Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der weißrussische Athlet sucht Asyl bei Deutschland oder Österreich, sagt die Selbsthilfegruppe

Christina Simanuskaja aus Weißrussland sucht seit dem 2. August Asyl in Deutschland oder Österreich, sagen ihre Anhänger, nachdem die Olympia-Sprinterin ihren Trainern vorgeworfen hatte, sie von den Spielen in Tokio entfernen zu wollen.

Der 24-jährige Simanuskaja befand sich Anfang des 2. August noch auf dem Tokioter Flughafen Haneda, wo er einen Tag zuvor Schutz bei der japanischen Polizei suchte, als er gegen seinen Willen nach Weißrussland abgeschoben wurde.

Die Belarusian Sports Solidarity Foundation (BSSF) – eine Organisation, die gegnerische Sportler unterstützt – sagte, Simanuskaja plane, am 2. August in Deutschland oder Österreich Asyl zu beantragen.

Zuvor Simanuskaja In einer Videobotschaft gesagt Er wollte nicht nach Weißrussland zurückkehren und forderte das IOC auf, “einzugreifen”.

“Ich stand unter Druck und sie versuchten, mich ohne meine Erlaubnis aus dem Land zu zwingen”, sagte er.

Am 1. August sagte das Internationale Olympische Komitee (IOC), es beobachte die Situation um den belarussischen Athleten und beschuldigte seine Trainer, versucht zu haben, ihn aus Tokio zu entfernen, nachdem sie sie in den sozialen Medien kritisiert hatten.

In einer Erklärung Anfang des 2. August bestätigten IOC-Teammitglieder und japanische Beamte, dass sie über Nacht direkt mit Simanuskaja gesprochen hatten.

IOC-Sprecher Mark Adams fügte hinzu, der Athlet habe die Nacht im Flughafenhotel unter dem Schutz der Behörden verbracht.

Das IOC sagte, es werde Simonskaya „zuhören und unterstützen“ und „die Gespräche“ mit ihr fortsetzen.

Es fügte hinzu, dass es das belarussische Olympische Komitee um eine vollständige Antwort auf die Vorwürfe gebeten habe.

Unterdessen unterstützte das benachbarte Polen, das viele Gegner der belarussischen Regierung begrüßte, den olympischen Sprinter.

Siehe auch  Eine ostdeutsche Stadt führt täglich COVID-19-Tests durch, damit Hotels und Restaurants wiedereröffnet werden können

Der stellvertretende Außenminister Marcin Presidax schrieb auf Twitter Simanuskaja habe “ein humanitäres Visum erhalten und kann seine sportliche Karriere in Polen frei verfolgen”.

In Tschechien sagte Außenminister Jacob Gulhanek auf Twitter, die Situation um Weißrussland sei „verleumderisch“.

„Wir geben ihr ein Visum für die Einreise in die Region, damit sie internationale Sicherheit beantragen kann. Auch unsere Botschaft in Tokio ist bereit zu helfen. D.Das sagte er auch dem tschechischen Diplomaten.

Simanuskaja sollte am 2. August im 200-Meter-Lauf der Frauen antreten, doch bevor sie zum Flughafen gebracht wurde, befahl ihr Trainerstab ihr, zu packen, sagte die Athletin.

Simanuskaja nutzte die sozialen Medien, um die belarussischen Behörden der Teilnahme an der 400-Meter-Staffel der Frauen am 29. Juli zu beschuldigen, kurz nachdem festgestellt wurde, dass einige Teammitglieder nicht wettbewerbsfähig waren.

In einer Erklärung an das belarussische Olympische Komitee zog sich Simanuskaja auf Anraten von Ärzten wegen seines “emotionalen und psychologischen Zustands” aus dem Sport zurück.

Mehrere Stunden später sagte Simanuskaja, er sei “sicher” und in Japan in Polizeigewahrsam. Seine Botschaft wurde im Telegram BSSF veröffentlicht.

BSSF-Sprecher Alexander Obikin sagte gegenüber Abessinien, dass Simanuskaja von Anhängern der diktatorischen Regierung Alexander Lukaschenkos ins Visier genommen werde.

“Die Kampagne ist so intensiv, dass es ein klares Signal ist, dass sein Leben in Weißrussland in Gefahr ist”, sagte er. Simanuskaja werde bei der österreichischen Botschaft Asyl beantragen, sagte Obi-Wan.

BUSF wurde letzten August von der pensionierten belarussischen Schwimmerin Aliakchandra Herazimenia gegründet.

Die Organisation bietet belarussischen Sportlern finanzielle und rechtliche Unterstützung, die von Behörden ins Visier genommen wurden, nachdem sie gefordert hatten, das gewaltsame Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten zu beenden.

Siehe auch  Gymnastik-Deutsche entscheiden sich für Ganzkörperanzüge, um die Wahlfreiheit zu fördern

Im Januar forderten fast 350 belarussische Sportler und andere Mitglieder der Sportgemeinschaft die Absage der Präsidentschaftswahlen und die Freilassung aller “politischen Gefangenen”.

Lukaschenko wurde von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen, und sie sahen sich mit Protesten des IOC wegen Protesten und Drohungen von Sportlern konfrontiert.

AP, AFP, mit Reuters-Berichterstattung