Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Versicherer warnen vor „gefährlichen Experimenten“, um Energiekosten zu senken

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland gewarnt Die Verbraucher lehnten am Montag „gefährliche Experimente“ mit dem Heizen bei steigenden Energiepreisen ab.

Versicherer befürchten, dass die Brandgefahr durch den Einsatz von Kerzen, vielen Elektroheizungen oder provisorischen Öfen steigt.

Angesichts der sehr hohen Energiepreise ist es verständlich, dass die Menschen nach verschiedenen Möglichkeiten suchen, um ihre Rechnungen zu sparen, sagte der Verband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) heute.

„Allerdings sind viele alternative Heizmethoden überhaupt nicht geeignet, um Wohnräume über einen längeren Zeitraum zu beheizen. Sie sind auch gefährlich“, sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen in einer Mitteilung.

Der Versicherungsverband sagte, Kerzen seien nicht zum Heizen von Räumen geeignet, und die größte Brandgefahr gehe von offenen Flammen aus.

Darüber hinaus können zu viele elektrische Heizungen auch die Brandgefahr erhöhen, insbesondere in älteren Gebäuden. Asmussen vom GDV sagt, Verbraucher sollten sich vor der Verwendung leistungsstarker elektrischer Heizgeräte von Elektrikern beraten lassen, ob deren Verwendung sicher ist.

Die Bundesregierung erwägt eine einmalige Zahlung der Gasrechnung für deutsche Verbraucher als Teil eines Pakets zur Linderung der Energiekrise für Haushalte und kleine Gewerbekunden.

Anfang dieses Monats schlug ein Expertengremium Maßnahmen vor, um die Auswirkungen höherer Energiepreise auf die Verbraucher abzumildern, darunter eine einmalige Zahlung und Subventionen für mehr als die Hälfte des prognostizierten Gasverbrauchs.

Experten empfahlen, Haushalten und Unternehmen eine einmonatige Zahlung ihrer Gasrechnungen zu gewähren und zwischen 60 % und 80 % des voraussichtlichen Gasverbrauchs zu subventionieren, während die Verbraucher den Rest zu Marktpreisen bezahlen. Die einmalige Zahlung erfolgt im Dezember, während die Gaspreisobergrenze im März oder April 2023 umgesetzt werden sollte. Der Ausschuss wird zu einem späteren Zeitpunkt Maßnahmen vorschlagen, um die Auswirkungen höherer Energiepreise auf industrielle Großverbraucher abzumildern.

Siehe auch  Deutsche Polizei untersucht mögliche Löschung des Festnahmevideos

In der Zwischenzeit besteht die deutsche Energieregulierungsbehörde darauf, dass „erhebliche“ Gas- und Energieeinsparungen erforderlich sind, um Winterrationierungen und Gasnotfälle zu vermeiden.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere Top-Reads von Oilprice.com: