Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Inflation im Vereinigten Königreich steigt und stoppt den zehnmonatigen Rückgang

Die Inflation im Vereinigten Königreich steigt und stoppt den zehnmonatigen Rückgang

Vor etwa einem Jahr, als die Inflation bei über 10 % lag, machte Premierminister Rishi Sunak dem britischen Volk mehrere Zusagen in den Bereichen Wirtschaft, Einwanderung und Gesundheitsdienste. Die Daten vom Mittwoch bestätigen, dass er eines dieser Ziele erreicht hat: die Senkung der britischen Inflationsrate um die Hälfte. Es ist ein dringend benötigter Sieg für die Regierung, da sie ein Wahljahr beginnt, in dem die politische Partei von Herrn Sunak in den Umfragen abrutscht.

Doch auch wenn die Haushalte erleichtert darüber sind, dass die Preise nicht so schnell steigen, ist der kumulative Effekt der hohen Inflation immer noch spürbar. So sind beispielsweise die Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke in den vergangenen zwei Jahren um 26 Prozent gestiegen.

Das Ziel von Herrn Sunak bestand darin, die Inflation zu halbieren, aber die Bank of England, die für die Kontrolle der Inflation verantwortlich ist, hat den Auftrag, sie auf 2 Prozent zu senken, und hat zu diesem Zweck die Zinssätze aggressiv angehoben.

Die Situation scheint sich jetzt sehr schnell zu ändern. Laut Ökonomen von Goldman Sachs, ING, Oxford Economics und anderen könnte die Inflation bis zum Frühjahr, etwa im April oder Mai, auf 2 % sinken. Damit würde das Ziel etwa anderthalb Jahre früher erreicht, als die Bank of England kürzlich prognostizierte.

Aber es ist wichtig, ob die Inflation bei 2 % bleiben wird. Dort seien die Daten weniger sicher, sagt Michael Saunders von der Oxford University of Economics und ehemaliger Zinssetzer bei der Bank of England.

Siehe auch  Laut Clean Transport Group werden Fahrern, die neue Elektroautos mieten, jeden Monat Hunderte von Pfund zu viel berechnet UK-Nachrichten

Der Rückgang der Gesamtinflation spiegelt einen Rückgang der globalen Rohstoff- und Energiepreise wider, „und nicht eine deutliche Verlangsamung des zugrunde liegenden inländischen Inflationsdrucks“, schrieb Saunders diese Woche in einer Notiz. Er fügte hinzu, dass das Lohnwachstum und der Preisdruck im Dienstleistungssektor langsamer zurückgehen und wahrscheinlich über dem Niveau bleiben werden, das einer Inflation von 2 Prozent entspricht.

Am Dienstag veröffentlichte Daten zeigten, dass das jährliche Lohnwachstum im Zeitraum von September bis November 6,6 Prozent erreichte. Die Inflation im Dienstleistungssektor lag bei 6,4 Prozent und damit etwas höher als im November. Die Kerninflation, die Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, lag mit 5,1 Prozent auf dem gleichen Niveau wie im Vormonat.

Es bestehen Bedenken, dass die Abwärtsdynamik der Inflation ins Stocken geraten könnte, da der Konflikt im Nahen Osten die Kosten für Energie und Konsumgüter aufgrund von Schifffahrtsstörungen im Roten Meer in die Höhe treibt. Da Schiffe weite Strecken entlang der Südküste Afrikas zurücklegen, Die Versandkosten sind gestiegenDiese Erhöhungen können ihren Weg zu den Verbrauchern finden.

Davor warnte vergangene Woche der Chef von Tesco, Großbritanniens größtem Lebensmitteleinzelhändler Die Preise einiger Artikel können steigenAber er sagte, es sei zu früh, um es zu wissen. Marks & Spencer sagte, es müsse möglicherweise höhere Kosten verkraften, und es könnten einige Kosten anfallen Verzögerungen bei neuer Kleidung in den nächsten zwei Monaten. Einzelhändler Next warnte außerdem vor Verzögerungen bei der Lagerlieferung.

In etwa zwei Wochen wird die Bank of England ihre neuesten Prognosen für Inflation und Wirtschaftswachstum veröffentlichen. Händler und Analysten werden diese auf Hinweise prüfen, wie schnell sie die Zinssätze von ihrem aktuellen Niveau senken kann, das mit 5,25 Prozent das höchste seit 2008 ist . .

Siehe auch  Das Restaurant von Rico Sabor in Dover schließt, nachdem der Eigentümer den Standort wieder herstellen muss

Angesichts des starken Rückgangs der Inflation gehen Händler davon aus, dass die erste Senkung im zweiten Quartal des Jahres erfolgen wird – sicherlich im Juni, vielleicht aber im Mai. Händler wetten, dass die Zinsen bis zum Jahresende wieder unter 4 Prozent sinken werden.