Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wladimir Putins Truppen gehen die Panzer aus

Diese Situation wird sich mit den Auswirkungen westlicher Wirtschaftssanktionen auf die russische Militärindustrie nur noch verschlimmern.

Die jüngste Einschätzung des britischen Militärgeheimdienstes besagt, dass die russische Southern Forces Group, die wahrscheinlich damit beauftragt ist, einen Teil der seit dem 24. Februar eroberten ukrainischen Küste zu besetzen, die Fahrzeuge erhalten wird.

„T-62 sind besonders anfällig für Panzerabwehrwaffen“

„Die T-62 werden mit ziemlicher Sicherheit besonders anfällig für Panzerabwehrwaffen sein, und ihre Präsenz auf dem Schlachtfeld unterstreicht Russlands Mangel an moderner kampfbereiter Ausrüstung“, sagte das Verteidigungsministerium.

Der T-62, ein 41-Tonnen-Panzer mit einer 115-mm-Hauptkanone, wurde von 1961 bis 1975 in der Sowjetunion hergestellt. Er wurde weitgehend als Moskaus Hauptkampfpanzer ersetzt, als der T-72 1969 in Dienst gestellt wurde.

Tausende von T-62 wurden jahrelang gelagert, oft einfach in Basen geparkt, ungeschützt vor den Elementen. Der syrischen Armee wurde viel gegeben.

Obwohl im Laufe der Jahre einige Ausrüstungsgegenstände wie zusätzliche Panzerung oder moderne Visiere hinzugefügt und verbessert wurden, ist das Basisauto sehr müde.

Es ist unwahrscheinlich, dass die ukrainischen Streitkräfte Javelin oder fortschrittliche und seltene NLAW-Raketen einsetzen müssten, um sie zu zerstören. Alte Panzerabwehrraketen und sogar einfache raketengetriebene Granaten dürften ernsthafte Auswirkungen haben.

Siehe auch  „Schämst du dich nicht?“: Biden prangert Angriffe der Republikaner auf das Stimmrecht an | Joe Biden