Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Forscher fordern neue Straßenbenutzungsgebühren von 5,4 Cent pro Kilometer

Da immer mehr Menschen auf Elektroautos umsteigen, werden die staatlichen Einnahmen aus Steuern auf Benzin und Diesel drastisch sinken. Wie also soll die Bundesregierung den Bau und Unterhalt von Straßen und Autobahnen weiter finanzieren? Ein Forschungsinstitut hat eine mögliche Lösung vorgeschlagen: ein Diagramm, das mit der Entfernung auf allen Straßen verknüpft ist, berechnet mit Satellitendaten.

Der Umstieg auf Elektroautos bedeutet niedrigere Steuern für den Staat

Da die Grüne Revolution einen Großteil des politischen Denkens in Deutschland beschäftigt, gibt es einen Faktor, der noch nicht viel Aufmerksamkeit erhalten hat: Wenn alle Autos jemals elektrisch wären, woher würde das Geld für den Bau und die Instandhaltung von Straßen kommen? Statt über Kfz-Steuern wird die Fahrinfrastruktur in Deutschland derzeit vor allem über Benzin- und Dieselsteuern finanziert.

Laut dem Forschungsinstitut Agora Verkehrswende mit Sitz in Berlin werden sich die Mineralölsteuereinnahmen von Pkw bis 2030 im Vergleich zu 2020 fast halbieren – ein Verlust von rund 13 Milliarden Euro pro Jahr. Auch wenn die Stromsteuereinnahmen steigen, bleibt ein massives Defizit.

Mit entfernungsabhängigen Straßenbenutzungsgebühren können Einnahmen erzielt werden

In Zusammenarbeit mit dem Infras Research Institute mit Sitz in SchweizAgora hat eine mögliche Lösung formuliert: Entfernungsabhängige Mautgebühren auf allen Straßen, so die Institute, könnten Einnahmeausfälle kompensieren und gleichzeitig die Verkehrswende beschleunigen, indem sie die Menschen zum Umsteigen vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel anregen.

Das System wird mit Satellitenortung und Mobiltelefonen arbeiten, um die Entfernung zu messen, die Menschen in ihren Autos zurücklegen. Ihre Flüge werden ihnen dann von einem privaten Dienstleister in Rechnung gestellt. Forscher gehen davon aus, dass die durchschnittliche Zahl der Todesopfer ab 2025 bei 5,4 Cent pro Kilometer liegen wird.

Siehe auch  Deutsche Muslime suchen an Eid al-Adha in Polen nach Halal-Fleisch

Auch werden die Preise für unterschiedliche Fahrzeugtypen – mit entsprechend kleineren und leichteren Fahrzeugen aufgrund günstigerer Preise – und für unterschiedliche Tageszeiten angepasst, beispielsweise durch Verteuerung des Fahrens während der Hauptverkehrszeit, um mehr Menschen zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu bewegen ihren Weg zur Arbeit.

Geld kann in die deutsche Infrastruktur investiert werden

Insgesamt schätzt Agora, dass das Programm im Jahr 2030 Einnahmen von rund 33 Milliarden Euro generieren könnte. Die Hälfte dieses Betrags könnte „für das Gemeinwohl“ verwendet werden, um in die öffentliche Verkehrsinfrastruktur, Fußgänger und Radfahrer zu investieren und Lärm zu reduzieren, so das Institut genannt.

Das allgemeine Prinzip hinter der Idee ist, sagte Christian Hochfeld, Direktor von Agora: „Wer mehr Autos fährt und daher mehr Straßen benutzt und der Allgemeinheit Kosten auferlegt, zahlt auch mehr“, der argumentierte, dass das System entfernt ist und das Klima verbessert Schutz und könnte sich zu einem Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekt mit internationalem Vorbildpotenzial „entwickeln“.

Indem Sie auf „Anmelden“ klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.