Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Thyssenkrupp verkauft seine Infrastruktureinheit an eine deutsche Beteiligungsgesellschaft

FRANKFURT (Reuters) – ThyssenKrupp sagte am Donnerstag, es habe zugestimmt, seine Infrastruktureinheit für einen nicht genannten Betrag an die deutsche Investmentgesellschaft FMC Beteiligungs KG zu verkaufen.

Der Deal, der voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden soll, erfolgt eine Woche nach dem Verkauf seines Bergbaumaschinengeschäfts von Thyssenkrupp an das dänische Unternehmen FLSmidth.

Beide Einheiten sind Teil des Geschäftsbereichs Multi Tracks von Thyssenkrupp, der aus Unternehmen besteht, die Stahl zu U-Booten zusammenfassen wollen, um sie zu verkaufen, zu restrukturieren oder zu schließen, um sich auf ihren profitabelsten Geschäftsbereich zu konzentrieren.

„Mit dem erfolgreichen Verkauf unseres Infrastrukturgeschäfts gehen wir den nächsten Schritt zur Weiterentwicklung des Multi Tracks-Portfolios und leisten einen zusätzlichen Beitrag zur Transformation von Thyssenkrupp“, sagte Volkmar Denstoll, Vorstandsvorsitzender von Thyssenkrupp Multi Tracks.

„Das starke Interesse am Einkauf unterstreicht das Portfolio an infrastrukturführenden Produkten und Dienstleistungen sowie die Fähigkeiten und das Know-how der Mitarbeiter.“

Thyssenkrupp Infrastructure beschäftigt rund 480 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 140 Mio.

Durch den Infrastrukturverkauf bleibt Thyssenkrupps italienischer Edelstahlbereich AST als derzeit einziger Entsorgungskandidat innerhalb von Multi Tracks. Thyssenkrupp teilte vergangene Woche mit, man führe Gespräche mit mehreren potenziellen Käufern der Einheit.

(Berichterstattung von Christoph Stitz; Redaktion von Maria Sheehan)

Siehe auch  Marcel Sabitzer von RB Leipzig wechselt zu Titelverteidiger Bayern München