Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tschechien besiegte Deutschland in der Gruppe B mit 2:0.

Calgary, Alberta (dpa) – Tschechien besiegte Deutschland am Mittwochabend in der Hockey-Weltmeisterschaft der Frauen mit 2:0, um eine Niederlage in der Gruppe B gegen die USA oder Kanada im Viertelfinale zu vermeiden.

Alle fünf Mannschaften der Gruppe A – die fünfmaligen Titelverteidiger USA (3:0) und Kanada (3:0) – spielen am Donnerstagabend um den Pool-Titel – und erreichen das Viertelfinale der ersten drei der B-Abteilung.

Clara Beslarova rettete 12 und verhalf Tschechien in der Gruppenphase zu einem 4:0-Unentschieden.

Laskova verbündete sich mit Teamkollegin Alena Mills für einen Torvorsprung von vier. Laskova eröffnete das Tor im zweiten Drittel mit 4:28 und traf erneut zum 3:9:09.

Francesca Alp stoppte 27 Schüsse für Deutschland (2:1).

Deutschland wird am Donnerstagabend das Gruppenspiel gegen Japan (2:1) beenden. Der Gewinner trifft auf den US-Kanada-Verlierer und der Verlierer spielt mit dem US-Kanada-Gewinner.

In der Gruppe A erzielte Petra Niminen beim 4:0-Sieg gegen Russland zwei Tore. Susanna Tabani und Jennina Nyland trafen ebenfalls und Annie Keesala 13 hielt.

Am Donnerstag trifft Finnland (1-2) auf die Schweiz (0-3) um den dritten Gruppenplatz. Russland beendete die erste Runde 1-3.

Gegen Ende des Spiels besiegte Ungarn Dänemark 5:1 und wurde in der ersten Runde der Gruppe B Vierter.

Alexandra Covey und Funny Casparix trafen jeweils zweimal für Ungarn (1-3). Kinga Jokai-Silaki traf ebenfalls und Aniko Nameth hielt 10.

Johnfine Jakobsen traf für Dänemark (0-4).

Die kanadische Kapitänin Mary-Philippe Paulin führte das Duell gegen die USA an, nachdem sie am Dienstag gegen die Schweiz einen Schuss in die Brust abgewehrt hatte.

Am Dienstagabend besiegten die USA die Schweiz und Finnland mit 3:0, Russland mit 6:0 und die USA mit 12:0.

Siehe auch  Die deutsche Händlergruppe hat die Wiedereröffnung des Showrooms im Zuge des COVID-Aufstands gefordert