Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Diebstähle, die für Händler schon immer ein Problem waren, werden immer unhöflicher

Anonymität spiegelt einen anderen Fall wider, in dem Kriminelle, die durch Regeln in der physischen Welt behindert werden, im Internet frei agieren können – ein Problem, das in Problemen mit Fehlinformationen aufgetaucht ist, fragwürdige Werbung und Waren, die Verbrechen verherrlichen.

Pfandhäuser zum Beispiel werden in fast jedem Bundesstaat reguliert, sagte Richard Rossman, Sergeant des Broward County Sheriff’s Office in Florida, der auch Teil der Law Enforcement and Retail Alliance ist.

„Wenn Sie einen Gegenstand an ein Pfandleihhaus verkaufen, muss der Verkäufer versichern, dass das Eigentum in seinem Eigentum steht und nicht gestohlen wurde, das Pfandhaus den Gegenstand entsprechend auf einem staatlich geregelten Formular dokumentiert und wir aufbewahren können der Verkäufer“, sagte Sergeant Rossman. Diese Daten sind in Online-Märkten.“

Die Koalition hat Unterstützung von Industriegruppen und Einzelhändlern, darunter Drogerieketten, Home Depot und Ulta Beauty, für die parteiübergreifende Gesetzgebung gewonnen, die als . bekannt ist Informationsverbrauchergesetz. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Online-Marktplätze die Identität von „Drittanbieter-Großverkäufern“, einschließlich ihrer Bankkontoinformationen und Steueridentifikation, authentifizieren und Verbrauchern ermöglichen, grundlegende Identifizierungs- und Kontaktinformationen dieser Verkäufer einzusehen. Die Regel gilt für Verkäufer, die in einem Jahr 200 oder mehr separate Verkäufe von 5.000 USD oder mehr getätigt haben.

Etsy, OfferUp und eBay sagten, dass sie die Gesetzgebung danach unterstützten Projekt-Widerspruch Dies führte zu Datenschutz- und Sicherheitsbedenken bei Verkäufern, insbesondere bei Personen, die kleine Artikel wie ein Sofa verkaufen, oder Personen, die zu Hause Kunsthandwerk haben. Etsy weist darauf hin, dass Massenartikel in ihren Märkten normalerweise nicht erlaubt sind, selbst wenn sie legal verkauft werden. Meta, dem Facebook Marketplace gehört, und RealReal, das hochwertige Second-Hand-Waren verkauft, lehnten es ab, sich zu der Gesetzgebung zu äußern.

Siehe auch  Was können uns die deutschen Medien über unser politisches Klima sagen - The Bowdoin Orient

Meta sagte, dass Facebook Marketplace-Benutzer Gegenstände melden können, von denen sie glauben, dass sie gestohlen wurden, und dass die Strafverfolgungsbehörden das Unternehmen wegen verdächtiger Gegenstände kontaktieren können.

„Wir fordern regelmäßig Rechnungen, Bestellungen oder andere Beschaffungsnachweise an, wenn wir Bedenken haben, wie ein Verkäufer bestimmte Produkte erhalten hat, die er verkaufen möchte“, sagte Amazon in einer Erklärung. Es fügte hinzu, dass es 10.000 Mitarbeiter beschäftigt hat, die daran arbeiten, Betrug und Missbrauch auf seiner Website zu verhindern, und das Verbraucherinformationsgesetz unterstützt hat.