Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Es ist ein enger Schritt, aber nicht jeder geht davon aus, dass die Bank of Japan heute ihre Geldpolitik straffen wird

Es ist ein enger Schritt, aber nicht jeder geht davon aus, dass die Bank of Japan heute ihre Geldpolitik straffen wird

Commonwealth Bank of Australia:

  • Ein möglicherweise starkes erstes Ergebnis der Shinto-Lohnverhandlungen wird der Bank of Japan die Tür öffnen, ihre Negativzinspolitik (NIRP) und die Zinskurvenkontrolle (YCC) bald abzuschaffen.
  • Unser Basisszenario besteht darin, dass die BOJ bei dieser Sitzung die Möglichkeit eines Ausstiegs aus der Politik signalisiert, mit dem Ausstieg aus den Negativ- und Positivzinsen jedoch bis April wartet.
  • Das Risiko besteht darin, dass die Bank of Japan bei diesem Treffen von beiden Richtlinien abweicht.

ANZ:

  • Die Shunto-Lohnverhandlungen begannen stärker als im letzten Jahr und gaben der Bank of Japan auf ihrer geldpolitischen Sitzung diese Woche grünes Licht für die Abkehr von den Negativzinsen.
  • Unser Hauptargument dafür, dass die Bank of Japan im April aus den Negativzinsen aussteigen wird, bleibt bestehen, aber es ist ein sehr enger Schritt.
  • Die Bank of Japan wird bei dieser Sitzung ihre Prognosen aktualisieren und weitere Neuigkeiten zu gewerkschaftlichen Lohnvereinbarungen sowie Daten zu den Inflationserwartungen der Unternehmen veröffentlichen.
  • Medienberichten zufolge steht die Bank of Japan kurz vor dem Ausstieg aus der YCC Bank.
  • Die Zentralbank könnte auch erwägen, ihre Prognose zu möglichen niedrigeren Zinssätzen aufzugeben und ihre J-REIT- und ETF-Ankaufprogramme für Vermögenswerte zu beenden.

Westpac:

  • Angesichts der aktuellen Fragilität der Wirtschaft wird die Bank of Japan voraussichtlich noch keine grundlegenden Änderungen an ihrem politischen Kurs vornehmen

Wenn diese drei wahr sind, wird der japanische Yen fallen.

Siehe auch  Die Kluft zwischen der deutschen Grünen und Merkels Block hat sich in der jüngsten Insa-Umfrage verringert