Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland bietet allen Kindern über 12 Jahren COVID-19-Impfungen an

BERLIN (dpa) – Deutschland wird mit der Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs an alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren beginnen, teilten hochrangige Gesundheitsbeamte am Montag mit.

Bundesgesundheitsminister Jens Spann 16 sagte nach einem Treffen mit den deutschen Gesundheitsministern: “Wir halten unser Versprechen: Wir können im Sommer jeden impfen, den wir wollen – wir haben genug Impfstoffe für alle Altersgruppen.”

“Deshalb können sich Kinder und Jugendliche … nach ärztlicher Beratung für eine Impfung entscheiden, damit sie sich und andere schützen können”, fügte er hinzu.

Die Initiative der Regierung, junge Menschen in Deutschland zu impfen, erfolgte zwei Monate, nachdem der Europäische Arzneimittelverband empfohlen hatte, den von Pfizer-Bioendech entwickelten Impfstoff gegen das Coronavirus auf 12 bis 15 Kinder auszuweiten. Gleiche Altersgruppe.

Der ständige Impfausschuss des Landes, Stico, weigert sich bislang jedoch, den Impfstoff für alle Jugendlichen zuzulassen, und empfiehlt ausdrücklich nur eine Impfung für 12- bis 16-Jährige, wenn diese an bestimmten chronischen Krankheiten leiden. Das Gremium sagt, dass noch keine angemessenen Studienergebnisse zu den Langzeitwirkungen des Impfstoffs auf junge Menschen verfügbar sind, kann jedoch empfehlen, seine Empfehlung zu aktualisieren, sobald mehr Daten verfügbar sind.

Aber die Schulen im ganzen Land haben nach den Sommerferien wiedereröffnet, und der Druck, Kinder ab 12 Jahren zu impfen, nimmt zu, da die sich schnell ausbreitende Delta-Variante junge Menschen aussetzt, die nicht geimpft wurden. Politiker haben sich für eine schnelle Impfung junger Menschen gegen COVID-19 eingesetzt, um erneute Schulschließungen im Herbst zu verhindern.

Deshalb haben 16 staatliche Spitzengesundheitsbeamte am Montag entschieden, dass gesunde Kinder und Jugendliche die Impfung auch in Impfzentren oder deren Kinderarztpraxen bekommen können. Impfungen sind für alle Altersgruppen freiwillig.

Siehe auch  Zoom verstößt gegen die DSGVO und die Bundesregierung warnt davor

Bisher haben 20 % der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland mindestens eine Impfung erhalten und knapp 10 % sind vollständig geimpft.

Der Familienminister des Landes sagte, die Entscheidung sei “ein wichtiger Schritt, damit Kinder und Jugendliche besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden können”.

„Viele Eltern waren unsicher, ihre Kinder zu impfen, weil es noch keine klare Empfehlung gibt“, fügte Christine Lambrecht hinzu. “Die Entscheidung, einen umfassenden Impfstoff für 12- bis 17-Jährige anzubieten, könnte ihnen jetzt helfen.”

Es gibt große Unterschiede bei der Verfügbarkeit von Impfstoffen für junge Menschen in ganz Europa. Während Länder wie Estland, Dänemark und Frankreich Familien aktiv dazu ermutigen, ihre Kinder vor Beginn des neuen Schuljahres zu impfen, müssen Schweden und das Vereinigte Königreich noch groß angelegte Impfungen einführen.

Am Montag begannen die Gesundheitsminister der Bundesstaaten, besonders gefährdeten Gruppen im September Auffrischungsspritzen anzubieten. Sie sagten, alle Menschen, die mit AstroGeneca oder Johnson & Johnson Shot geimpft wurden, können ab September mit einem MRNA-Impfstoff wie Pfizer-BioEntech oder Moderna verjüngt werden.