Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Dieses japanische Unternehmen stellt Biodiesel aus übrig gebliebenen Ramen-Suppe her

Der Chef der japanischen Nishida Shun Transportation Corporation, Masumi Nishida, hat einen Weg gefunden, die Autos des Unternehmens mit übrig gebliebenen Tonkatsu-Ramen-Suppenbrühe anzutreiben. Biodiesel aus übrig gebliebenen Ramen-Brühe ist eine gute Alternative zu nachwachsenden Rohstoffen. Dazu mischt das Unternehmen aus Brühe gewonnenes Schmalz, das aus Schweineknochen hergestellt wird, mit Brennstoff aus Altspeiseöl. Während das Unternehmen bereits in einigen seiner 170 Lkw mit dem Einsatz von Biodiesel begonnen hat, soll der Kraftstoff bis September in allen Fahrzeugen eingesetzt werden. Laut Kyodo News kam Masumi 2013 auf die Idee, als ein Ramen-Kettenbetreiber auf ihn zukam und sagte, er müsse bezahlen, um seine übrig gebliebene Brühe loszuwerden, und fragte sich, ob er sie stattdessen verwenden könne.

Dann entwickelte der 74-jährige Masumi ein Gerät, das das Schmalz von der Brühe trennt. Obwohl Schmalz leicht hart wird, hat Masumi eine Möglichkeit entwickelt, einige der Elemente während des Raffinationsprozesses loszuwerden, um es leicht mit Biodiesel aus Altspeiseöl zu mischen.

Masumi sagte gegenüber Kyodo News: “Anfangs hatte ich keine Kenntnisse in Chemie und es ging nur um Versuch und Irrtum. Aber meine Entwicklung erblickte das Licht der Welt, als Umweltfragen zu einer großen Herausforderung wurden.”

Nishida Shun mit Sitz in der Präfektur Fukuoka kauft Schmalz und Speiseöl von etwa 2.000 Restaurants, um in seiner Fabrik in der Präfektur etwa 3.000 Liter Kraftstoff pro Tag zu produzieren. Kürzlich haben deutsche Wissenschaftler einen Kunststoff auf Pflanzenölbasis entwickelt, der bis zu zehnmal recycelt werden kann. Entwickelt von Stefan Meeking, Leiter des Fachbereichs Chemische Wissenschaften an der Universität Konstanz, verfügt der neue Kunststoff über Trennstellen, die auf molekularer Ebene entwickelt wurden, um eine einfache Handhabung zu ermöglichen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Was die Erfindung noch bedeutsamer macht, ist die Tatsache, dass dieser Kunststoff aus Pflanzenölen entwickelt wurde. Damit ist es eine umweltfreundliche Alternative zu Kunststoff auf Basis fossiler Brennstoffe. Der neue Kunststoff hat eine Bindungsformel, die leicht auseinanderbricht und das Recycling erleichtert.

Lesen Sie hier alle aktuellen Nachrichten, Eilmeldungen und Coronavirus-Nachrichten

Siehe auch  RTL Today - Science.lu: Mit oder ohne Masken? Wie viel täglichen physischen Kontakt hat ein Luxemburger im Durchschnitt?