Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Lufthansa befindet sich in Gesprächen über den Kauf einer 40-prozentigen Beteiligung an der italienischen IDA Airways.

Lufthansa, Deutschlands größte Fluggesellschaft, befindet sich in Gesprächen über den Kauf einer 40-prozentigen Beteiligung an der staatlichen Alitalia-Erbin IDA Airways, sagten zwei mit dem Deal vertraute Personen am Sonntag nach einem Zeitungsbericht, dass ein Deal nächste Woche veröffentlicht werden könnte.

Die Verhandlungen zwischen der etwas staatseigenen Lufthansa in Deutschland und der italienischen IDA Airways werden mit allen möglichen Schlussfolgerungen fortgesetzt, sagte eine anonyme Quelle und fügte hinzu, dass der Aktienpreis noch verhandelt werde.

Eine zweite Quelle sagte, Lufthansa und die IDA seien in Gesprächen, um 40 Prozent der Anteile zu verkaufen, aber es könne mehr als ein paar Tage dauern, bis eine umfassende Einigung erzielt werde.

Ein Lufthansa-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab, wiederholte jedoch eine frühere Aussage, dass die deutsche Fluggesellschaft offen für die Möglichkeit einer Partnerschaft mit der IDA sei.

Ein ITA-Sprecher erwähnte Lufthansa nicht, als er von Reuters nach einer möglichen Investition von Lufthansa gefragt wurde, sagte aber, dass das Top-Management der Fluggesellschaft dem Vorstand des Unternehmens am 31. Januar einen strategischen Plan vorlegen werde. In den kommenden Tagen werde ein Datenraum eröffnet, fügte er hinzu, der einem potenziellen Auktionator oder Aktionär Zugang zu wichtigen Finanzdokumenten ermöglicht, um den Wert des Unternehmens zu beurteilen.

Die italienische Tageszeitung Il Foglio sagte am Samstag, dass die beiden Unternehmen nächste Woche einen Deal mit einem Anteil von 40 Prozent vorlegen könnten, da sie sich zu nahe seien, um sich auf einige Schlüsselbedingungen zu einigen, was bedeutet, dass der Flughafen Fiumicino in Rom das Drehkreuz für Direktflüge ist. Einige Wege nach Afrika und Amerika.

Siehe auch  Deutschlands Spawnfeuer für unqualifizierte COVID-Maskenprogramme | Nachrichten | D. W.

Formelle Reden

Am 12. Januar teilte Lufthansa, eine italienische Fluggesellschaft, Reuters mit, dass sie eine Beteiligungspartnerschaft mit British Airways und der in den USA ansässigen Delta Air Lines eingegangen sei und dass die formellen Verhandlungen bis Ende März beginnen könnten.

Delta sagte am 13. Januar, dass es keine Pläne habe, in die IDA zu investieren.

Nach der Rettungsaktion auf dem Höhepunkt des Coronavirus-Ausbruchs im Jahr 2020 besitzt die Bundesregierung nun 14 Prozent der Lufthansa-Aktien und will ihren Anteil bis Oktober 2023 verkaufen.

Die Gruppe wurde von Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien vor dem Bankrott gerettet, mit ஆணைய 9 Milliarden an Fördergeldern, die von der Europäischen Kommission genehmigt wurden.

Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Vereinbarung mit der IDA steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des EU-Wettbewerbsbeobachters. – Reuters