Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die britischen Einzelhandelsumsätze gingen im Dezember unerwartet zurück

Die britischen Einzelhandelsumsätze gingen im Dezember unerwartet zurück

Die britischen Einzelhandelsumsätze gingen im Dezember unerwartet zurück, da die Verbraucher während der entscheidenden Weihnachtseinkaufszeit mit der steigenden Inflation zu kämpfen hatten.

Das Volumen der Einzelhandelsumsätze in Großbritannien ging zwischen November und Dezember um 1 Prozent zurück, so die am Freitag veröffentlichten Zahlen des Office for National Statistics.

Der Wert lag deutlich unter den Erwartungen von 0,5 Prozent in einer Reuters-Umfrage unter Ökonomen.

Die Einzelhandelsumsätze gingen trotz staatlicher Zahlungen zurück, um Familien beim Aufstieg zu helfen Lebenskostengeliefert Mitte bis Ende November, die laut Paul Dales, britischer Chefökonom bei Capital Economics, „den Ausgaben in der Vorweihnachtszeit einen zusätzlichen Schub verleihen sollte“.

Die Zahl ist der zweite monatliche Rückgang der Einzelhandelsverkäufe nach einem Rückgang von 0,5 Prozent im November, als der Black Friday keinen signifikanten Umsatzsprung bewirken konnte.

Die Verkaufsmengen von Lebensmitteln gingen im Dezember um 0,3 Prozent zurück, nachdem sie im Vormonat um 1 Prozent gestiegen waren. „Nach einem Schub im letzten Monat, als sich die Käufer früh eindeckten, gingen die Lebensmittelverkäufe im Dezember wieder zurück“, sagte Heather Bofill, stellvertretende Direktorin für Umfragen und Wirtschaftsindikatoren bei NBS.

Das Non-Food-Verkaufsvolumen ging im Laufe des Monats um 2,1 Prozent zurück. Innerhalb dieser Kategorie stieg das Verkaufsvolumen von Bekleidungsgeschäften um 1 Prozent, während Haushaltswarengeschäfte wie Möbelgeschäfte im Laufe des Monats um 1,5 Prozent zulegten.

Die Zahl wurde jedoch durch einen deutlichen Rückgang in der Unterkategorie „andere“ Nichtlebensmittel zurückgehalten, die laut dem Amt für nationale Statistik um 6,2 Prozent aufgrund von Rückgängen in gängigen Geschenkkategorien wie Spielzeug, Kosmetik, Schmuck und Sportausrüstung zurückging.

„Der Umsatzrückgang im Dezember deutet darauf hin, dass die Verbraucher Weihnachten oder die Weltmeisterschaft nicht als starken Anreiz für eine Lockerung der Beschränkungen angesehen haben“, sagte Aled Patchett, Leiter Einzelhandel und Konsumgüter bei der Lloyds Bank.

Siehe auch  Schienenchaos, da morgen hunderte Züge ausfallen sollen

Online-Shopping fiel von 25,9 Prozent im November auf 25,4 Prozent, da einige Online-Händler berichteten, dass sie durch die Streiks der Royal Mail im letzten Monat zurückgeworfen wurden.

Die neuesten Daten der öffentlichen Meinungsumfrage des Amtes für nationale Statistik, die den Zeitraum zwischen dem 21. Dezember und dem 8. Januar abdeckten, zeigten, dass 65 Prozent der Erwachsenen weniger für unwesentliche Dinge ausgeben, da ihre Lebenshaltungskosten steigen.

Die ONS-Ergebnisse stimmen mit separaten Daten des Forschungsunternehmens GfK überein, die am Freitag veröffentlicht wurden und die dies zeigten Verbrauchervertrauen in Großbritannien Er blieb im Januar den neunten Monat in Folge unter -40, was die längste Phase des Pessimismus seit fast 50 Jahren darstellt.

„Mit einem erneuten Rückgang des Verbrauchervertrauens im Januar“, sagte Olivia Cross, Associate Economist bei Capital Economics, „werden die schwachen Einzelhandelsumsätze wahrscheinlich anhalten, da die Gesamtwirtschaft 2023 in eine Rezession rutscht.

Das Amt für nationale Statistik berichtete jedoch, dass der Wert der Einzelhandelsumsätze im Vergleich zum Dezember 2021 um 3,8 Prozent gestiegen ist, obwohl ihr Volumen im gleichen Zeitraum um 5,8 Prozent zurückgegangen ist.

Da die Preise fast auf Rekordniveau gestiegen sind, insbesondere nach der russischen Invasion in der Ukraine, ist der Umsatz der Einzelhändler gestiegen, aber die Menschen können mit ihrem Geld weniger kaufen.

Verbraucherpreisinflation ein leichter Rückgang auf 10,5 Prozent letzten Monat, nachdem er im Oktober ein 41-Jahres-Hoch von 11,1 Prozent erreicht hatte.

„Da Großbritannien in diesem Jahr voraussichtlich in eine Rezession eintreten wird, kombiniert mit immer noch sehr hohen Energierechnungen und sinkenden Einsparungen für viele Haushalte, stehen Einzelhändler vor einem herausfordernden Jahr“, sagte Phil Moncus, Vertriebsleiter beim Finanzdienstleistungsunternehmen Ibery.

Siehe auch  John Lewis erwägt, die 100-prozentige Mitarbeiterbeteiligung zu beenden - Berichte | John Lewis