Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Indopazifik-Raum sei mittlerweile eine wichtige Wirtschaftsregion, sagt der deutsche Botschafter Walter Lindner

Deutscher Botschafter in Indien |AmbLindnerIndia | & nbsp | & nbsp Bildquelle: & nbsp Twitter

Neu-Delhi: Amerikanisch, russisch, französisch, britisch … aber deutsch? Ein Besuch der deutschen Fregatte Bayern im Hafen von Mumbai ist ein weiteres Zeichen für die wachsende Besorgnis Deutschlands und der Europäischen Union um die indo-pazifische Region.

Wie der deutsche Botschafter Walter Lindner sagte, ist die Indopazifik-Region heute eine wichtige Wirtschaftsregion, in der zwei Drittel des internationalen Handels abgewickelt werden. Auch die meisten großen Städte der Welt liegen hier.

Und es gibt den Aufstieg Chinas, und ein China, das immer selbstbewusster wird, auch in maritimen Angelegenheiten. Der Botschafter sprach von einer regelbasierten internationalen Ordnung, einer friedlichen Lösung des Konflikts, politischer Stabilität und der Notwendigkeit ungehinderter Handels- und Handelswege.

Botschafter Lindner sagte, Bayern, das über das Südchinesische Meer in Richtung Südkorea segeln wird, sei eher eine symbolische als eine militärische Präsenz. Aber er wandte sich von der bloßen Aufstellung von Positionspapieren dem Beweis zu, dass Deutschland, das Teil der North Atlantic Treaty Organization ist, einem von den Vereinigten Staaten von Amerika geführten Militärbündnis, „ausreichen würde“.

Auf eine Frage nach der wachsenden chinesischen Aggression in der Region sagte Botschafter Lindner, die Präsenz des FC Bayern München sei „nicht gegen irgendein Land gerichtet“, fügte aber hinzu, Deutschland werde niemanden ignorieren, der die Rechtsstaatlichkeit störe. Deutschland untersucht auch eine Präsenz in der Region, und Marinekooperation und Luftwaffenübungen standen auf dem Amboss. Der Umfang des Bestehens wird von der Entscheidung der neuen Olaf-Schulz-Regierung abhängen.

Indien und Deutschland, gute Freunde, wollen die Zusammenarbeit intensivieren, und beide Länder haben in einer Reihe von Fragen ähnliche Ansichten. Ob Deutschland an einer Zusammenarbeit mit Indien bei der Produktion von U-Booten wie in der Vergangenheit interessiert sei, sagte der Botschafter nicht und sprach von „roten Linien“ in Bezug auf die Lage in der Ukraine.

Siehe auch  Nachrichtenwoche der Reisebranche