Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Brite hat als weltweit erster Patient einen 3D-gedruckten Augapfel im Londoner NHS-Krankenhaus bekommen

Ein Brite hat als weltweit erster Patient einen 3D-gedruckten Augapfel im Londoner NHS-Krankenhaus bekommen

  • Steve Ferris hat vor 20 Jahren sein linkes Auge verloren und verwendet seitdem Prothesen
  • Ein Mann in den Vierzigern aus Hackney, London, sagte, sie hätten sich geschämt
  • Aber er sagte, das 3D-gedruckte Auge „sieht toll aus“ und kann nur „besser werden“.
  • Ärzte des Moorfields Eye Hospital haben in einer klinischen Studie ein 3D-gedrucktes Auge installiert


Der heutige NHS-Patient wird der erste Patient der Welt sein, der im Rahmen einer Studie ein 3D-gedrucktes Auge erhält.

Steve Ferris aus Hackney in London verlor mit zwanzig sein linkes Auge und trägt seitdem Prothesen, die alle fünf Jahre ausgetauscht werden müssen.

Der Ingenieur, jetzt in den Vierzigern, sagte, die Acryl-Kunststoff-Kopien hätten ihn „befangen“ gemacht und warf einen zweiten Blick in den Spiegel.

Aber jetzt ist er bereit, das Moorfields Eye Hospital mit dem ersten 3D-gedruckten Auge zu verlassen, das eher wie ein echtes Auge aussehen soll.

Obwohl der 3D-Druck die Sehkraft in seinem linken Auge nicht wiederherstellen wird, hofft er, dass es etwas von seinem Selbstvertrauen wiederherstellen wird.

Ärzte des Krankenhauses geben Patienten im Rahmen einer klinischen Studie 3D-gedruckte Augen, die ihrer Meinung nach die Wartezeit für Prothesen halbieren könnten.

Derzeit dauert es etwa sechs Wochen, bis ein Patient eine Prothese bekommt, da er operiert und auch in den Schaft eingeformt werden muss.

Der 3D-Druck des Auges dauert zweieinhalb Stunden. Etwa 60.000 Menschen in Großbritannien benötigen Augenprothesen.

Mr. Fierce sieht hier sein neues Auge im Spiegel.  Er hat heute das Krankenhaus in Al Ain . verlassen

Mr. Fierce sieht hier sein neues Auge im Spiegel. Er hat heute das Krankenhaus in Al Ain . verlassen

„Seit ich 20 bin, brauche ich eine Prothese“, sagte Herr Firzi und habe mich immer dafür geschämt.

Wenn ich mein Haus verlasse, schaue ich oft noch einmal in den Spiegel und mir gefällt nicht, was ich sehe.

„Dieses neue Auge sieht großartig aus und weil es auf der 3D-Digitaldrucktechnologie basiert, wird es immer besser.“

Wie werden 3D-gedruckte Augen hergestellt?

Ärzte des Moorfields Eye Hospital verwenden 3D-gedruckte Augen im Rahmen einer klinischen Studie.

Zunächst werden die Augenhöhlen der Patienten gescannt, um eine digitale Karte des Gebiets zu erstellen. Ihr gutes Auge wird ebenfalls überprüft, um sicherzustellen, dass sie perfekt zusammenpassen.

Die digitalen Karten des Auges werden dann nach Deutschland geschickt, wo sie von einer 3D-Druckmaschine in zweieinhalb Stunden angefertigt werden.

Die Ergebnisse werden in London erneut veröffentlicht, während das Krankenhaus den letzten Schliff anwendet und das Auge anpasst.

Ärzte sagen, dass dies die Wartezeiten der Patienten halbieren könnte.

Derzeit dauert es etwa sechs Wochen, bis ein Patient mit einem künstlichen Auge versorgt wird.

Derzeit dauert es etwa sechs Wochen, bis Patienten ein neues Auge bekommen, was einer Augenhöhlenoperation und einer zweistündigen Formgebungssitzung bedarf, um sicherzustellen, dass es passt.

Außerdem müssen sie mehrtägige Termine wahrnehmen, bei denen die Prothese möglichst genau aufeinander abgestimmt beschichtet wird.

Siehe auch  Der deutsche Autobauer Opel bremst die Produktion inmitten der anhaltenden globalen Chipknappheit

NHS-Patienten müssen nach der Operation oft vier bis fünf Monate warten, um eine Prothese zu bekommen. Es heißt, dass die Wartezeiten heutzutage länger sind.

Ärzte des Moorfields Eye Hospital sagen, dass die neue Technik nur drei Wochen dauern könnte.

Es enthält einen leeren Socket-Scan, damit das Programm eine Karte des Gebiets erstellen kann.

Auch das gute Auge wird auf Übereinstimmung geprüft.

Die digitalen Karten werden dann nach Deutschland geschickt, wo sie in zweieinhalb Stunden von einem 3D-Drucker erstellt werden.

Diese wird an das Krankenhaus geschickt, das den letzten Schliff anwendet und es dann für den Patienten anpasst.

Professor Mandeep Sajo, Oberarzt für Augenheilkunde im Krankenhaus, sagte: „Wir sind begeistert von den Möglichkeiten dieser volldigitalen Augenprothese.

Wir hoffen, dass uns die bevorstehende klinische Studie überzeugende Beweise für den Wert dieser neuen Technologie liefert und zeigt, welchen Unterschied sie für die Patienten macht.

„Es hat offensichtlich das Potenzial, Wartelisten zu reduzieren.“