Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsches Kriegsschiff seit 20 Jahren im Südchinesischen Meer stationiert – BenarNews

Fast 20 Jahre später segelte die Bayern im Rahmen eines deutschen Kriegsschiffeinsatzes im Indopazifik durch das Südchinesische Meer.

Nachdem China im September die Forderung der Bayern nach einem Hafenanlauf nach Shanghai abgelehnt hatte, markiert die Verurteilung Deutschlands eine Verschiebung der deutschen Strategie gegenüber der Region.

„Das bedeutet nicht, dass Deutschland seine Politik geändert hat“, sagte Christian-Ludwig Weber-Lordch, ehemaliger deutscher Botschafter in mehreren südostasiatischen Ländern. Also mussten wir unsere Strategie ändern.

„Während meiner asiatischen Jahre in China, Malaysia, den Philippinen, Myanmar und Vietnam habe ich eine so gefährliche Situation in der Region nicht bemerkt“, sagte Weber-Lordch.

Schiffsverfolgungsdaten: Das Kriegsschiff der Bayern, Brandenburg-Klasse mit etwa 230 Besatzungsmitgliedern verließ Busan, Korea, am 6. Dezember und lief am frühen Dienstagmorgen in das Südchinesische Meer ein. Seine Route führte von der Taiwanstraße ab. Peking und Taipeh.

Seeverkehrsdaten, Dez. Zwischen 9 und 11 zeigt die Bildung eines Kreises im Wasser jenseits der Taiwanstraße und in Richtung Süden.

Am 11.12. verabschiedete der deutsche Bundestag, Bundesstock Ein Beschluss Es lehnt die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu der selbstverwalteten Insel ab, die Peking als Teil Chinas betrachtet, fordert die Regierung jedoch auf, die Taiwan-Politik zu überdenken und die Beziehungen zu Taipeh zu vertiefen.

Herausgegeben von der deutschen Regierung Umfassende Richtlinienrichtlinien In der Indopazifik-Region heißt es im September 2020, dass „die Form der Regulierung von morgen auf der Grundlage internationaler Regeln festgelegt wird“.

„Unser Wohlstand und unser geopolitischer Einfluss in den kommenden Jahrzehnten werden davon abhängen, wie wir mit der Indopazifik-Region zusammenarbeiten“, sagte der damalige Außenminister Haiko Mass.

Nächster Halt: Singapur

Der neuen Strategie folgend, schickte Deutschland den FC Bayern zu seinem ersten Indopazifik-Einsatz, der von August bis Februar 2022 mit einer großen Mission unter deutscher Flagge laufen wird. Als Beamte die Arbeiten im März ankündigten, sagten sie, es sei der erste derartige Einsatz in der Region seit 2002.

Siehe auch  Deutschland will Beziehungen zu Marokko normalisieren

Weber-Lords sagte, Deutschland, ein führender Exporteur, konzentriere sich hauptsächlich auf Handelsinteressen, aber jetzt müsse es einen „umfassenderen Ansatz verfolgen, der ein Gleichgewicht zwischen Handels- und Sicherheitsüberlegungen herstellt“.

Dieser Einsatz wird als Deutschlands Beitrag zur Bewahrung „regelbasierten“ Verhaltens im gesamten Indopazifik bezeichnet.

„Die Reise soll die Unabhängigkeit der Seewege schützen, das Völkerrecht in der Region etablieren und zeigen, dass Deutschland zu seinen internationalen Partnern steht.“ Bundeswehr Sagte.

Das Brandenburg-Glas-Kriegsschiff Bayern auf einer sechsmonatigen Reise ist an diesem Tag namenlos abgebildet. [German Navy]

China Beantwortet Das Kriegsschiff wurde mit dem Ziel ins Südchinesische Meer geschickt, „die Muskeln zu verbiegen, Ärger zu provozieren und absichtlich Kontroversen über maritime Fragen zu schaffen“.

Während des Einsatzes nahmen die Bayern an Übungen mit den USA, Australien, Singapur, Japan und Südkorea teil. Es nahm an einer Überwachungsoperation zur Durchsetzung von UN-Sanktionen gegen Nordkorea teil, bevor es ins Südchinesische Meer aufbrach.

„Der nächste Halt: Singapur“, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverteidigungsministeriums Twitter-Seite, Bayern muss vor Weihnachten in die Stadt kommen.

Byrne soll auch Vietnam besuchen, ein weiteres Land, das in regionale Konflikte mit China verwickelt ist. Von dort aus soll es Hafenanläufe in Sri Lanka und Indien machen, bevor es im Februar 2022 zu seiner Basis in Wilhelmscheven, Deutschland, zurückkehrt.

Es ist eines von vier deutschen Kriegsschiffen der Brandenburg-Klasse, die hauptsächlich für die U-Boot-Abwehr eingesetzt werden, aber auch für Boden-Boden- und Flugabwehroperationen eingesetzt werden.