Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tesla wurde beschuldigt, in den USA und in Deutschland gegen Umweltvorschriften verstoßen zu haben

Ein Arbeiter, der eine Gesichtsbedeckung trägt, steigt aus einem Auto von Tesla Inc .. Am Donnerstag, den 13. August 2020, im Montagewerk des Unternehmens in Fremont, Kalifornien, USA. Fotograf: David Paul Morris / Bloomberg über Getty Images

David Paul Morris | Bloomberg | Getty Images

Tesla verteidigt sich in den USA und in Deutschland gegen Vorwürfe wegen Verstoßes gegen Umweltvorschriften und -vorschriften, so A. Die neue finanzielle Einzahlung.

In den USA warf die Environmental Protection Agency Tesla letzte Woche vor, die Einhaltung der Emissionsnormen des Bundes für gefährliche Luftschadstoffe nicht nachgewiesen zu haben. Insbesondere sucht die Environmental Protection Agency nach Einzelheiten darüber, wie Tesla mit “Oberflächenbeschichtungen” für seine Fahrzeuge umgeht.

Wie CNBC bereits berichtet hat, hat die “Lackiererei” in Teslas größtem US-Autowerk in Fremont, Kalifornien, in der Vergangenheit Probleme wie Brände, unsachgemäße Reinigung und Wartung. Einige Fahrzeugretuschen zur Behebung von Lackfehlern an Autos wurden in einem “Lackkrankenhaus” in einem Zelt im Werk Fremont durchgeführt, teilten ehemalige Mitarbeiter CNBC mit.

Fremont-Baugenehmigungen enthüllt Im Jahr 2020 hat Tesla massive Verbesserungen an seinen Lackieranlagen vorgenommen.

In der Einreichung am Mittwoch sagte Tesla, dass das Unternehmen “auf alle Auskunftsersuchen der Environmental Protection Agency geantwortet und die Vorwürfe zurückgewiesen hat”. Das Unternehmen erwartet keine “wesentlichen negativen Auswirkungen” auf sein Geschäft aus den diesbezüglichen Geschäften mit der Environmental Protection Agency.

Tesla engagiert auch weiterhin lokale Luftqualitätsbehörden in Kalifornien – dem Gulf Air Quality Management District – in Bezug auf zuvor veröffentlichte “Hinweise auf Verstöße” im Zusammenhang mit “Luftgenehmigung und damit verbundener Konformität für das Werk in Fremont”.

In Deutschland hieß es in der Akte am Mittwoch, die Behörden hätten Tesla mit einer Geldstrafe von 12 Millionen Euro oder etwa 14,5 Millionen US-Dollar belegt, weil sie angeblich keine öffentlichen Bekanntmachungen veröffentlicht und ihre Verpflichtungen zur Rücknahme alter Batterien von Kunden ordnungsgemäß erfüllt hätten.

READ  Die deutschen Grünen können das von Merkel hinterlassene politische "Vakuum" füllen

Nach deutschem Recht müssen Automobilhersteller, die Elektroautos verkaufen, Batterien zurücknehmen und umweltverträglich entsorgen.

Tesla schrieb in der Aufzeichnung: “Dies bezieht sich hauptsächlich auf administrative Anforderungen, aber Tesla hat die Akkus weiterhin wiederhergestellt.” Tesla legte in Deutschland Einspruch ein und sagte, die Angelegenheit dürfe keine wesentlichen Auswirkungen auf das Geschäft von Tesla haben.

Eine positive Regierungsbeziehung ist für Tesla in Deutschland von entscheidender Bedeutung, da das Unternehmen gerade sein erstes europäisches Werk in Grünheide, Brandenburg, etwas außerhalb Berlins, errichtet.

gemäß Öffentliche Erklärung am DienstagTesla teilte den dortigen Behörden mit, dass eine Genehmigung für den Bau und Betrieb einer Batteriezellenproduktionsanlage in diesem neuen Werk, das sich derzeit im Bau befindet, eingeholt werden soll. Tesla hatte zuvor die Erlaubnis erhalten, dort ein Fahrzeugmontagewerk zu bauen, jedoch nicht mit einer Produktionsanlage für Batteriezellen.

In einer Gewinnaufforderung am Montag sagten Führungskräfte, dass Tesla erwartet, in diesem Jahr mit der begrenzten Erstproduktion seines Werks in Berlin zu beginnen, wobei das Produktionsvolumen dort im Jahr 2022 beginnt. Sie erklärten nicht, wie sich die Überprüfung der Genehmigung auf den Zeitpunkt des Produktionsstarts auswirken würde.

Die Tesla-Aktien fielen am Mittwoch nach der Einzahlung am frühen Morgen leicht.