Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Unilever will sein Eisgeschäft aufteilen und 7.500 Stellen abbauen

Unilever will sein Eisgeschäft aufteilen und 7.500 Stellen abbauen

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Unilever plant die Ausgliederung seines Eiscremegeschäfts und den Abbau von 7.500 Arbeitsplätzen, da der Konsumgüterkonzern seine Bemühungen zur Verbesserung seiner Leistung verstärkt.

Die Eiscremesparte, in der Marken wie Wall’s, Magnum und Ben & Jerry’s angesiedelt sind, wäre als eigenständiges Unternehmen besser dran, sagte das Unternehmen am Dienstag. Es erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro.

Unilever sagte, es sei noch keine endgültige Entscheidung über die Aufteilung des Unternehmens getroffen worden, fügte jedoch hinzu, dass „eine Trennung der wahrscheinlichste Weg zur Trennung“ sei und dass das Unternehmen beabsichtige, den Prozess bis Ende nächsten Jahres abzuschließen.

In den letzten Jahren stand Unilever unter dem Druck des aktivistischen Investors Nelson Peltz, das weitläufige Unternehmen zu vereinfachen, das auch Seifen von Marmite, Hellmann's und Dove sowie Reinigungsprodukte wie Domestos und Cif herstellt.

Die Ausgliederung des Eiscremegeschäfts ist der bisher größte Schritt für CEO Hein Schumacher, der letztes Jahr beigetreten ist und versprach, das Wachstum zu beschleunigen und die Renditen für die Aktionäre zu verbessern.

Die Unilever-Aktie stieg zum Handelsstart in London um 5 Prozent.

„Wir glauben, dass die Trennung von Speiseeis angesichts des langsamen Wachstums und des Mangels an Kostensynergien aufgrund der Kühllieferkette sinnvoll ist“, stellten die Analysten von RBC Capital fest.

Zusätzlich zur Aufteilung seines Eiscremegeschäfts hat Unilever nach eigenen Angaben „zusätzliche Effizienzsteigerungen“ identifiziert, die in den nächsten drei Jahren zu Einsparungen von 800 Millionen Euro führen werden. Im Rahmen des Programms werden rund 7.500 Arbeitsplätze abgebaut, die meisten davon im Bürobereich. Unilever beschäftigt rund 128.000 Mitarbeiter.

Siehe auch  Streik in der Londoner U-Bahn: Industriestreik am Dienstag, da die letzten Grabengespräche scheitern

„Die Verbesserung unserer Leistung und die Verfeinerung unseres Portfolios sind der Schlüssel zum Erreichen der verbesserten Ergebnisse, die Unilever unserer Meinung nach liefern kann“, sagte Ian McInnes, Vorstandsvorsitzender von Unilever.

Alan Jope, der frühere CEO von Unilever, hat mit einer Reihe von Fehltritten den Zorn der Anleger auf sich gezogen, insbesondere mit einem gescheiterten Versuch im Jahr 2021, die Verbrauchergesundheitsgeschäfte von GlaxoSmithKline und Pfizer zu kaufen.

Unilever erläuterte am Dienstag die Kosteneinsparungen und sagte: „Das Programm wird die Komplexität und Doppelarbeit durch technologiegestützte Interventionen, Standardisierung von Prozessen und operative Kompetenzzentren zur Steigerung der Effizienz weiter reduzieren.“

Unilever sagte, es werde sein Portfolio in seinen verbleibenden vier Geschäftsbereichen „mit Marken mit globaler Reichweite oder hohem Expansionspotenzial“ weiter verbessern.

Nach der Ausgliederung des Speiseeisgeschäfts und der Einsparung zusätzlicher Kosten werde Unilever über eine „strukturell höhere Marge“ verfügen, sagte sie.