Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ausbruch von La Palma: Häuser mit Asche bedeckt, während der Vulkan mehr als fünf Wochen nach seinem Ausbruch weiterhin Magma und Gase ausstößt | Weltnachrichten

Häuser auf der Insel La Palma wurden mit Asche bedeckt, als der Vulkan Cumbre Vieja weiter ausbrach.

Die Bilder zeigen überdachte Häuser, aus denen der Vulkan Magma, Gase und Asche ausstößt Mehr als fünf Wochen seit dem ersten Ausbruch.

Ash Fall hat Flüge und Schulunterricht abgesagt.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Karge Aschewüste auf La Palma

Letzte Woche warnten die Behörden die Menschen, die in der Nähe des Vulkans leben, wegen der Asche drinnen zu bleiben.

Sie sagten, die Luftqualität sei aufgrund des hohen Anteils an kleinen Partikeln in der Luft „extrem ungünstig“.

Am Mittwoch stürzten Kaskaden superheißer Lava in den Atlantischen Ozean, wodurch weiße Rauchwolken aufstiegen und eine Plattform aus Eruptivgestein errichtet wurde.

Aber anders als beim ersten Mal Die Lava hat den Ozean erreicht Vor etwas mehr als einem Monat sagten die Behörden, dass die Bewohner nicht zu Hause bleiben müssen.

Mehr zum Ausbruch des Vulkans La Palma

„Die neuen Beschränkungen sind nicht notwendig, weil die Bewohner weit von dem Seekontakt entfernt sind, der letzte Nacht stattgefunden hat“, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes gegenüber Reuters.

In dem betroffenen Gebiet, das meist von Bananenplantagen geprägt ist, leben nur wenige Menschen.

Eine Katze sitzt neben einem mit Vulkanasche bedeckten Boot in Puerto Nao.  Bild: AP
Bild:
Eine Katze sitzt neben einem mit Vulkanasche bedeckten Boot in Puerto Nao. Bild: AP
Asche bedeckt die Gräber auf dem Friedhof von La Palma.  Bild: AP
Bild:
Asche bedeckt die Gräber auf dem Friedhof von La Palma. Bild: AP
Ash deckt die Stühle auf dem Balkon eines Hauses zu, während der Vulkan weiter ausbricht.  Bild: AP
Bild:
Ash deckt die Stühle auf dem Balkon eines Hauses auf La Palma ab. Bild: AP

Als der Vulkan auszubrechen begann, befürchteten die Behörden, dass die Reaktion zwischen der superheißen Lava und dem Meerwasser zu starken Eruptionen und giftigen Gaswolken führen würde.

Siehe auch  COVID-19: Ist Omicron ein ernstes Problem oder eine Sackgasse für die Evolution? | Weltnachrichten

Bei der letzten großen Eruption der Insel vor 50 Jahren starb ein Mann, nachdem er diese Gase eingeatmet hatte.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Lavaströme hinunter die Landschaft von La Palma

Das Rathaus von La Palma teilte am Dienstag mit, dass die seismische Aktivität rund um den Ort des Ausbruchs zusammen mit den Emissionen von giftigem Schwefeldioxid abnimmt, was bedeutet, dass die Luftqualität auf dem größten Teil der Insel gut geblieben ist.