend, da rauszufliegen und diese Proben zu sammeln.“

Es wird wahrscheinlich einige Zeit dauern, diese kalten Proben zu sammeln. Der Astronaut sagt, dass Mitte der 1930er Jahre eine bemannte Raumstation auf dem Mond gebaut werden könnte. Als Materialwissenschaftler bei der Europäischen Weltraumorganisation hat Maurer großes Interesse an den Plänen.

Schließlich soll langfristig an Technologien gearbeitet werden, die eine Mission zum Mars ermöglichen. Sie müssen Wasser mit Luft zum Atmen gewinnen. Auch Sauerstoff, gebunden als Oxid im Mondstaub, kann verwendet werden. Die Astronauten müssen auch die technischen Werkzeuge und Teile, die sie benötigen, mit 3D-Druckern herstellen.Europäische, amerikanische, japanische und kanadische Teams planen, in den nächsten Jahren eine Lunar Gateway-Raumstation zu bauen, die den Mond umkreisen soll.  Dann ist ab 2027 oder 2028 eine Mondlandung vom Gateway aus geplant. Hier ist der Vollmond hinter dem Wolkenkratzer Shard in London aufzugehen.  Foto: Yui Mok / PA Wire / dpaEuropäische, amerikanische, japanische und kanadische Teams planen, in den nächsten Jahren eine Lunar Gateway-Raumstation zu bauen, die den Mond umkreisen soll. Dann ist ab 2027 oder 2028 eine Mondlandung vom Gateway aus geplant. Hier ist der Vollmond hinter dem Wolkenkratzer Shard in London aufzugehen. Foto: Yui Mok / PA Wire / dpa

Siehe auch  Der Gründer von Web3, dessen Frau ihn nicht über Bitcoin sprechen lässt

„Das sind sehr, sehr spannende Themen“, sagt Maurer, aber erst liege der lange, steinige Weg vor uns, sagt er. Die kosmische Strahlung auf dem Mond ist etwa sechsmal höher als auf der Internationalen Raumstation, daher brauchen Astronauten bei langen Aufenthalten einen besseren Schutz. Außerdem gibt es noch keine Raumanzüge, mit denen Menschen in die eisigen und dunklen Krater des Mondes hinabsteigen könnten.

Maurer bereitet sich vorerst schrittweise auf eine Mondmission vor.

Lunas Mondtrainingsanlage am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln soll im Laufe des Jahres eröffnet werden und den Mond simulieren, sagt Maurer, der die Projektleitung übernehmen wird.

Europäische Mondreisende können dort trainiert werden, auf simuliertem Mondboden zu gehen, einem feinen Basaltsand, der aus der nahen Eifel, einem Vulkangebiet, gewonnen wird. Auch die Lichtverhältnisse werden denen im All ähneln und das Halteseilsystem soll das wahrgenommene Gewicht der Astronauten auf ein Sechstel reduzieren.

Anke Rellinger, Ministerpräsidentin in Maurers Heimatland Saarland, hält die Daumen ineinander verschlungen. Wenn es klappt, wäre das natürlich „cool“, sagt sie. „Ein kleiner Schritt für ihn, aber ein großer Schritt für die Menschlichkeit und die Zunge des Saarlandes.“

Natürlich, wenn Maurer es nicht bis zum Mond schafft und sich einer anderen Mission zur Internationalen Raumstation anschließt, wäre das auch nicht schlimm, obwohl es eine Wiederholung dessen wäre, was er zuvor getan hat, sagt er.

Aber mit Blick in die Zukunft, da er den Mars nicht erreichen wird, setzt der Astronaut seine Hoffnungen auf den Mond. -d b a