Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Streiks in der Londoner U-Bahn: Wenig oder gar kein Betrieb während des Streiks, warnt TfL

Streiks in der Londoner U-Bahn: Wenig oder gar kein Betrieb während des Streiks, warnt TfL

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Mitglieder der Aslef-Gewerkschaft werden am 8. April aufgrund eines Streits über die Geschäftsbedingungen aus der Gewerkschaft austreten

Transport for London (TfL) hat gewarnt, dass U-Bahn-Passagiere während zweier bevorstehender 24-Stunden-Streiks der Fahrer mit erheblichen Betriebsunterbrechungen rechnen müssen.

TfL sagte, dass es am 8. April kaum oder gar keinen Gottesdienst geben wird, da Aslef-Gewerkschaftsmitglieder planen, wegen eines Streits über die Geschäftsbedingungen auszuscheiden.

Die Verkehrsbehörde fügte hinzu, dass die Londoner U-Bahn-Dienste am 9. April später als üblich beginnen werden.

Ein zweiter 24-Stunden-Streik ist für den 4. Mai geplant.

Nick Dent von der Londoner U-Bahn sagte, die Chefs hätten Aslef ermutigt, weiterhin mit ihnen zu verhandeln, damit ein Streik vermieden werden könne.

„Wir raten jedem, der reist, sich vor Reiseantritt zu informieren, mit ausgelasteten Dienstleistungen zu rechnen und bitte zusätzliche Zeit für die Fertigstellung seiner Fahrten einzuplanen“, sagte Dent.

„Streikaktionen sind störend und TfL trifft sich diese Woche weiterhin mit der Aslef-Gewerkschaft beim Schlichtungsdienst Acas in der Hoffnung, diese Streikaktion abzubrechen.“

TfL sagte, dass alle U-Bahn-Züge wahrscheinlich auf die Hauptverkehrszeiten und Shuttledienste beschränkt sein würden, die Vororte mit Bus- oder Bahnknotenpunkten verbinden.

Auch an den auf den Streiktag folgenden Tagen wird es voraussichtlich weiterhin zu Störungen kommen, wobei der „gute Service“ erst am Vormittag wiederhergestellt sein wird.

TfL sagte, dass die Elizabeth Line, die London Overground und die DLR nicht in den Streik einbezogen seien, aber wahrscheinlich mehr los seien als üblich und dem Risiko kurzfristiger Änderungen ausgesetzt seien.

Finn Brennan von Aslef erklärte, dass die jüngste Arbeitskampfmaßnahme darauf zurückzuführen sei, dass die Londoner U-Bahn „keine Zusicherung gegeben habe, dass Änderungen der Geschäftsbedingungen unserer Mitglieder nicht ohne Vereinbarung durchgesetzt würden“.

Brennan sagte: „Trotz einer früheren Zusage, Pläne zur Durchführung massiver Änderungen an den Arbeitsbedingungen der Fahrer zurückzuziehen, hat London Underground ein engagiertes Team von Managern zusammengestellt, die sich darauf vorbereiten, ihre Pläne durchzusetzen.“

„Sie wollen, dass die Fahrer längere Schichten arbeiten, bis zu 25 % mehr Zeit in der Kabine verbringen und alle bestehenden Arbeitsvereinbarungen im Namen von ‚Flexibilität und Effizienz‘ abschaffen.“

Hören Sie das Beste von BBC Radio London auf Sounds und folgen Sie BBC London auf Facebook, X Und Instagram. Senden Sie Ihre Story-Ideen an hello.bbclondon@bbc.co.uk

Siehe auch  TUI-Passagiere warnten davor, eigene Speisen und Getränke an Bord mitzubringen